Vorbildliche Restaurierung der evangelischen Kirche

Letzte Aktualisierung:
10449294.jpg
Der Innenraum der evangelischen Kirche: Für die Restaurierung der Holzausstattung und der Schieferdachdeckung stellte die Deutsche Stiftung Denkmalschutz 100.000 Euro zur Verfügung. Foto: P. Stollenwerk

Monschau. Für die Schieferdachdeckung sowie die Restaurierung der Holzausstattung der evangelischen Kirche in Monschau im Kreis Aachen stellte die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) 2011 und 2014 dank der Lotterie Glücksspirale, deren Destinatär sie seit 1991 ist, insgesamt 100.000 Euro zur Verfügung.

Nun erreichte in diesen Tagen Pfarrer Jens-Peter Bentzin eine Bronzetafel mit dem Hinweis „Gefördert durch die Deutsche Stiftung Denkmalschutz mit Hilfe der Glücksspirale“. So soll auch nach den Baumaßnahmen an vorbildlichen Projekten das Engagement der privaten Förderer der Stiftung und der Glücksspirale sichtbar bleiben und zu weiterer Unterstützung motivieren.

Die klassizistische Kirche erhebt sich am Zusammenfluss von Rur und Laufenbach auf einem kleinen zentralen Platz in Monschau. Errichtet wurde die Kirche zwischen 1787 und 1789. Auftraggeber waren wohlhabende Tuchfabrikanten. Der breit gelagerte Rechtecksaal wurde ortstypisch in Bruchstein mit Gewänden und einem Turmportal in Blaustein ausgeführt. Das Schiff gliedern hohe Rundbogenfenster. Der flache Chor besitzt abgeschrägte Ecken. Der Turm ist zur Hälfte eingebaut. Er hat eine Zwiebelhaube mit Laterne und endet statt mit dem üblichen Hahn mit einem Schwan, was im Rheinland eine Seltenheit darstellt. Drei Bronzeglocken aus dem Jahr 1789 sind im Turm erhalten. Die Ausstattung des Kircheninneren ist im Stil des Louis-seize gehalten und zeigt an den Wänden, der Decke und dem Kanzelaltar Stuck mit Festons, Kränzen und Stäben. Die Orgel und ihre zweigeschossige Empore wurden 1810 erbaut.

Die Kirche in Monschau gehört zu den über 360 Projekten, die die private Denkmalstiftung dank Spenden und Mittel von WestLotto aus der Lotterie Glücksspirale allein in Nordrhein-Westfalen fördern konnte.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert