257 Schüler im Sommer-Leseclub dabei

Von: kb
Letzte Aktualisierung:
6237972.jpg
Freuten sich über die Preise beim Sommer-Leseclub: Viele Schüler schmökerten in den Ferien. Foto: Kathrin Brocker

Eschweiler. Da sag noch einmal jemand, Kinder würden zu wenig lesen! Die zahlreichen Teilnehmer des siebten Sommer-Leseclubs der Stadtbücherei Eschweiler haben im Laufe der Sommerferien das Gegenteil bewiesen. 257 von 387 Schülern schafften es, in den „großen“ Ferien mindestens drei Bücher zu lesen, und wurden dafür am Samstag mit einer spannenden Abschlussparty im Primus-Palast belohnt.

Nachdem alle mit Getränken und Popcorn versorgt waren, lüftete Michaele Schmülling-Kosel, die Leiterin der Stadtbücherei, endlich das vieldiskutierte Geheimnis um den Überraschungsfilm, und es hieß: Vorhang auf für „Die Vampirschwestern“.

Ein lustiges Abenteuer mit Biss: 93 Minuten lang versuchen die Halbvampire Daka und Silvania nach einem Umzug von Transsilvanien nach Deutschland, in ihrer neuen Stadt Fuß zu fassen. Das entpuppt sich jedoch als gar nicht so einfach: Kein Fliegen, dafür aber Schule bei Tageslicht; fiese Mitschüler und ein fanatischer Nachbar, der sich als Hobby-Vampirjäger herausstellt.

Viel zu schnell ging das Licht wieder an, doch das Team der Stadtbücherei hatte noch mehr in petto. Zunächst gab es Lob von Schmülling-Kosel: 27 teilnehmende Schulen, davon zwei Förderschulen – die Astrid-Lindgren-Schule schickte sogar 30 Teilnehmer ins Rennen –, 161 Jungen, 226 Mädchen und 1173 vorgestellte Bücher!

Leonard Kolewa von der KGS Don Bosco erzählte den Lesepaten sogar die Geschichten von 34 Büchern, und auch viele der anderen Teilnehmer kamen über die drei Bücher hinaus. „Das war ganz toll“, freute sich Schmülling-Kosel. Ihr besonderer Dank galt neben dem Team der Stadtbücherei auch den 16 Lesepaten, die sich mit Freude und Geduld die zahlreichen nacherzählten Bücher anhörten.

Die 49-jährige Jabin Ansari ist bereits seit dem ersten Sommer-Leseclub dabei. „Ich finde es gut, die Kinder beim Lesen zu unterstützen. Es ist immer schön zu sehen, wie stolz die Kinder sind, wenn sie ihre Geschichte erzählt haben.“

Manche von ihnen würden dazu sonst vielleicht keine Gelegenheit bekommen. Im nächsten Jahr will Ansari auf jeden Fall wieder als Lesepatin mitwirken.

Auch die stellvertretende Bürgermeisterin und ehemalige Lehrerin Helen Weidenhaupt sparte nicht mit Lob: „Ich finde, das ist eine supertolle Sache! Denn Lesen ist wichtig und soll Spaß machen.“

Zusammen mit zwei langjährigen Teilnehmerinnen, die nun schon in die 11. Jahrgangsstufe gehen, durfte sie bei der anschließenden Tombola als Glücksfee über 60 Preise verteilen. Die Lostrommel war prall gefüllt: Für jedes gelesene Buch durften die Kinder und Jugendlichen eine Karte mit ihrem Namen hineinwerfen.

Bevor die Leseratten nun ihre verdienten Zertifikate erhielten, machte Schmülling-Kosel es mit der ersten Verleihung der Wanderpokale in der Geschichte des Sommer-Leseclubs noch einmal spannend.

Mit 48 erfolgreichen Teilnehmern ging der Pokal des Juniorclubs, der bereits seit sechs Jahren parallel zum Sommer-Leseclub stattfindet, an die Katholische Grundschule Dürwiß und wurde unter Jubelrufen der Schulleiterin Renate Topp-Klein überreicht.

Den Pokal für die weiterführenden Schulen nahmen Schulleiter Bert Schopen und Unterstufenkoordinatorin Petra Schmitz für die Bischöfliche Liebfrauenschule entgegen. Dort erreichten 50 Schüler die Drei-Bücher-Marke.

Juniorclub holt auf

„Noch sind die Sommer-Leseclub-Teilnehmer zahlreicher als die des Juniorclubs, aber es nähert sich immer mehr an“, so Schmülling-Kosel.

Die Idee des Sommer-Leseclubs kommt ursprünglich aus den USA, wo es die sogenannten „Summer Reading Clubs“ gibt. Um aus dieser Idee jedes Jahr den Leseclub zu machen, braucht es eine Menge Arbeit und Unterstützung. „Nach dem Sommer-Leseclub ist vor dem Sommer-Leseclub“, sagte Michaele Schmülling-Kosel.

Mit der Planung der Abschlussfeier wird meist im Frühjahr angefangen. Die Organisation findet jedoch schon ab Dezember statt. Bei der Auswahl der Bücher orientiert sich die 53-Jährige gerne an der Liste der Jugendbuchjury Moers: „Es ist mir lieber, es hat ein Jugendlicher das Buch gelesen und beurteilt, als ein Erwachsener.“

Am beliebtesten seien bei den jüngeren wie älteren Lesern Tier- und Freundschaftsgeschichten. Gefördert und unterstützt wird der SLC vom Land NRW, der Stadt Eschweiler und dem Förderverein der Stadtbücherei Eschweiler. Auch dem Kinocenter dankte Schmülling-Kosel für eine gelungene Abschlussfeier und natürlich den Schulen und Eltern, ohne die der Sommer-Leseclub nicht funktionieren würde.

Zum Abschluss der Feier bekamen die erfolgreichen Leser dann unter lautem Gedränge ihre Zertifikate überreicht. Eine stolze Leistung!

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert