„Weberschiffchen“ sollen Roetgens Dütchen werden

Von: heg
Letzte Aktualisierung:
11424011.jpg
Über die „Weberschiffchen“ freuen sich mit Brünhilde Schuppener und Bäckermeister Karl-Heinz Heidbüchel (Mitte) ihr Ehemann Ulrich, Rolf Wilden und Dieter Fischer (von links). Foto: Helga Giesen

Roetgen. Was für Monschau das Dütchen und für Aachen die Printe, soll für Roetgen das „Weberschiffchen“ werden. Die Idee, als Roetgener Spezialität ein leckeres Gebäck zu kreieren, das an die alte Handwerkstradition des Ortes erinnert, hatte Brünhilde Schuppener schon vor Jahren, nachdem der Eifelverein und der damalige Verkehrsverein das Buch „Roetgens Webertradition“ ihres Ehemanns Ulrich herausgegeben hatten.

Aber ihr aufwendig in metallenen Schiffsförmchen hergestelltes Gebäck mit Baiser und Füllung war zu arbeitsintensiv und auch nicht lange genug haltbar, um nicht nur von Einheimischen gegessen, sondern auch von Touristen gekauft zu werden. Die begeisterte Hobbybäckerin experimentierte zwar mit verschiedenen Teigarten und Formen, aber dann ruhte der Gedanke für längere Zeit.

Zum zehnjährigen Bestehen des Heimat- und Geschichtsvereins in diesem Jahr nahm Schuppener einen neuen Anlauf. Auch die Heimatkundler, in deren Reihen Ulrich Schuppener aktiv ist, waren interessiert.

In Bäckermeister Karl-Heinz Heidbüchel hatte sie einen Interessenten gefunden, der bereit war, das Gebäck in größerem Stil herzustellen und zu vertreiben. Dass es soweit gekommen ist, sei der Beharrlichkeit von Schuppener zu verdanken, sagt Heidbüchel. Für das in Handarbeit hergestellte Buttergebäck mit Marzipan und Schokolade in der Form eines Weberschiffchens habe er sogar noch passende Ausstechförmchen in der Schublade gefunden.

Die Idee, die „Weberschiffchen“ in einem Schiffchen aus leichtem Kiefernholz zu verpacken, stamme von ihrem Sohn, er hatte Ähnliches in Holland gesehen, berichtete Brünhilde Schuppener. Ein angehängtes Kärtchen informiert über die Roetgener Webertradition.

Seit Mitte des 18. Jahrhunderts gab es in Roetgen zahlreiche Webereien, die letzten bis in die 1970er Jahre.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert