Zum ersten Mal ein eigenes Dreigestirn

Von: Egl
Letzte Aktualisierung:
11683798.jpg
Umjubeltes Monschauer Dreigestirn (v.l.n.r.:) Jungfrau Hermann-Josef Offermann, Prinz Gerd „Cäsar“ Felser und Bauer Alfred Wenerus. Foto: Harald Egerland

Monschau. „Das hat es bisher noch nie gegeben“, wandte sich Sitzungspräsident und Moderator des Abends Christoph Kaulen etwas ratlos an sein Publikum: „Ich habe keine Ahnung, was jetzt als nächster Programmpunkt kommen wird.“

Niemand hatte da genaue Vorstellungen, denn der besondere Auftritt war streng geheim gehalten worden. Das Publikum in der randvollen Markthalle inmitten der Altstadt jedenfalls raste vor Begeisterung: Umjubelt von der Menge marschierte eine eigene Garde, ein eigenes Tanzmariechen und – das kannte man in Monschau bislang nicht – ein eigenes Dreigestirn in den Saal. Dieser Auftritt bildete ohne Zweifel den Höhepunkt einer bunten und abwechslungsreichen Karnevalssitzung der Altstädter.

Eure Lieblichkeit Hermann-Josef Offermann, Bauer Alfred Wenerus und Monschaus erster Karnevalsprinz Gerd „Cäsar“ Felser legten auf der Bühne einen gekonnten Auftritt hin. Da wurde ins Mikro gesungen und Stimmung gemacht, als habe man in Monschau schon immer ein Dreigestirn gehabt. Dabei war die Idee vor 14 Monaten an einem Glühweinstand auf dem Monschauer Weihnachtsmarkt entstanden: „Da kann man mal sehen, was so alles passieren kann, wenn man bei Anne Pröpper Glühwein trinkt!“, erläuterte Ortsvorsteher Georg Kaulen, der als Karnevalist die Moderation dieser ganz speziellen Gruppe übernommen hatte.

Anne Pröpper selbst gab das Tanzmariechen. Die exakten Bewegungen und Tanzschritte hatte sie über eine lange Zeit geübt – natürlich geheim. Nicht einmal ihr Mann Achim, der Cheforganisator der diesjährigen Monschauer Sitzung, ahnte etwas davon. Umso begeisterter war er von der gelungenen Überraschung.

Auch abgesehen von diesem Coup geizte die Sitzung der Vereinsgemeinschaft Monschauer Karneval nicht mit Höhepunkten. Gleich zwei Karnevalsgesellschaften bereicherten mit schwindelerregender Akrobatik und wunderbaren Uniformen die Veranstaltung: Aus Simmerath waren wieder einmal die Sonnenfunken erschienen. Ihr Vorsitzender Stefan Haas hatte alles mitgebracht, was die Funken zu bieten haben – und so war die Bühne so voll, dass kaum ein Zentimeter Platz blieb.

Begleitet von der Ehrengarde sorgten die sympathischen Tollitäten Prinz Manfred (Haas) II. und seine Prinzessin Karin II. sowie die liebreizenden Kindertollitäten Prinz Lukas (Mohren) I. und Prinzessin Johanna (Karbig) I. für einen schönen Auftakt der Sitzung mit viel Gesang. Getanzt wurde ebenfalls: Prinzenmariechen Isabel Haas und die Ehrengarde, die komplett angetreten war, sorgten dafür, dass der Saal schnell auf Temperatur kam. Aus dem Kreis der Simmerather stammten auch die Showtanzgruppe Sugarbabes with Boys sowie der einzige Büttenredner des Abends Christian Haas als „Ne janz normale Jeck“.

Die zweite große Karnevalsgesellschaft, die schon seit Jahren den Monschauer Karneval aufwertet, kommt aus Frechen: Die Stadtgarde Grün-Weiß begeisterte vor allem durch temporeiche Tanznummern auf höchstem Niveau und einer Akrobatik, die den Zuschauern den Atem raubte. Der Präsident der Karnevalsgesellschaft Werner Moers lobte die Freundschaft zwischen Monschau und Frechen und zeichnete deren Bindeglied Georg Kaulen, der in Frechen Ehrensenator ist, mit einem speziellen Orden aus.

Aus Monschau selbst kamen die Beiträge der Tanzgruppe Turanos, der Monschau Acapella Singers sowie der Sketch über Völkerverständigung vom Katholischen Frauen- und Mütterverein, den Sitzungspräsident Christoph Kaulen als „Herz und Seele des Monschauer Karnevals“ bezeichnete. Er selbst, der seinen Lebensmittelpunkt in Bonn hat, verabschiedet sich mit dieser Session als Sitzungspräsident und wurde von Organisator Pröpper dahingehend mit herzlichen Worten verabschiedet. „Christoph hat uns über viele Jahre mit seinem Humor gekonnt durch die Sitzungen geleitet“, so Pröpper, der als möglicher Nachfolger für dieses Amt gehandelt wird. Wie präsent die Region auf der Sitzung war, wurde deutlich durch Vennomenal, der 14-köpfigen Band, die sich aus Musikern aus Mützenich, Kalterherberg und Konzen zusammensetzt. Die Besucher der Sitzung waren sich einig: „Wir wollen euch wiedersehen!“

Ebenfalls schon bekannte Gäste sind die Girls der Eicherscheider Showtanzgruppe Baccara, die heiße Rhythmen mit viel Akrobatik und rasendem Tempo bietet. Die Vereinsgemeinschaft Monschauer Karneval hatte viel Arbeit und Mühe in die Sitzung investiert. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen. Mit dazu beigetragen hat die sicherlich auch neu gestaltete und liebevoll geschmückte Markthalle, die sich durch ihren Anbau mit Ofen und Theke als ideale Location für den Monschauer Karneval etablierte.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert