Vortrag im Schützenhof: Schlacht um Schmidt

Letzte Aktualisierung:

Nordeifel. Zum 70. Male jährt sich am 2. November, dem Allerseelentag, die nach diesem Tag benannte „Allerseelenschlacht“ von Vossenack. Ziel des amerikanischen Angriffes an diesem Tag war jedoch nicht der in der Geschichtsschreibung nachträglich und damit in Verbindung gebrachte Ort Vossenack, sondern der Ort Schmidt mit der wichtigen Straßenkreuzung an der Pfarrkirche St. Hubertus.

Über diese Kreuzung verliefen zwei Straßen, auf denen nach wenigen Kilometern das unwegsame Gelände des Hürtgenwaldes verlassen und die Zülpicher Börde und die Kölner Bucht erreicht werden konnten.

Der amerikanische Historiker Charles B. MacDonald hat diese Schlacht nur wenige Monate nach Ende des Zweiten Weltkrieges untersucht und ihr den passenderen Titel „Battle of Schmidt“ gegeben.

Schmidt war einer von nur vier Orten im Hürtgenwald, die von deutschen Truppen zurückerobert wurden. Auch wenn die Allerseelenschlacht einer der kürzesten Abschnitte der Schlacht um den Hürtgenwald war, stellte ihr Ausgang die größte Niederlage dar, die eine US-Division im Zweiten Weltkrieg zu erleiden hatte. Erst im Februar 1945 gelang es den Amerikanern, durch Einsatz ihrer besten Divisionen und unter großer Materialüberlegenheit Schmidt endgültig einzunehmen.

Gastreferent Mario Cremer verfügt über die lückenlosen Quellen der US-Seite und über zahlreiche erhaltene deutsche Quellen, die durch Aufzeichnungen persönlicher Erlebnisse von an der Schlacht um Schmidt beteiligter Veteranen abgerundet werden.

Der Vortrag findet im Saal des Schützenhofes in Schmidt am Freitag, 7. November, um 17 Uhr statt und dauert drei Stunden. Einlass ist ab 16.30 Uhr. Der Eintritt kostet 5 Euro. Interessenten können sich unter info-zif@t-online.de anmelden. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.zif-info.de. Auch wenn der Vortrag nicht in Zusammenhang mit der Ausstellung „Liberation Route“ steht, die nur wenig später in der Pfarrkirche St. Hubertus zu sehen sein wird, stellt er doch einen guten Einstieg und Ergänzung zu dieser Ausstellung dar.

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert