Waldentwicklung: Bürgerwanderung soll aufklären

Letzte Aktualisierung:
12869640.jpg
Während der Wanderung stellen Mitarbeiter der Nationalparkverwaltung die aktuellen und bereits durchgeführten Maßnahmen zur Waldentwicklung vor. Foto: Nationalparkverwaltung Eifel

Nordeifel. Wie entwickeln sich die Nationalparkwälder im Süden des Nationalparks? Welche Naturschutzarbeiten und Waldentwicklungsmaßnahmen stehen in diesem Herbst an? Anwohner und Interessierte erfahren alles über den aktuellen Stand der Waldentwicklung am Sonntag, 28. August, bei einer Wanderung im Nationalparkbezirk Dedenborn.

Ob Renaturierung von Bächen, Pflege und Entwicklung von Talwiesen oder Maßnahmen zur Waldentwicklung: Im Süden des Nationalparks Eifel können Anwohner und Besucher des Großschutzgebietes die Umsetzung notwendiger Aktivitäten der Nationalparkverwaltung Eifel verfolgen.

Ziel dieser Maßnahmen ist es, wertvolle Lebensräume zu erhalten bzw. zu verbessern und bestehende Wälder mit nicht heimischen Baumarten zu naturnahen Laubwäldern zu entwickeln. Dazu gehört auch das Pflanzen von Buchen unter alten Fichten sowie das gelegentliche Auflichten dieser Bereiche, wenn die jungen Buchen es brauchen.

Ein weiterer Exkursionspunkt wird der Püngelbach sein, wo die Biologische Station der Städteregion Aachen im Rahmen des Life+-Projektes „Wald-Wasser-Wildnis“ die Fließgewässer renaturiert hat.

Alle Anwohner des Nationalparks, insbesondere aus den Nationalparkstädten Monschau, Simmerath und Schleiden sind dazu eingeladen, gemeinsam mit dem zuständigen Nationalpark-Bezirksleiter Bernd Dickmann ihren Nationalpark vor Ort zu besichtigen.

Dabei können interessierte Bürger den Verantwortlichen ihre Fragen zu den Waldentwicklungsmaßnahmen, zum Wildtiermanagement oder allgemein zum Nationalpark stellen. Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Die Wanderung findet am Sonntag, 28. August, ab 11 Uhr, statt. Treffpunkt ist der Parkplatz Rothe Kreuz, an der Bundesstraße 258 von Schleiden kommend Richtung Monschau am Waldausgang rechts, GPS-Koordinaten: N 50° 31.331667 E 6° 18.348333. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Haltestelle „Höfen Rothe Kreuz, Monschau“ (Linie 815). Die Wanderung dauert circa zwei bis drei Stunden, Wanderführer ist Bernd Dickmann, Nationalpark-Bezirksleiter.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert