Wildunfälle: Polizei musste Tiere erlösen

Von: pol-ac
Letzte Aktualisierung:

Städteregion Aachen. Dreimal kam es im Laufe des Dienstags in der Region zu Verkehrsunfällen mit Wildtieren - für die Vierbeiner mit tödlichem Ausgang.

In Eschweiler auf den Aldenhovener Straße und in Roetgen auf der Hahner Straße wurden Rehe von Autos angefahren. Dabei wurden die Tiere so schwer verletzt, dass die herbeigerufenen Polizisten sie mit Schüssen aus ihren Dienstpistolen von ihren Leiden erlösen mussten.

Auf der Eifelstraße in Simmerath geriet ein kapitaler Hirsch bei einem Zusammenstoß mit einem Auto gar unter den Wagen und verendete dort. Um den Kadaver zu bergen, musste ein Abschleppunternehmen das Fahrzeug anheben. Der Sachschaden am Auto wird auf etwa 10.000 Euro geschätzt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert