Eschweiler - 125 Jahre Haus St. Josef: Feierlichkeiten mit Literatur und Gaumenfreuden

125 Jahre Haus St. Josef: Feierlichkeiten mit Literatur und Gaumenfreuden

Von: rpm
Letzte Aktualisierung:
9676725.jpg
Von aberwitzig lustig bis atemberaubend spannend reichte die Palette der Geschichten von Alexa Christ.
9676732.jpg
Passend dazu servierte Weinkenner Christian Clement den begeisterten Gästen diverse gute Tröpfchen, weiße wie rote.

Eschweiler. Zwei Jahre lang war sie die Stimme der „Viva News“. Und: Alexa Christ tritt als Rezitatorin mit kulinarischen Lesungen auf.

Sie ist Sprecherin der evangelischen Kirchensendungen bei Eins Live, arbeitet als Moderatorin, Sprecherin und Journalistin für den WDR, den Deutschlandfunk, den Kölner Stadtanzeiger, das Diner‘s Club Magazin und Reisezeitschriften, sie hat Gesangsunterricht genommen, war Sängerin einer Band, gehörte verschiedenen Theaterensembles an und übersetzt seit Jahren englische und amerikanische Liebesromane.

Als Rezitatorin lernten einige Dutzend Gäste des Hauses St. Josef die vielseitige Kölnerin am Freitagabend kennen. Heim-Chef Wolfgang Gerhards überraschte langjährige Freunde und Weggefährten des Hauses, das in diesem Jahr sein 125-jähriges Bestehen feiert, mit einem Abend, der es in sich hatte. In literarischer wie alkoholischer Hinsicht. „Crime and Wine“ nennt sich das Programm, das sich zu einem unter die Haut gehenden Kopfkino- und Geschmacksknospen-Erlebnis entwickelte.

„Eigentlich wollten wir unser ganzes Jubiläumsprogramm in einer Woche komprimiert runterspulen“, begrüßte Gerhards die Gäste. „Aber das wäre purer Stress geworden. Und wir wollen ja alle etwas davon haben. Also haben wir uns entschlossen, ein ganzes Jahre lang zu feiern.“

Der Freitagabend war der Auftakt zum Jubiläumsjahr. Ein rundum gelungener. Dazu trug neben Alexa Christ auch Christian Clement bei, der am Stolberger Alten Markt eine Bodega mit ausgesuchten Weinen betreibt, die er nun – mit passenden Schnittchen – zu den von Alexa Christ hörbuchreif vorgetragenen „Wein-Krimis“ servierte. Da ging es um die Spezialitäten der Weinbauregion Föhr, einen Kaviarmord in Adelskreisen wegen Liebfrauenmilch auf Eis mit Obstler, um eine badische Rotweindiät mit bösem Ausgang und Rotweinflecken mit tödlichen Folgen. Genuss pur zwischen Gänsehaut und Lachattacken. Wie lange der Abend dauerte? Gerhards: „Wir sind eine 24-Stunden-Einrichtung und verfügen über Feldbetten.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert