Wie in alten Zeiten auf dem Rohrener Skihang

Von: P. St./ho
Letzte Aktualisierung:
13810244.jpg
Am Rodelhang im Rohren gab es am Sonntag einen Massenansturm. Die bestens präparierten Hänge lockten die Freunde der weißen Pracht in die Nordeifel. Foto: P. Stollenwerk
13810266.jpg
Gut gespurt ist halb gewonnen. Andreas Mohren präparierte am Wochenende die Lammersdorfer Loipe. Foto: K.-H. Hoffmann
13810286.jpg
Auch die Helfer des TV Höfen sorgten mir schwerem Gerät für optimal hergerichtete Loipen im Höfener Wald. Foto: P. Stollenwerk

Nordeifel. Es ist im Winter längst nicht mehr alltäglich, dass Rohren bei guter Schneelage von einem Besucheransturm überrollt wird. Das Wintersportzentrum konnte in den zurückliegenden Jahren immer seltener attraktive Schneetage anbieten, die Skifahrer und Rodler zu einem Ausflug an den Widdauer Hang mit Schussfahrt ins Kluckbachtal lockten.

Am Wochenende aber durfte man sich noch einmal an die guten, alten Zeiten auf der einzigen Liftanlage im Monschauer Land erinnern. Zwar hatte Betreiber Manfred Stein nur den Übungslift in Betrieb genommen, aber dieses Angebot reichte, um zahlreiche Wintersportfreunde nach Rohren zu locken. Dass er den großen Lift nicht präpariert hatte, bedauerte Stein im Nachhinein ein wenig. „Aber das haben wir frühzeitig so entschieden“, sagte er und kümmerte sich derweil mit seinem Team darum, dass der Ski- und Schuhverleih nichts ins Stocken geriet.

Nahezu 2000 Besucher, teils von weither, strömten am Wochenende in den kleinen Wintersportort und sorgte für beengte und teils problematische Verhältnisse „Endlich mal was los im Dorf“, meinte ein Einheimischer, während die Nerven der anreisenden Autofahrer bei der Parkplatzsuche arg strapaziert wurden. Wie immer, wenn die Massen der Winterausflügler nach Rohren drängen, ist der Ort überfordert.

Es mangelte an Parkplätzen, und die Autofahrer drehten geduldig im Schritttempo ihre Runden durch den Ort. Wegen der Schneemassen war in den Seitenstraßen Parken nur bedingt möglich. Wer endlich fündig geworden war, suchte sich mit Schlitten und Snowboards seinen Weg durch die Blechlawine hindurch bis zum Skihang. Dann endlich konnte die Talfahrt starten.

Ein hektisches Kommen und Gehen herrschte auch in der Blockhütte, wo der Andrang nicht minder gering war.

Gute Langzeitprognose

Auch an den nächsten Tagen, wenn auch wohl deutlich reduzierter, dürfte das wieder der Fall sein, denn die Langzeitprognose verheißt für die kommende Woche eine frostig-stabile Wetterlage.

Auch die Langläufer kommen jetzt auf ihre Kosten: Über zwei Jahre befand sich der „Lynx Yeti“ auf dem Bauernhof von Heinz Schümmer in Lammersdorf quasi im Winterschlaf. Der Motorschlitten mit österreichischem Rotax-Motor, der als Viertakter mit 800 Kubik und einem Trockengewicht von 324 Kilogramm mit angehängtem Spurklotz seit Jahren für das Spuren der Langlaufloipe in Lammersdorf im Einsatz ist, wurde nun am Wochenende von Andreas Mohren aufgrund der winterlichen Wetterlage aktiviert. Offiziell läuft das Gefährt im Übrigen unter der Bezeichnung Loipenspurgerät der Gemeinde Simmerath.

Andreas Mohren und Rudolf Braun sorgen dafür, dass die gut vier Kilometer lange Langlaufloipe in Schuss ist.

„Auf die Bretter, fertig, los!“ heißt es auch in Eicherscheid, wo sich die zweite Loipe in der Gemeinde Simmerath befindet. In Eicherscheid verläuft die rund sieben Kilometer lange Loipe durch die einzigartige Flurheckenlandschaft und bietet Panoramablicke auf das Rurtal. Der Einstieg in die Loipe befindet sich in der Bachstraße, direkt an der Tenne. Ausreichend Parkplätze sind auch hier vorhanden. Über die aktuellen Schneehöhen und Laufbedingungen informiert die Rursee-Touristik am Schneetelefon unter der Nummer 02473/93770 oder auf www.rursee.de.

Bestens präparierte Loipen

Damit die ergiebigen Schneefälle der letzten Tage wintersportlich von den Langläufern genutzt werden können, haben auch die ehrenamtlichen Helfer des TV Höfen am Samstag die Langlaufloipen im Höfener Wald gespurt.

Bei den Loipen Antoniusbrücke und Wahlerscheid erhielten sie dabei erstmalig Unterstützung von Dirk Zimmer aus Kall. Er hat in den letzten Jahren eine privat angeschaffte Pistenraupe Typ Kässbohrer Pistenbully 060D zum Spuren von Langlaufloipen hergerichtet. Da es sich hierbei um einen „Oldtimer“ handelt, ist in die Restauration und den Umbau viel Arbeit und Herzblut investiert worden.

Die Qualität der Loipen ist durch den Einsatz der Pistenraupe noch einmal deutlich besser, als bei der bisher angewandten Methode mittels Ski-Doo und Spurschlitten. Die Langläufer des TV Höfen waren sich einig, dass es sich um die am besten präparierte Loipe der letzten Jahre handelt.

Leserkommentare

Leserkommentare (2)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert