Volleyball: Motivation, Erfolg und großer Gemeinschaftssinn

Von: Alina Schreiber
Letzte Aktualisierung:
7126704.jpg
Volleyball im TuS Lammersdorf: Die Spielerinnen sammeln noch einiges an Spielerfahrung und vergessen dabei nie den Spaß am Spiel.
7126557.jpg
Der Block sitzt und die Nahsicherung steht bereit: Die Konzen-Kalterherberger Mixed-Mannschaft spielt gegen ein Würselener Team.

Nordeifel. In zwei Folgen berichten wir über die zahlreichen Volleyballabteilungen in der Eifel. In der ersten Folge ging es um TuRa Monschau, den TuS Schmidt, den TV Roetgen, den TV Höfen und den TV Mützenich, die einen kleinen Einblick in die aktuelle Situation gaben und ihre Mannschaften präsentierten.

Nun stellen auch die Hansa Simmerath, der TuS Lammersdorf, der SC Komet Steckenborn, der TV Kalterherberg und der TV Konzen ihre Volleyballabteilungen vor.

Erfolg in Simmerath

Sinn für Gemeinschaft als Schlüssel zum Erfolg: Das ist das Geheimnis, das die Hansa Simmerath schon seit langer Zeit pflegt.

Die Damenmannschaft der Hansa kooperiert in dieser Saison mit dem TV Roetgen. Aufgrund des doppelten Abiturjahrgangs, durch den viele potenzielle Spielerinnen wegen Studium und Ausbildung die Eifel verlassen haben, gibt es in beiden Vereinen bei den Damen Probleme, da nicht mehr genügend Spielerinnen zur Verfügung stehen.

Die Spielgemeinschaft jedoch funktioniert gut und freut sich derzeitig über den dritten Tabellenplatz in der Bezirksklasse 1.

Ebenfalls zum Simmerather Volleyball zählt eine Mixed-Mannschaft, die allerdings nicht am Liga-Spielbetrieb teilnimmt.

Sehr erfolgreich ist auch die Jugendabteilung der Hansa. Zwei Teams sind in der Bezirksliga der weiblichen Jugend gemeldet und legen eine beeindruckende Leistung an den Tag. Die erste Mannschaft ist bisher in der Saison 2013/14 noch ungeschlagen und steht an der Spitze der Tabelle. Die zweite Jugendmannschaft belegt derzeit den vierten Platz in der U18-Bezirksliga 6 und ist mit dieser Platzierung sehr zufrieden.

Für den Erfolg und die guten Leistungen der Spielerinnen hat Abteilungsleiterin Waltraud Wilden eine ganz einfache Erklärung. „Alle Mädels sind sowohl beim Training, als auch an den Spieltagen überaus engagiert und ehrgeizig, was die gesamte Abteilung zu einem harmonischen Team vereint. Und das macht diesen Verein zu dem, was er ist.“

Lammersdorfer setzen auf Spaß

Nur zwei Mannschaftssportarten gibt es im TuS Lammersdorf – eine davon ist Volleyball. Erst fünf Jahre existiert die Volleyballabteilung, die mit einer Juniorinnen- und einer Mixed-Mannschaft für Erwachsene gegründet wurde. So trat der TuS schon ein Jahr später dem Westdeutschen-Volleyball-Verband bei und meldete die Mixed-Mannschaft im Bereich Freizeit- und Breitensport. Besonders gut kommt die neue Sportart jedoch bei der weiblichen Dorfjugend an. So entstand ein Angebot, das sich speziell an Mädchen richtet, und mit Rita Wollgarten wurde eine kompetente und erfahrene Trainerin gefunden. Aufgrund des großen Interesses mit bis zu 25 Mädels unterstützt TuS-Vorsitzender Axel Tings die Mannschaft zusätzlich.

Nachdem ein Jahr zuvor eine Netzanlage ihren Platz in der Lammersdorfer Sporthalle gefunden hat, konnte die C-Jugend ab Herbst 2011 in der Bezirksliga ihr Können unter Beweis stellen. Dabei standen Spielerfahrung und Spaß aber an erster Stelle. So freuten sich die Spielerinnen noch mehr über einige Siege, die trotz der Umstände gefeiert werden konnten.

In der darauffolgenden Saison entstanden altersbedingt einige Probleme. Es waren eine B- und eine C-Jugend gemeldet, wobei in beiden Mannschaften immer wieder auf jüngere Spielerinnen zurückgegriffen werden musste. Aber Unterstützung und gegenseitige Hilfe sind gerade im Volleyball sehr wichtig. Trotzdem ist der TuS Lammersdorf weiterhin auf der Suche nach Volleyballinteressierten, die den Verein bereichern könnten. Dafür muss keinerlei Spielerfahrung oder Vorwissen mitgebracht werden, denn dies wird zusammen mit allen anderen Mädels dort erlernt.

Diese Saison stehen sowohl die B-Jugend als auch die Mixed-Mannschaft auf dem vorletzten Platz der Tabelle. Jedoch steht auch hier das Sammeln von Spielerfahrung ganz klar im Vordergrund. Denn nur wer Spaß am Spiel hat, hat auch später das Potenzial und den Ehrgeiz, immer besser zu werden. Die B-Jugend ist mit 12 Spielerinnen im Moment gut besetzt, und Trainer Johannes Bartz gibt sein Bestes, um die Mannschaft immer wieder auf die Spiele vorzubereiten. In der C-Jugend ist „die Personaldecke etwas dünner“, beschreibt Axel Tings die derzeitige Situation. Diese Mannschaft liegt auf Platz sechs der Tabelle und ist mit ihrer Leistung zufrieden.

Somit kämpfen sich die Lammersdorfer Volleyballerinnen langsam nach oben und würden sich über neue Mitglieder freuen.

Steckenborn auf Spielersuche

Der Gemeinschaftsgedanke spielt auch in Steckenborn eine entscheidende Rolle, wo man sich mit Volleyballerinnen aus Strauch zusammengetan hat.

Drei Jugendmannschaften nehmen diese Saison beim SC Komet Steckenborn am Meisterschaftsbetrieb teil – eine A-, eine C- und eine D-Jugend. Die Mädels der letztjährigen B-Jugend schafften es in der vergangenen Saison, Meister in der Bezirksklasse zu werden. Und die Leistung bleibt konstant. Auch dieses Jahr läuft bei den Spielerinnen alles rund, sie stehen zur Zeit wieder ganz oben in der Tabelle, jetzt allerdings unter der Bezeichnung A-Jugend. Ralf Strauch trainiert die Bande, ebenso wie die Damenmannschaft.

Die Mädels der C- und D-Jugenden treten erstmals im Spielbetrieb an. Auch sie schlagen sich wacker und freuen sich über das ein oder andere gewonnene Spiel. Doris Breuer betreut diese Mannschaften und fiebert stets mit ihnen mit. Lernen müssen sie jedoch noch viel, bevor eine richtige Volleyballkarriere in Angriff genommen werden kann.

Die Steckenborner Seniorenmannschaft schließt sich letztendlich aus zwei Vereinen zusammen. Hertha Strauch und der SC Komet Steckenborn feiern so ihre Erfolge nicht nur als „Nachbarn“ gemeinsam, sondern gleich als Teammitglieder. Seit zwei Jahren besteht diese Spielgemeinschaft nun schon und konnte sich bisher in der Bezirksklasse gut halten. Leider mussten viele erfahrene Spielerinnen vor drei Jahren wegen Studium und Beruf ihren Sport vernachlässigen, weshalb der Verein nun versucht, die Mädchen aus den Jahrgängen 1993 bis 1997 zu einer guten Mannschaft zusammenzuschweißen. Neue Spielerinnen werden daher auch hier immer gesucht. Wer also Interesse hat, einmal in die Steckenborner Volleyballabteilung reinzuschnuppern, ist herzlich eingeladen. Mittwochs ist von 18 bis 22 Uhr Training in der Turnhalle, Felderstraße, zu dem sowohl neugierige Spielerinnen, als auch potenzielle Betreuer gerne kommen dürfen.

Komplikationen in Kalterherberg

Kalterherberg und Höfen Hand in Hand? Im Volleyball geht das. Zwei Damenmannschaften hat der TV Kalterherberg anzubieten, die beide in der Bezirksklasse spielen. Die erste Mannschaft steht momentan auf dem dritten Platz, während sich das zweite Team mit dem sechsten Platz zufrieden geben muss. Sowohl in Höfen, als auch in Kalterherberg gibt es ein Problem: Für ein Team sind es zu viele Spielerinnen, aber für zwei Teams wiederum zu wenig. Daher spielen nun vier Mädels aus Höfen mit bei Kalterherberg II.

Die Jugend ist leider ziemlich schwach besetzt. Nächstes Jahr wollen die Verantwortlichen des TV jedoch versuchen, wieder eine Jugendmannschaft auf die Beine zu stellen. Auch im Bereich der Übungsleiter ist der TV Kalterherberg derzeit nur eingeschränkt besetzt. Die gesamte Situation der Volleyballabteilung ist momentan also ein wenig kompliziert.

Ein eingespieltes Team in Konzen

Ein Verein, eine Volleyballabteilung, 50 aktive Sportlerinnen und Sportler und Spaß ohne Ende, lautet das Motto in Konzen. Der dortige TV verfügt derzeitig über eine Mixed- und eine Freizeit-Mannschaft. Die Mixed-Mannschaft ist diese Saison in der Staffel vier im Volleyballkreis Aachen-Düren-Heinsberg gemeldet und kann so die Freude an ihrem Sport leben. Dabei besteht eine Spielgemeinschaft mit dem TV Kalterherberg. Das Training findet jeden Dienstag von 20 bis 22 Uhr in der Konzener Turnhalle statt. Dann beweisen die Spieler ihrem Trainer Bernhard Dickmann, der von vielen nur „Kiki“ genannt wird, wie viel Potenzial in ihnen steckt. Herzlich willkommen sind hier ehemalige Volleyballspieler, die schon ein wenig Erfahrung mitbringen. In der Tabelle ist die Mixed-Spielgemeinschaft im Moment auf dem letzten Platz zu finden, hofft aber, bis zum Saisonende noch ein paar Positionen gutzumachen.

Auch die Freizeitgruppe hat den Spaß am Volleyball nicht verloren. Sie trainiert jeden Mittwoch von 20.30 bis 22 Uhr in der Konzener Turnhalle.

Den Aktiven wird auch abseits der heimischen Halle einiges geboten. Sie haben Ausflüge gemacht, wie beispielsweise zum Freizeitturnier in Sevelen oder zum Trainingslager in Worriken. So wurden die Mannschaften immer mehr zu eingespielten Teams, und genau das ist es, was einen Mannschaftssport wie Volleyball ausmacht.

Helfer im Kesternicher Duathlon

Dieses Jahr feiert die Volleyballabteilung des TSV Kesternich sozusagen „Silberjubiläum“. Momentan gehören zur Abteilung 22 Aktive, die gemeinsam eine Mixed-Mannschaft bilden und jeden Mittwoch um 20 Uhr in der Simmerather Dreifachhalle trainieren. In der Saison 2012/13 stiegen sie in die Staffel fünf Süd des Volleyballkreises Aachen-Düren-Heinsberg auf.

Die Mitglieder der Volleyballabteilung gelten unter anderem als Mitveranstalter des Kesternicher Duathlons. Das beweist nicht nur den Zusammenhalt der Mannschaft, sondern auch innerhalb des gesamten Vereins. Das Team würde sich auch über neue Volleyballfreunde freuen, die mit ihnen trainieren. Wer Interesse hat, kann sich gerne an Karl Arnolds oder Marina Lennartz wenden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert