Wanderweg des Jahres: „Weg des Gedenkens“ unter besten fünf

Letzte Aktualisierung:
12017058.jpg
Freuen sich über den Wettbewerbserfolg (von links nach rechts): Dany Heck (Produktmanager Tourismusagentur Ostbelgien), Barbara Frohnhoff (Geschäftsstellenleiterin Monschau Touristik), Gaby Küches (Tourismusschöffin Gemeinde Bütgenbach) und Sandra De Taeye (Direktorin Tourismusagentur Ostbelgien).

Nordeifel. Bei der Rad- und Wandermesse Ende Februar in Antwerpen wurde der „Wanderweg des Jahres“ gewählt. Erst im Frühjahr 2015 eröffnet, schaffte es der grenzüberschreitende „Weg des Gedenkens“, mit vier weiteren Wettbewerbern schon dieses Jahr ins Finale unter die besten fünf.

Ein besonderes Lob durch die Jury erfuhr die eigens für den „Weg des Gedenkens“ entwickelte Wanderkarte für die umfangreiche und dennoch sehr benutzerfreundliche Darstellung der Informationen von geschichtlichen Hinweisen, Entfernungsangaben, Einkehrtipps und vielem mehr.

Am Ende hat es nicht zum Sieg gereicht; der ging gleichermaßen an das Wegenetz „Wandelnetwerk Getevallei“ und „Streek GR Haspengouw“. Dennoch waren die Projektpartner nach der Prämierung am Messestand der Tourismusagentur Ostbelgien gut aufgelegt.

Barbara Frohnhoff, die Geschäftsstellenleiterin der Monschau-Touristik, sah allein in der Tatsache, dass es der Weg in die Endrunde der besten Fünf geschafft hat, eine Bestätigung für die Qualität der Route und die erfolgreiche Zusammenarbeit der beteiligten Gemeinden Bütgenbach, Büllingen, Hellenthal, Monschau und Weismes.

Ihre Kollegin, Bütgenbachs Tourismusschöffin Gaby Küches, freute sich über den Werbeeffekt durch die Nominierung beim flämischen Zielpublikum und über die nützlichen Tipps und Anregungen der Jury zur weiteren Verbesserung des Angebots wie eine eigene Website.

Der „Weg des Gedenkens“ ist 94 Kilometer lang und führt zu markanten Schauplätzen des Kriegsgeschehens in der Nordeifel. 30 Infotafeln erläutern in vier Sprachen das historische Geschehen und die Folgen des Krieges. Mitten in der Monschauer Altstadt liegen Start und Ziel des Rundwegs, der mit dem örtlichen Wegenetz zu individuellen Touren kombiniert werden kann.

Die Karten zum „Weg des Gedenkens“ in vier Sprachen gibt es für 2,50 Euro in allen Tourist-Informationen entlang der Strecke.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert