Wasserkraftwerk in Afrika: Spenden für den „starken Mann“

Von: Aline Jansen
Letzte Aktualisierung:
9105520.jpg
Bei den ersten Vorbereitungen für den Bau des Wasserkraftwerks in Tansania ist auch Bruder Theo Call (Mitte) voller Tatendrang im Einsatz.
9105626.jpg
In Tansania „Hokwa“, der „starke Mann“, genannt: Der aus Konzen stammende Bruder Theo Call.

Konzen. Bruder Theo Call kann sich auf seine Mitstreiter aus Konzen verlassen. Der Vorstand des Fördervereins „Bruder Theo Call – Weißer Vater der Afrika-Missionare“ berichtete jetzt über den Fortgang der Arbeiten auf der Missionsstation des aus Konzen stammenden Missionars.

Bruder Theo Call ist 76 Jahre alt und wanderte im Dezember 1967 nach Afrika aus, genauer gesagt nach Tansania. Dort lebt er seitdem in dem Dorf Kabanga im Nordwesten des Landes und arbeitet als Afrika-Missionar.

Der gelernte Schlosser und Schmied kämpft seit 47 Jahren unermüdlich dafür, das Leben für die Menschen vor Ort durch seine Projekte zu verbessern: Kirchen, Schulen, ein Krankenhaus, Werkstätten, Strom- und Wasserversorgung sowie ein Heim für Albinos hat der „Hokwa“ – wie der „starke Mann“ in der Landessprache Kisuaheli genannt wird – schon auf die Beine gestellt.

Um seine Arbeit zu unterstützen, hat Martin Krings in der Konzener Heimat Bruder Theos vor sechs Jahren den Förderverein ins Leben gerufen, der am 11. Dezember genau 500 Mitglieder zählte.

Geschäftsführer Dieter Johnen berichtete jetzt vor rund 100 Interessenten bei der Mitgliederversammlung darüber, wie wichtig die regelmäßige Unterstützung für die Projekte ist. So spendeten nicht nur die Konzener Sternsinger und die Ortsgruppe des Eifelvereins, sondern auch der Reiterverein St. Georg Mützenich.

Ein großer Dank ging an den Bauunternehmer Rudi Henn aus Simmerath. Er stellte seinen Geburtstag und das Firmenjubiläum unter das Motto „Bruder Theo Call“und konnte so die stolze Summe von 6000 Euro an den Förderverein überreichen.

Auch Ludwig Siebertz aus Eicherscheid ist ein engagierter Unterstützer. Dank seiner guten Kontakte konnten Container mit Rohren und drei riesige Kabeltrommeln, die für Bauprojekte benötigt werden, günstig nach Tansania verschifft werden. Auf die Ankunft des Materials wartet man in Afrika schon, um am aktuellen Projekt, dem Wasserkraftwerk in Iterambogo, weiterbauen zu können.

Eine weitere Überraschung hatte die „Wasserkraft Volk AG“ auf Lager. Der Turbinenhersteller lieferte bereits eine Turbine zur Stromerzeugung nach Afrika zu Bruder Theo. Jetzt soll eine zweite Turbine für das neue Projekt her. Am 1. August 2014 fand die Generalversammlung der Firma mit Sitz in Gutach im Breisgau statt.

„Kurz vor der Versammlung rief mich ein Mitarbeiter der „Wasserkraft Volk AG“ ganz aufgeregt an“, erinnerte sich Dieter Johnen. „Er sagte, sie wollten eine Präsentation über den Förderverein und die Arbeit von Bruder Theo auf der Versammlung zeigen.“ Also legte der 1. Geschäftsführer eine Nachtschicht ein und gestaltete die Präsentation für die Firma.

Einen Monat lang hörte man nichts mehr, dann kam eine freudige Nachricht aus Süddeutschland: Man habe beschlossen, eine Spende zu überweisen. Die nächste, faustdicke Überraschung kam folgte beim Blick auf die Kontoauszüge: Die Spende war eingegangen – und zwar in Höhe von stattlichen 20.000 Euro.

Doch damit nicht genug: Auch eine Gruppe Kinder aus Eicherscheid wollte helfen und hatte sich eine besondere Aktion ausgedacht. Erik und Julia Küpper scharrten ihre Freunde um sich und eröffneten im Frühjahr einen kleinen Getränkestand an der Hauptstraße ihres Dorfes.

Dort verkaufen sie seitdem Getränke an Fahrradfahrer, Spaziergänger und Besucher aus dem Dorf, je nach Jahreszeit heiß oder kalt. Mit dieser tollen Idee haben die Kinder bis jetzt schon 350 Euro eingenommen und übergaben die Summe nun an den Förderverein Bruder Theo Call. Auch in Zukunft wollen sie weitermachen.

In diesem Jahr verzeichnete der Förderverein bisher höchste Spendenaufkommen. Die Verwaltungskosten des Vereins können sehr gering gehalten werden, sodass über 99 Prozent der Spenden auch an Bruder Theo weitergeleitet werden. „Da kann man als Spender sicher sein, dass das Geld auch wirklich ankommt“, freute sich Rechnungsprüfer Oliver Krings.

Elke und Martin Krings erzählten von ihrem Besuch in Tansania im Oktober. Im Auftrag der Regierung baut Bruder Theo mit fleißigen Helfern ein Heim für Albinos, die in vielen Ländern Afrikas verfolgt werden, denn ein Aberglaube besagt, dass ihre weiße Haupt Glück bringe.

Es folgte eine Präsentation von Hanna Krings, die über die über Ebola informierte, doch im Hinblick auf mögliche Gefahren durch die Seuche für Tansania Entwarnung gab. .

Eine Gruppe von 13 Konzener Jugendlichen hatte dann einen ganz besonderen Auftritt. Sie hatten sich ein Theaterstück ausgedacht, worin sie die Bruder Theos Geschichte von seiner Kindheit, über seine Ausbildung und den Weg nach Afrika erzählten.

Zum Abschluss der Versammlung stellte Martin Krings das aktuelle Projekt von Bruder Theo Call vor, das 125-kW-Wasserkraftwerk in Iterambogo. Schon seit 20 Jahren hat Bruder Theo die Idee im Kopf, doch erst vor zwei Jahren konnte er sie ins Rollen bringen. Mit Hilfe eines Kanals soll Wasser aus einem Fluss in Rohre abgezweigt werden. Von dort gelangt es in die Turbinen, die Strom erzeugen.

Das Wasser fließt danach zurück in den Fluss. Iterambogo ist nur 40 Kilometer von Kabanga entfernt, doch wegen der schlechten Straßen dauert die Fahrt dorthin vier Stunden, so dass Bruder Theo für die Bauphase von drei Jahren eine Hütte an der Baustelle bewohnen wird und nur am Wochenende in sein Dorf zurückkehrt.

Insgesamt wird das Wasserkraftwerk 400.000 Euro kosten und zu einem großen Teil über Spenden finanziert. Aus diesem Grund ist jeder Euro wichtig und der Förderverein und Bruder Theo freuen sich über jedwede Unterstützung.

Der nächste Besuch des Fördervereins in Kabanga ist für Oktober des kommenden Jahres geplant.

Förderverein nimmt Spenden entgegen

Wer Bruder Theo Call und seine Arbeit in Tansania unterstützen möchte, kann eine Spende an den Förderverein überweisen. Weitere Informationen bei Martin Krings (E-Mail: info@Foerderverein-Bruder-Theo-Call.de)

Das Spendenkonto lautet:

Konto-Nr.: 1070130396; BLZ 39050000; BIC: AACSDE33; IBAN: DE21390500001070130396, Sparkasse Aachen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert