Roetgen - Wachsen auf der „Blumenwiese”

Wachsen auf der „Blumenwiese”

Von: heg
Letzte Aktualisierung:
kiganamebild
Mit einem Gottesdienst beim Tag der offenen Tür feierten die Mädchen und Jungen den neuen Namen ihrer Einrichtung, die jetzt offiziell „Katholischer Kindergarten Blumenwieseâ St. Hubertus” heißt. Foto: Helga Giesen

Roetgen. Der katholische Kindergarten St. Hubertus hat seinen Namen um den Zusatz „Blumenwiese” erweitert. Zur Eröffnung des Tages der offenen Tür wurde die Namensgebung mit einem Gottesdienst gefeiert.

Kindergartenleiterin Bergith Haas begrüßte die Mädchen und Jungen mit ihren Familien sowie Pfarrer Hans-Georg Schornstein vor dem Altar auf dem Außengelände des Kindergartens in der Greppstraße. Im Namen Blumenwiese solle sich spiegeln, worauf es für Kinder ankommt: Auf gutem Boden sollen sie gehegt und gepflegt werden, sie sollen heranwachsen in einem Miteinander, das geprägt ist von gegenseitigem Respekt und einer Wertschätzung, die jeden so annimmt, wie er ist.

Ausgehend von dem Gleichnis „Sorgt euch nicht, seht die Blumen auf dem Feld” erzählte Pfarrer Schornstein den Kindern eine Geschichte von den Blumen, von denen jede anders ist, so wie auch jeder Mensch seine Stärken und Schwächen hat. Der Name „Blumenwiese” solle daran erinnern, dass hier als kostbares Gut kleine Menschenblumen in ihrer ganzen Vielfalt heranwachsen würden.

Die Kinder bereiteten einen Pflanzkorb vor, worin sie jetzt selbst beobachten können, wie ein in gute Erde gelegter Samen vielfältige Blumen hervorbringt.

Sonnenschein und Regenbogen

Zwei Gruppen des Kindergartens heißen „Villa Sonnenschein” und „Villa Regenbogen” und nun erhielt auch die dritte Gruppe „Villa Kunterbunt” eine neue, dazu passende Bezeichnung und heißt jetzt „Villa Gänseblümchen”. Die Kinder hatten diesen Namen selbst ausgesucht und neben dem Regenbogen und der Sonne findet sich auch das Gänseblümchen im Logo des Kindergartens wieder. In einem hübschen Tanz zum Abschluss des Gottesdienstes symbolisierten Kinder als kleine Gänseblümchen, Mohnblumen und Vergissmeinnicht den Lebenslauf der Pflänzchen in Sonne, Regen und Wind.

Im Gymnastikraum konnten sich die Besucher anschließend ansehen, mit welchen Projekten sich die Jungen und Mädchen in den drei Gruppen in der letzten Zeit beschäftigt hatten.

So gab es eine Kunst- und Malwerkstatt sowie eine Musikwerkstatt, ein Märchen- und ein Meditationsprojekt und ganz neu auch eine Garten-AG. Besichtigungen und Ausflüge runden das Programm ab. So freut sich Kindergartenleiterin Bergith Haas als nächstes auf den Besuch des Musikmuseums in Monschau.

Eine wichtige Rolle im Kindergartenalltag spielen die Feste des Kirchenjahres, und im Projekt „Kinderglauben” begleitet Pfarrer Hans-Georg Schornstein mit regelmäßigen Besuchen die Kinder durch das Jahr. Viele Fotos und eine kleine Kunstausstellung gaben einen Einblick in diese Arbeit des Kindergartens.

Für das leibliche Wohl der Besucher sorgte der Förderverein mit einer reichhaltigen Cafeteria, deren Erlös dem Kindergarten zugute kommt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert