Virtuoser Tastenzauber in altem Gemäuer

Von: Berthold Strauch
Letzte Aktualisierung:
5245084.jpg
Sie begeisterte das Monschauer Publikum beim Auftakt der kleinen Reihe von Kammerkonzerten: die chinesische Pianistin Xin Wang. Bald reist sie zu einer Tournee in ihre Heimat. Foto: Berthold Strauch

Monschau. Ein exzellenter Gewinn für Monschaus blühende Kulturszene: Einen vielversprechenden Auftakt nach Maß legte der junge Aachener Konzertveranstalter Florian Koltun, selbst erfolgreicher Pianist, zum Auftakt seiner kleinen, feinen musikalischen Reihe hin. .

Kurz nach Frühlingsanfang machte die von der Ehefrau des 25-Jährigen, der bezaubernden Chinesin Xin Wang (30), gespielte leicht-beschwingliche Klaviermusik mit zumeist heiterer Note in der altehrwürdigen Schlosskapelle der Burg den frisch gefallenen Schnee vor den historischen Mauern aus dem Jahre 1369 vergessen

Koltun selbst griff auch gemeinsam mit dem aus Chinas Innerer Mongolei stammenden großartigen Talent Xin Wang bei zwei Stücken in die Tasten. Sehr zur Freude auch von Monschaus Bürgermeisterin Margareta Ritter (CDU), die wie die große Zuhörerschar diese Premiere genoss und reichlich Beifall spendete.

Der „zauberhafte Eifelschatz“ Monschau, so die Eigenwerbung der Stadt, birgt damit ein neues strahlendes musikalisches Klein- od, das große Lust auf die Fortsetzung der Reihe macht. Wer sich vom erneuten Wintereinbruch abschrecken ließ, hat etwas Schönes verpasst . . . Die Schlosskapelle bietet denn auch den idealen Rahmen für diese kleine Reihe mit zunächst drei Kammerkonzerten in diesem Jahr, die Akzente zu setzen vermag.

Filigrane Klaviermusik der Romantik brachte die preisgekrönte Pianistin Xin Wang ihrem hingebungsvoll lauschenden Publikum zu Gehör – und das auswendig gespielt! Darunter waren Stücke von Ludwig van Beethoven, Johannes Brahms, dem Spanier Enrique Granados und Franz Schubert.

Bevor die Künstlerin erstmals gefühlvoll und virtuos in die Tasten des Flügels griff, blickte sie einen kurzen Moment im Altarraum der Schlosskapelle wie versonnen, aber hochkonzentriert auf ein dort hängendes Jesusbild, als suche sie letzte Inspiration, als wolle sie daraus Kraft schöpfen für ihren überaus anspruchsvollen Auftritt, der dann zu einem echten Genuss wurde.

Mit souveränem, fundiertem musikalischem Wissen führte Florian Koltun, dessen Familie in Baesweiler lebt, durch das Programm des Nachmittags. Dabei erzählte der 25-Jährige auch, wie er fast aus Zufall bei einem Monschau-Besuch die schmucke Schlosskapelle „entdeckte“ und beschloss, sie zur Bühne für Kammerkonzerte zu veredeln.

Und seine Frau Xin Wang machte es mit ihrem großen Können, mit ihrem bescheidenen, zurückhaltenden Auftritt leicht, die Herzen der begeisterten Zuhörer zu gewinnen, das die Melodien bis zum letzten Ton auskostete, ehe es herzlichen Applaus spendete – der Funke war übergesprungen.

Gerne gaben Xin Wang und Florian Koltun diese freundliche Aufnahme durch das Publikum mit einer furiosen Zugabe zurück.

Florian Koltun gab nach dem wunderschönen Auftaktkonzert der Kammerkonzertreihe im Gespräch mit unserer Zeitung einen kleinen Einblick darin, was es bedeutet, solch ein hohes musikalisches Niveau präsentieren zu können: Er und seine Frau Xin Wang üben täglich mindestens vier Stunden lang!

Xin Wang ist eine international sehr gefragte Künstlerin. Und so startet sie im Oktober dieses Jahres zu einer Konzerttournee in ihre Heimat China. Sie führt die Pianistin in die nördlichen Regionen des Riesenlandes. Beispielhaft verwies Koltun auf die Konzerthäuser in Hohhot und Zheng Zhou, die jeweils über eine Kapazität von 1500 Plätzen verfügen.

Florian Koltun, seit gut zwei Jahren mit Xin Wang verheiratet, erlernte das Klavierspiel schon mit vier Jahren. Mit fünf Jahren stand er erstmals auf einer Bühne. Im Laufe der Zeit heimste er zahlreiche nationale und internationale Preise bei Klavierwettbewerben ein. Xin Wang war erst sieben Jahre alt, als sie in China die ersten Preise abräumte. Mit zwölf Jahren begann die hochbegabte Stipendiatin ihr Klavierstudium. Von diesem perfekten, harmonischen Duo wird musikalisch noch viel Schönes zu hören sein!

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert