Werben für ein barrierefreies Naturerleben für alle Menschen

Letzte Aktualisierung:

Nordeifel. Über die barrierefreien Angebote in der Eifel können sich Interessierte seit Mittwoch in Düsseldorf auf der weltweit wichtigsten Messe für Rehabilitation, Prävention, Integration und Pflege (bis 17. November) informieren.

Neben einem gemeinsamen Messestand haben das Nationalparkforstamt Eifel, der Naturpark Nordeifel und die Nationale Koordinationsstelle Tourismus für Alle (NatKo e.V.) für die diesjährige Rehacare auch Vorträge und tägliche Podiumsgespräche geplant. Mit den Veranstaltungen möchten die Schutzgebiete und Barrierefrei-Experten praktikable Lösungen zur Entwicklung von Angeboten für Menschen mit und ohne Behinderungen aufzeigen.

Am Donnerstag, 15. Oktober, ab 15 Uhr findet eine einstündige Infoveranstaltung statt. Ausrichtungsort ist das Café Forum der Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen e.V. Die Veranstaltung wird in Gebärdensprache übersetzt. Sie richtet sich insbesondere an Interessierte aus den Bereichen Umweltbildung, Naturschutz und Schutzgebiete, Tourismus und Barrierefreiheit. Während der gesamten Messe informieren NatKo, Naturpark und Nationalpark Eifel am Messestand E20 in Halle 3.

Seit Jahren aktiv

Bereits seit mehreren Jahren setzen sich der Naturpark Nordeifel e.V. und das Nationalparkforstamt Eifel im Landesbetrieb Wald und Holz NRW für die Entwicklung barrierefreier Angebote ein. Entstanden sind vielfältige Umweltbildungsprogramme, Führungen und Naturerlebnisangebote für Menschen mit und ohne Behinderungen. Auch Ausstellungen, Landschaftspfade, Höhlen und Besucherbergwerke wurden attraktiver für Gäste mit Behinderungen gestaltet. Bei zahlreichen Projekten arbeiten die Schutzgebiete mit der Nationalen Koordinationsstelle Tourismus für Alle (NatKo e.V.) zusammen.

Die NatKo wurde 1999 von acht Bundesbehindertenverbänden gegründet, um die deutschlandweiten Aktivitäten der Selbsthilfeorganisationen im Bereich „Tourismus für Alle” zu bündeln und zu koordinieren. Gemeinsam findet derzeit von allen drei Institutionen eine Qualifizierung barrierefreier Gastronomie- und Unterkunftsbetriebe für Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen statt.

Zusätzlich entstehen über ein Förderprojekt des Naturparks und regionaler Partner barrierefreie Angebote in acht FFH-Schutzgebieten der nordrhein-westfälischen Eifel. Im Nationalpark Eifel wird über das Projekt die Anlage eines barrierefreien Natur-Erlebnisraums mit Wanderwegen, Aussichtspunkten, Infomodulen und Parkplätzen unterstützt, auch dies ein gemeinsames Projekt von Nationalpark und Naturpark.

Ausgezeichnetes Engagement

Die verschiedenen Initiativen des Naturparks Nordeifel und des Nationalparkforstamtes Eifel fanden bereits bundesweite Beachtung und Anerkennung. Ausgezeichnet wurde das Engagement unter anderem mit dem Deutschen PR-Preis und dem ersten Preis des Euregio-Awards 2008 in der Kategorie „Freizeit und Tourismus”. „Eine derart umfassende Berücksichtigung der Barrierefreiheit, von der Anreise über die Informationen und Angebote vor Ort bis zu zertifizierten Gastronomie- und Unterkunftsbetrieben, sucht ihresgleichen”, bestätigt Guido Frank, Geschäftsführer der NatKo.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert