Volles Haus bei den Breybrobbele

Von: breu
Letzte Aktualisierung:
7157506.jpg
Karl-Heinz Breuer und Christoph Poschen wurden auf der Sitzung der Ruscher Breybrobbele für ihre Verdienste um den Einruhrer Karneval von Helmut Klein (VKAG) geehrt. Foto: Kornelia Breuer

Einruhr. Wenn die Ruscher Breybrobbele zu ihren Sitzungen einladen, dann ist scheinbar ganz Einruhr und Erkensruhr auf den Beinen und bevölkert den kleinen Saal im Eifelhaus. Am Samstagabend begrüßte zunächst Ehrenpräsident Karl-Heinz Breuer die Anwesenden.

Der Einmarsch des Elferrates und der Tanzgarden wurde von freudigem Klatschen begleitet. Nachdem dann auch das Jugendprinzenpaar Marc I. und Dana I. mit ihrer „Oberseegarde“ unter großem Jubel die Bühne betreten hatte, bot sich ein herrliches blau-weißes Bild auf der liebevoll gestalteten Bühne. Nach der Prinzenrede nahmen die Regenten und der Elferrat ihre Plätze ein um dem schmissigen Gardetanz der „Blue Dance Stars“ die Bühne zu übergeben. Die „Brüder Eifelschnüss“, Daniel und Peter Schmitz aus Dedenborn, sind weit über die Region bekannt als hervorragende Redner, Trompeter und Sänger. Sie heizten die Stimmung ordentlich auf und wurden mit großem Applaus belohnt.

Unbemerkt hatte währenddessen Prinzessin Dana ihren Platz verlassen und erschien beim nächsten Auftritt als Tänzerin in der „Oberseegarde“. Auch die Trainerinnen Elena Wollgarten und Lea Poschen tanzten in der Gruppe mit und zeigten, was sie in wochenlanger Arbeit erfolgreich einstudiert haben.

Urgestein geehrt

Uwe Zisowski leitete zum ersten Mal die Sitzung als Präsident, er untermalte seine Ankündigungen mit kleinen Anekdoten und betonte, dass die Aktivitäten der Breybrobbele getragen sind von vielen kleinen Helfern, die Großes leisten. Er bat Klaus Heup auf die Bühne: „Ohne ihn ständen wir hier wahrscheinlich im Dunkeln.“ Der Licht- und Tontechniker erhielt den Prinzenorden und ein herzliches Dankeschön. Ebenso wurden Hans-Günther Steinöckel und seine Frau Maria für die Pflege und Gestaltung der Website, Elisabeth Berners für das Nähen der Kostüme, und das Musikduo „t(w)o smile“ geehrt. Der gesamte Elferrat verließ seinen Platz und stellte sich zu zwei besonderen Ehrungen auf. Helmut Klein vom Verband der Karnevalsvereine der Aachener Grenzlandkreise war eigens aus Lammersdorf angereist um unter anderem ein Urgestein des Einruhrer Karnevals zu ehren. Karl-Heinz Breuer, Gründungsmitglied und seit 1998 Ehrenpräsident, war seit 1987 1. Vorsitzender und Präsident. Sein Nachfolger Christoph Poschen war von 1987-98 2. Vorsitzender und von 1998 bis 2013 Sitzungspräsident. Die Beiden erhielten aus der Hand von Klein den höchsten Orden des Verbandes. Der Vorsitzende der Breybrobbele Axel Breuer überreichte Christoph Poschen die Urkunde und Orden zur Ernennung des zweiten Ehrenpräsidenten. Mit den Worten „bis jetzt warst du nicht sichtbar Ehrenpräsident“ überreichte er auch Karl-Heinz Breuer den Ehrenpräsidentenorden.

Anschließend kündigte Zisowski den Mariechentanz an: „Maike Breuer ist das Aushängeschild unseres Vereins, sie erlangte den dritten Platz bei einem Gardewettstreit und ist für uns die Siegerin“. Nach einer kurzen Pause war das Programm geprägt von Show- und Gardetänzen: „Darc Mana´s“ die Showtanzgruppe des Prinzenpaares, mit deren Beteiligung. Das Herrenballet „Blaue Legion“ zeigte, dass auch junge Männer das Tanzbein mit Begeisterung schwingen können. Die „Oberseegarde“ gab eine Zugabe zum Eingangstanz in Form eines Sketches. Und die „älteste Gardegruppe“, die flotten Bienen begeisterten mit einem schmissigen Tanz.

Traditioneller Abschluss

Jochen Berners ist ein begnadeter Redner aus den Reihen des Elferrats und auch trotz der vorgerückten Stunde hörten die Jecken im Saal seiner Rede als „Der Mann mit der Gießkanne“ gespannt zu. Bevor es zum Finale kam, legten die „Red Angels“ von der Feuerwehr noch einen hitzigen Showtanz auf die Bretter und die Band „et Letzte“ machte traditionell den Abschluss der Sitzung. Am Samstag, 22. Februar, findet an gleicher Stelle die zweite Sitzung der Breybrobbele statt und am Sonntag, 23. Februar, folgt die Kindersitzung.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert