41. Volkslauf: Bis zu 1000 Sportler erwartet

Von: smb
Letzte Aktualisierung:
laufen_bu
Diese Pokale warten auf die Sieger des 41. Internationalen Volkslaufes der LSG Eschweiler: (v.l.) Leo Braun (Geschichtsverein), Guido Breuer (VR-Bank), Manfred Beitzel (LSG), Hans-Günter Hirsch (LSG) und Historiker Horst Schmidt durften sie schonmal halten. Foto: Sarah Maria Berners

Eschweiler. Die Macher des Internationalen Volkslaufes rechnen auch in diesem Jahr, bei der 41. Auflage des Sportevents, mit 900 bis 1000 Teilnehmern. Schon jetzt haben sich mehr als 240 Sportler zur Laufveranstaltung der LSG Eschweiler angemeldet.

Angeboten werden am Sonntag, 20. März, ab 9.50 Uhr (Mädchen) und 9.55 Uhr (Jungen) die Bambino-Läufe für Kinder ab Geburtsjahr 2004. Um 10 Uhr ist Startschuss für den Zehn-Kilometer-Lauf und ab 10.05 Uhr starten die Wanderer und Nordic Walker auf derselben Strecke ins Rennen. Danach geht es mit den Schülerläufen (300 Meter, 600 Meter, 1400 Meter) und Jugendläufen (4000 Meter) weiter.

Allein für die Zehn-Kilometer-Distanz, den Peter-Dederichs-Lauf, werden 200 Teilnehmer erwartet. Die meisten Läufer gehen allerdings beim VR-Bank-Halbmarathon, um 11.30 Uhr, auf die Strecke. Die führt vom Waldstadion durch den Stadtwald über den Donnerberg, an Hastenrath vorbei und durch Bergrath wieder zurück zum Stadtwald und ins Waldstadion. „Die Strecke verlangt den Läufern einiges ab. Das wissen alle, die sie schon einmal gelaufen sind”, sagt Organisator Manfred Beitzel.

Mit Getränken versorgt

Entlang der Strecke werden wieder zahlreicher Helfer der LSG, der ESG-Turnabteilung und der Johanniter für einen reibungslosen Ablauf sorgen und die Sportler mit Getränken versorgen. Und im Stadion wollen auch die Besucher mit Erbsensuppe, Kaffee und Kuchen versorgt sein.

Das Programm ist altbewährt, die Medaille - oder wie karnevalsgeprägte Kinder sie laut Beitzel manchmal nennen: den Orden - ziert in diesem Jahr wieder eine andere Persönlichkeit der Eschweiler Stadtgeschichte: Dr. Franz Cramer. Den hat Historiker Horst Schmidt aus den Archiven ausgegraben.

„Leider kennt ihn in Eschweiler heute so gut wie niemand mehr”, sagt Schmidt. Dabei war Cramer von 1902 bis 1908 Direktor des Städtischen Gymnasiums. Seine Doktorarbeit hat der in Münstereifel geborene Sohn eines Lehrers zuvor in Latein verfasst. Wie Horst Schmidt sagt, hat sich Franz Cramer um die Entwicklung des Gymnasiums verdient gemacht.

Doch auch wegen seines Engagements im Eschweiler Verschönerungsverein und der Gründung des Eifelvereins Eschweiler habe er in der Indestadt ein hohes Ansehen genossen. Außerdem habe er sich um die Aufarbeitung der Lokalgeschichte verdient gemacht, indem er sich zum Beispiel auf die Suche nach den Spuren der Römer gemacht hat.

Eine Medaille mit dem Konterfei von Franz Cramer bekommt nur, wer diesen Wunsch bei der Anmeldung auch angibt. Melden können Sportler sich im Internet auf http://www.online-anmelden.de oder schriftlich bei Wolfgang Halscheid, Heidestraße 4a, 52249 Eschweiler oder per E-Mail an Wolfgang.Halscheid@LSG-Eschweiler.de. Meldeschluss ist am 18. März, Nachmeldungen können bis 30 Minuten vor Beginn des Wettbewerbes erfolgen. Das kostet zusätzlich zum Startgeld (Infobox) 2 Euro.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert