2800 Orden zeigen Farben des Karnevals

Von: vs
Letzte Aktualisierung:
7423567.jpg
werfw
7421556.jpg
2wde2
7423625.jpg
Seine Sammlung legte den Grundstein: Jakob Bündgen vor einer Vitrine voller Orden im Karnevalsmuseum. Foto: Patrick Nowicki
7423631.jpg
Der Vorstand des Fördervereins: Renate Bündgen (1. Kassiererin), Jakob Bündgen (2. Vorsitzender), Heinz Sauß (Beisitzer), Udo Schiffer (Geschäftsführer), Hans Houck (1. Vorsitzender), Dirk Münstermann (2. Kassierer) und Thomas Graff (2. Geschäftsführer). Foto: Vanessa Sack

Eschweiler. Der Förderverein Karnevalsmuseum Eschweiler steht auf gesunden Füßen. Dies ist das Ergebnis der Jahreshauptversammlung, die am Dienstagabend im „Mexi’s Partyeck“ in geselliger Runde stattfand.

Seit über 150 Jahren feiert man in der Karnevalshochburg Eschweiler die allseits beliebte vierte Jahreszeit. Mit seinen 22 Karnevalsvereinen zählt der Rosenmontagszug zu den größten Fastelovendsumzügen Deutschlands. Bei so einer Begeisterung und Passion für Fastelovend darf natürlich auch ein Karnevalsmuseum nicht fehlen. Das Brauchtum zu erfahren und den Eschweiler Karneval auch mal außerhalb der eigentlichen Karnevalzeit erleben zu können – dazu dient das Eschweiler Karnevalsmuseum mit seinem Sitz in Dürwiß, Lürkener Straße 15.

Mit der privaten Sammlung von Jakob Bündgen fing in den 80er Jahren alles an, denn er legte mit seiner Leidenschaft für das Sammeln den Grundstein für das Museum, das in der Region einzigartig ist. Inzwischen kann man in den sechs Ausstellungsräumen eine Sammlung von etwa 2800 Eschweiler und etwa 1800 Stolberger Orden sowie BDK-Orden begutachten. Hinzu kommen viele Ausstellungsstücke wie alte Fahnen, Prinzen- und Zeremonienmeisterkostüme, Uniformen von bereits verstorbenen ehemaligen Ehrenpräsidenten und vieles mehr. Auch Vereinsbroschüren, Dokumente, Bilder, Filme, Schallplatten, CDs und Kassetten sind aufbewahrt. Und täglich verzeichnet das Museum einen neuen Zuwachs. „Es ist auch schon einmal vorgekommen, dass Teile aus Platzmangel zurückgegeben werden mussten, denn es ist nun schon eine beträchtliche Sammlung“, erläutert Hans Houck, 1. Vorsitzender des Fördervereins Karnevalsmuseum Eschweiler 2007. Und das Angebot ist beliebt: Im Jahr 2013 verzeichnete das Museum etwa 300 Besucher.

Der Förderverein Karnevalsmuseum Eschweiler wurde am 15. März 2007 gegründet. Im Zuge der Vereinsgründung übergab Jakob Bündgen seine in 30 Jahren entstandene private Sammlung in die Hände des Fördervereins. Nach dem Umzug vom Drimbornshof in die Lürkener Straße und den fast fünf Jahre anhaltenden Umbauarbeiten konnte das Museum schließlich am 3. Juli 2011 eröffnet werden.

Kontinuierliche Erweiterung

Die Pflege der vorhandenen Ausstellungsstücke, deren Archivierung und kontinuierliche Erweiterung hat sich der Verein zur Aufgabe gemacht. Zurzeit zählt er etwa 230 Mitglieder. Zum Vorstand gehören als geborene Mitglieder der Eschweiler Bürgermeister Rudi Bertram sowie der Präsident des Karnevalskomitees der Stadt Eschweiler, Norbert Weiland.

Bis auf die Wahl von zwei neuen Kassenprüfern standen an diesem Abend keine anderen Neuwahlen auf dem Programm. Nachdem das Protokoll der letzten Hauptversammlung sowie der Geschäftsbericht 2013 vom Geschäftsführer Udo Schiffer vorgelesen worden war, las die 1. Kassiererin Renate Bündgen den Kassenbericht 2013. Zudem wurde nochmals die Ordensverleihung an Jakob Bündgen erwähnt, der für sein jahrelanges Engagement und seine Ehrenamtlichkeit im vergangenen Jahr das Goldene Stadtwappen erhalten hatte und außerdem von den Roten Funken zum Ehrenleutnant ernannt wurde.

Bei der räumlichen und technischen Ausrüstung des Museums ließ man es an nichts fehlen: Eine im vergangenen Jahr neu angeschaffte Leinwand mit Beamer sowie die verbesserte Videoüberwachung brachten das Museum technisch auf den neuesten Stand.

Zuletzt wurden Willi Jansen, der seit zwei Jahren Mitglied im Förderverein und seit etwa 25 Jahren bei den Roten Funken engagiert ist, sowie Pia Dondorf, seit viereinhalb Jahren Fördervereinsmitglied, als neue Kassenprüfer einstimmig gewählt. Anschließend ließ man den Abend ausklinken.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert