Weltmusik, Pop und Jazz: Rursee-Session im Heilsteinhaus

Letzte Aktualisierung:
13558777.jpg
Hauptgast der Rursee-Session am 4. Dezember im Heilsteinhaus: der Percussionist Bodek Janke. Es soll mit ihm und seinen zwei Kollegen auf eine inspirierende musikalische Reise gehen. Foto: Veranstalter

Einruhr. Mit dem wohl ungewöhnlichsten Konzert der diesjährigen Reihe verabschieden sich die Rursee-Sessions in die Winterpause. Zum letzten Mal in diesem Jahr versammelt Pianist Gero Körner am 4. Dezember musikalische Freunde im Heilsteinhaus in Einruhr.

Dabei hat er noch einmal ein richtig exotisches Trio zusammengestellt. Hauptgast ist der Schlagzeuger und Percussionist Bodek Janke. Als hochbegabter Sohn einer russischen Mutter und eines polnischen Vaters, beides Konzertpianisten, wuchs er in Karlsruhe auf und war schon als Teenager ein weltweit gefeierter Virtuose am Marimbaphon.

Er studierte in Köln und New York und lernte früh, zwischen den Kulturen zu pendeln. Während seines sechsjährigen Aufenthaltes in New York arbeitete er mit vielen bekannten Musikern zusammen und spielte mehrmals in der Carnegie Hall. Neben regelmäßigen Auftritten in den dortigen Clubs waren internationale Tourneen unter anderem durch USA, Türkei, Kasachstan, Griechenland, Frankreich, Spanien, Deutschland, Marokko, Polen oder Russland seine Inspirationsquelle.

In New York fand er auch zur klassischen indischen Musik und begann ein intensives Studium der Tabla, einem nordindischen Schlaginstrument. Bodek Janke, der vier Sprachen fließend spricht und noch ein paar mehr versteht, lebt seit 2010 wieder in Deutschland, ist aber weiterhin viel in der Welt unterwegs. Hier schätzt er die musikalischen Begegnungen zwischen den Kulturen und kehrt stets bereichert zurück. „Bei Konzerten präsentiere ich meine Welt aus Musik. Ich will zeigen, was schön ist auf der Welt, was ich an Schönem kennengelernt habe“, beschreibt er seine Auftritte.

So darf sich auch das Publikum in Einruhr auf eine inspirierende Reise freuen, bei der neben Bodek Janke und Gero Körner der aus Indien stammende Sitar-Spieler Hindol Deb das Trio komplettieren wird. Gemeinsam werden die drei mit intuitivem Gespür Grooves und Rhythmen aus aller Welt zu spontanen Kompositionen verarbeiten und zeigen, dass die Sprache der Musik universell ist. Dabei wird indisch-orientalische Weltmusik auf Pop und Jazz treffen und die Genres werden zu einer Einheit verschmelzen – mal ruhig und meditativ, mal laut und mitreißend.

Los geht’s mit den Rursee-Sessions am Sonntag, 4. Dezember, um 11.30 Uhr, im Heilsteinhaus, Franz-Becker-Straße 2, in Einruhr, der Eintrittspreis beträgt 12 Euro pro Person, alle unter 18 Jahre kommen gratis rein. Weitere Infos und Karten gibt es in den Geschäftsstellen der Rursee-Touristik, Telefon 02473/93770 (Rurberg), Telefon 02485/317.

www.ticket-regional.de

www.rursee.de

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert