Werthers Gefühle schlagen neue Kapriolen

Von: Katharina Redanz
Letzte Aktualisierung:
Volle Gefühlsdosis auf der Ha
Volle Gefühlsdosis auf der Halfpipe: „Greta” trägt Goethes „Leiden des jungen Werther” mit Markus Wilharm, Patrick Dollmann und Jutta Dolle (von links) in die Schulen der Foto: Andreas Schmitter

Aachen. Eine „Wahnsinnsherausforderung” - so beschreibt Regisseur Matthias Rödder seine aktuelle Aufgabe im jungen Grenzlandtheater „Greta”: Goethes „Die Leiden des jungen Werther” für Jugendliche aller Schulformen spannend darzustellen - und damit in die Einrichtungen selbst zu gehen.

„Aber mit einem tollen Team und viel Kreativität haben wir es geschafft”, sagt Rödder, für den es die erste Regie ist.

In Goethes Briefroman lernt Werther auf einem Ball Lotte kennen und ist von ihr bezaubert. Je mehr Zeit sie miteinander verbringen, desto intensiver werden seine Gefühle für sie. Dann aber kommt Albert - „ein braver Mensch, dem Lotte so gut als verlobt ist”. Werther merkt, dass seine Liebe zu Lotte hoffnungslos ist. Ihm ist bewusst, dass er mit ihr keine Zukunft haben kann, und er trifft eine folgenschwere Entscheidung. Liebe, Sehnsucht und Hoffnung - Themen, die natürlich immer noch brandaktuell sind.

Das Stück wird angeboten für Schulklassen und -kurse aller Schulformen, was laut Intendant Uwe Brandt ein „Abenteuer” ist. Um die Schülerinnen und Schüler vorzubereiten, kommt Theaterpädagogin Anja Geurtz vorher in die Klassen. „Ich bereite auf die Gefühlsebene und Sprache des Stückes vor, was besonders wichtig”, sagt Geurtz, die die Schulen auch zur Nachbereitung noch einmal besucht.

Gespielt wird nämlich vor Ort und in der Originalsprache des Romans, der 1774 erstmals erschienen ist und für enorme Resonanz sorgte. „Es war eine Herausforderung, die klassischen Texte nochmals zu bearbeiten”, erzählt Schauspielerin Jutta Dolle, die die Rolle der Protagonistin Lotte spielt. Das Bühnenbild und die Kostüme hingegen sind eher modern. „Uns war es wichtig zu zeigen, dass es auch andere Arten von Theater gibt”, erklärt Rödder. Die Jugendlichen seien immer erstaunt, dass man den großen Klassiker Goethe so zeitgemäß darstellen kann. Das Bühnenbild beispielsweise ist gestaltet wie eine gebogene Rampe für Skateboardfahrer: „Auf einer solchen Halfpipe machen Jugendliche alles Mögliche. Das ist wichtig, in dem Stück sollen sich die jungen Leute wiedererkennen”, erklärt Bühnenbildner Manfred Schneider, der sich von einer entsprechenden Anlage auf einem Spielplatz inspirieren ließ. „Es ist toll, wenn nachher die Jugendlichen sagen, dass es cool war - obwohl Goethe gespielt wurde”, sagt Brandt.

„Die Leiden des jungen Werther” ist das erste klassische Stück für „Greta”. Es sei allemal sinnvoll, ein klassisches Stück aufzuführen, sagt Geurtz, besonders an Schulen, an denen es kein großes kulturelles Angebot gibt. Nach jeder Aufführung wird den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit geboten, sich mit den Schauspielern zu unterhalten. Insgesamt fünf Wochen wurde für das Stück für Jugendliche ab 14 Jahren geprobt, die Premiere ist am 5. Oktober. Allerdings ist das Stück schon fast ausgebucht, es gibt nur noch Restplätze. „Es lohnt sich aber immer nachzufragen”, so Geurtz.

Probe im Einhard:Lehrer willkommen

Lehrer können sich die Generalprobe des Stückes kostenlos ansehen: Sie ist am Dienstag, 4. Oktober, um 17 Uhr im Einhard-Gymnasium, Robert-Schuman-Straße 4.

Anmeldung unter greta@grenzlandtheater.de oder telefonisch unter 0241/4746117. Schulen aus der übrigen Städteregion können sich auch wenden an Hans-Josef Heinen, hans-josef.heinen@staedteregion-aachen.de, Telefon 0241/51983408.

Infos zu außerschulischen und überregionalen Buchungen erteilt Anja Geurtz, greta@grenzlandtheater.de, Telefon 0241/4746117.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert