2907 Familien in Eschweiler leben von Hartz IV

Von: Andreas Röchter
Letzte Aktualisierung:
sozial5_
Ein schweres Los: 2907 Familien in Eschweiler beziehen aktuell Unterstützung von der Arge. Foto: imago/Kerner

Eschweiler. „Die weltweite Wirtschaftskrise macht sich auch in Eschweiler bemerkbar, schlägt aber bislang noch nicht so stark durch wie teilweise befürchtet.” Dieses Zwischenfazit zieht Stefan Graaf, Geschäftsführer der Arge im Kreis Aachen.

In der er Sitzung des Sozial- und Seniorenausschusses legte er den Jahresbericht 2008 der Arbeitsgemeinschaft vor, ging aber dabei vor allem auch auf die aktuelle Situation ein. Und die Entwicklungen verheißen nichts Gutes.

Denn im Vergleich zu den Vorjahren hat sich in den vergangenen Monaten so manches verändert. „In 2007 und 2008 war der wirtschaftliche Aufschwung in Eschweiler angekommen. Jeder fünfte Langzeitarbeitslose und SGB-II-Empfänger konnte in dieser Zeit in Eschweiler in ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis vermittelt werden”, blickte Stefan Graaf zurück.

Doch die Wirtschaftskrise sorgte in den vergangenen Monaten für einen drastischen Rückgang der Arbeitsnachfrage. „Momentan haben 720 Betriebe im Kreis Aachen Kurzarbeit angemeldet”, machte der Arge-Geschäftsführer deutlich. Deshalb sei das vordringlichste Ziel derzeit, Arbeit zu sichern.

Auch in der Indestadt ist die Zahl der offenen Stellen rückläufig: aktuell liegt sie bei 207. Das sind 49 offene Stellen weniger als im Monat Juli und 155 offene Stellen weniger als im August des vergangenen Jahres. Allerdings fällt der Rückgang an Integrationen in Arbeitsverhältnisse in Eschweiler geringer aus als in anderen Kommunen der Region. Beträgt dieser im gesamten Kreis 38 Prozent, beläuft er sich in Eschweiler auf bisher „nur” 30 Prozent.

Dennoch steigt die Zahl der Bedarfsgemeinschaften im Jahr 2009 auch in der Indestadt kontinuierlich. „Momentan leben 2907 Familien in Eschweiler von Hilfeleistungen der Arge. Und ich fürchte, dass die 3000er Marke noch in diesem Jahr überschritten wird”, blickt Stefan Graaf skeptisch in die Zukunft.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert