Einruhr/Erkensruhr - Wanderwoche Einruhr begeistert Naturfreunde aus Nah und Fern

Wanderwoche Einruhr begeistert Naturfreunde aus Nah und Fern

Von: M. S.
Letzte Aktualisierung:
Den  fleißigen Helfern der Wa
Den fleißigen Helfern der Wanderwoche dankte der Vorstand des Einruhr/Erkensruhrer Eifelvereins im Rahmen einer Feierstunde im Eifelhaus. Foto: Manfred Schmitz

Einruhr/Erkensruhr. Zum 34. Mal in Folge hat die Eifelvereins-Ortsgruppe Einruhr/Erkensruhr ihre von Jahr zu Jahr beliebter werdende Wanderwoche ausgerichtet. Diese Idee fand später auch auch bei den Wanderfreunden in Lammersdorf und Schmidt Gefallen.

Nach einem runden Dutzend Wanderungen und mehreren attraktiven und geselligen Veranstaltungen hatte der Vorstand unter seinem seit über zehn Jahren amtierenden Vorsitzenden Siegbert Heup Freitag Abend 150 Mitglieder und Gäste zum Abschluss der Reihe aus sportlichen Aktivitäten, Begegnungen mit der faszinierenden Eifelfauna und - Flora sowie freundlichem Dialog und Fachsimpelei getreu dem Motto „Frisch auf” ins Einruhrer Restaurant „Eifelhaus” geladen.

Mit Genugtuung stellte Heup hier fest, „dass unsere Wander - und Naturfreunde zu einem Drittel von außerhalb der Städteregion und aus dem gesamten Rheinland stammen, viele Auswärtige möchten bei uns aktive Mitglieder werden”. So habe ein vereinsangehöriger Duisburger bislang alle 34 Wochentouren mitgemacht, ein Kölner Eifel - Fan ist seit 33 Jahren am Start. Sogar Berliner Eifelliebhaber starteten bereits zum fünften Mal: „Wir importieren Gleichgesinnte von überall her zu uns”, lächelt der Vorsitzende verschmitzt. „Unser vielseitiges Programm an Unternehmungen kommt offenbar weithin bei Groß und Klein an”.

In der Tat: Ansprechende Vielfalt dominierte die Tagesordnung - von der Startwanderung am 6. Oktober bis zur Abschlussetappe in Huppenbroich samt Kehraus im Eifelhaus. Auf dem Terminplan auch ein Ausflug an die Ahr, Erkundung des Hellenthaler Landes, Durchstreifen des Hohen Venns rund um Haus Ternell, und auch ein Stück des berühmten Jakobsweges, der ja auch die Eifel berührt, stand auf dem Programm.

Von Aachen bis Moskau

Ein absolutes Highlight in der Darbietungsfolge war laut Siegbert Heup das gemütliches Beisammensein im Heilsteinhaus. Das Akkordeon-Duo Gottfried Kirch-Steffen und Albin Cerovsek habe temperamentvoll zur positiven Stimmung und Gelingen des lustigen Abends beigetragen.

An jedem Wandertermin, hat Heup notiert, „nahmen durchschnittlich bis zu 30 Personen teil, sie bewältigten in der knappen Woche rund 2500 Kilometer, nahmen also die Entfernung Aachen bis östlich von Moskau unter ihre Wanderstiefel”. Acht Wanderführer kamen zum Einsatz.

Und weil bei den unternehmungslustigen Eifelvereinlern vom Obersee nach der Wanderung vor der Wanderung ist, fand der Vorstand, „dass es wieder Zeit ist, an das nächste Jahr zu denken”. Vom 21. bis 24. Mai 2013 führt die Jahresfahrt nach Sande in Ostfriesland. Von dort aus startet die Gruppe zur Besichtigung der Papenburger Meyer-Werft, steuert per Schiff die Insel Langeroog an, zuckelt per Kutsche durch die Lande und besucht Wilhelmshaven. Nähere Auskünfte zur Fahrt sind unter der Rufnummer 02485/424 einzuholen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert