Viertelfinale ohne Teams aus der Nordeifel

Von: kk
Letzte Aktualisierung:
6026719.jpg
Gleich steht es 4:0 für den FC Inde Hahn. FC Roetgens Torwart „Chrisi“ Albrecht hat gegen den platzierten Schuss keine Chance. Foto: Kurt Kaiser

Nordeifel. Dass in der dritten Kreispokalrunde auf die Nordeifeler A-Ligisten, Germania Eicherscheid, dem FC Roetgen und dem TV Konzen, keine Aufgaben warteten, die man im Schongang erledigen konnte, war zu erwarten. Etwas überraschend ist aber, dass kein Nordeifelteam den Sprung ins Viertelfinale schaffte.

Am ehesten hatte man noch Germania Eicherscheid und dem TV Konzen in den Spielen gegen die zukünftigen Ligakonkurrenten zugetraut, die Runde der letzten Acht zu erreichen, jedoch kassierte der TV Konzen eine deutliche 0:5-Abfuhr beim Liganeuling VfR Forst, während Germania Eicherscheid eine knappe 1:2-Heimniederlage gegen den SV Kohlscheid quittieren musste. „Das war eine unverdiente und unnötige Niederlage, aber wir haben uns in der entscheidenden Phase nicht clever genug angestellt“, wusste Germania Eicherscheids Trainer, Frank Thielen, dass die Niederlage gegen den SV Kohlscheid unnötig war.

Nach guter Vorarbeit von Marcel Hermanns hatte Sascha Treitz die Blau-Weißen in der 75. Minute in Führung gebracht. Danach leisteten die Gastgeber sich aber zwei Unachtsamkeiten nach Standardsituationen, die der Gegner in den letzten zehn Minuten zum Sieg nutzte. „Die Gegentore waren vermeidbar“, gab Frank Thielen zu, der die Niederlage gegen den Klassenkonkurrenten als Warnschuss zum richtigen Zeitpunkt sah.

Der TV Konzen hatte sich ein stressiges Wochenende aufgebürdet. Am Freitagabend musste man in Rott im Halbfinale des m3 Connect Cup ran. Am Samstag stand die Pokalpartie in Forst und ein Blitzturnier bei SV Kalterherberg auf dem Vorbereitungsplan der Schwarz-Gelben.

Eine Hälfte des Kaders reiste nach Kalterherberg, die andere nach Forst. „Das war alles zu viel“, gab Trainer Georg Bauer zu, der in Forst von Co-Trainer Olaf Metzen vertreten wurde. Der musste seinem Coach berichten, dass man gegen einen eminent starken Aufsteiger eine verdiente Niederlage hinnehmen musste. Schon beim Seitenwechsel lagen die Konzener 0:3 zurück und betrieben in der zweiten Halbzeit nur noch Schadensbegrenzung.

Auf den FC Roetgen wartete gegen den Bezirksligisten, Inde Hahn, die schwerste Pokalaufgabe und letztendlich kassierte der A-Ligist auch die erwartete 0:4-Niederlage. FC-Trainer Ralf Said hatte sich als krasser Außenseiter für eine defensivere Ausrichtung entschieden und hatte mit der gewählten Taktik über weite Strecken der Begegnung Erfolg.

Der Aufstiegsfavorit der Bezirksliga, Staffel 4, benötigte zur Pausenführung schon ein Eigentor der Roetgener, die auf der anderen Seite eine gute Möglichkeit ausließen.

Erst nach dem 0:2-Rückstand zu Beginn der zweiten Halbzeit kamen die Gäste besser ins Spiel und setzten die Roetgener Abwehr unter Druck.

FC Keeper „Chrisi“ Albrecht konnte trotz einiger guten Paraden die deutliche Niederlage nicht verhindern. „Sicher ist der Sieg der Hahner verdient, aber wir haben taktisch gut gespielt und lange Zeit in der Defensive gut gestanden“, resümierte Ralf Said.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert