Konzen - Viele Weihnachtsklassiker zum Jubiläum

Viele Weihnachtsklassiker zum Jubiläum

Von: nap
Letzte Aktualisierung:
Der Konzener Kirchenchor St. P
Der Konzener Kirchenchor St. Peter und Pankratius und der Musikverein „Eintracht” Konzen glänzten beim 35. Konzert zur Weihnachtszeit und boten ihren zahlreichen Zuhörern ein breit gefächertes Programm voll der schönsten Weihnachtsmelodien. Foto: Nadine Palm

Konzen. Einen facettenreichen Strauß anspruchsvoller Musik präsentierten am Sonntagnachmittag der Kirchenchor St. Peter und Pankratius Konzen und der Musikverein „Eintracht” Konzen anlässlich ihres 35. Konzertes zur Weihnachtszeit in der Konzener Pfarrkirche.

Von traditionellen Weihnachtsmelodien, die jeder Konzertbesucher mitsummen konnte, über anspruchsvolle Musikstücke von Komponistenwie Mozart und Beethoven, bei der die Sänger und Musiker ihr ganzes Können zum Besten gaben, hatten die Akteure für jeden Geschmack etwas in ihrem Repertoire.

Christa Kleiner (Zitter) und Elisabeth Huppertz (Gitarre) verkürzten den Besuchern die Wartezeit und stimmten die Gäste ein, ehe der kurzweilige Nachmittag vom Musikverein mit „Grace an Glory”, einem Stück, in dem sich leichte Holzklänge mit den tiefen, kräftigen Tönen der Blechbläserbegegnen, prachtvoll eröffnet wurde.

Der Kirchenchor St. Peter und Pankratius Konzen eröffnete sein Programm mit drei Stücken aus der östlichen Liturgie, in der die schönsten Weihnachtsmelodien zum Vorschein kamen.

Als Solisten hatte der Konzener Kirchenchor den Aachener Tenor Ronald Exinger eingeladen, der vor allem durch seine impulsive Stimme glänzte. Für seine Version des „Ave Maria” erhielt er großen Beifall. Doch auch mit Stücken wie „Stille Nacht” und „Leise rieselt der Schnee” wusste Exinger sein Publikum in den Bann zu ziehen.

Bertram Model, Dirigent des Musikvereins „Eintracht” Konzen, hatte ein breit gefächertes Programm zusammengestellt. Mit dem deutschen Weihnachtspotpourri „Frohe Weihnachtszeit” und dem britischen 1980er Weihnachtshit „Stop the Cavalry” zeigten die Musiker, mit welchen unterschiedlichen Melodien Weihnachten auf der Welt gefeiert wird.

Während das deutsche Weihnachtsfest vor allem durch Lieder wie „Stille Nacht”, „O du Fröhliche” und „Es ist ein Ros entsprungen” geprägt wird, wurde „Stop the Cavalry”, das von einem Mann handelt, der während des Ersten Weltkrieges an der Front ist und über Weihnachten zu seiner Liebsten nach Hause möchte, zu einem der beliebtesten Weihnachtslieder in Großbritannien.

Die Zuhörer zeigten sich sichtlich angetan von den schnellen Läufen im Holz und den mitreißenden Saxophonklängen, die den richtigen Schwung in das Stück brachten.

Einen großen Auftritt hatte das Posaunenensemble des Musikvereins. Insgesamt sechs Posaunisten, unter ihnen auch eine junge Frau, präsentierten den mächtigen Klang ihrer Instrumente mit den Liedern „Freude schöner Götterfunke” und „Pomp and Circumstance”.

Helmut David, Leiter des Kirchenchores St. Peter und Pankratius, hatte mit seinen Sängern eine breite Palette an eingängigen Melodien einstudiert. Mit „Preis und Anbetung”, „Groß ist der Herr” und „Gott ist Liebe” zeigten die Akteure, dass sie die traditionellen kirchenmusikalischen Stücke mit Leichtigkeit beherrschen, doch auch das anspruchsvolle „Heil sei euch Geweihten”, dem Finale von Mozarts „Zauberflöte”, stellte für die Konzener Sänger ein Glanzpunkt ihres Programmes dar. Begleitet wurden die Männer bei einigen Stücken von Andrea Förster auf dem E-Piano.

Die musikalisch anspruchsvollsten Stücke des Musikvereins waren sicherlich „Bach Variants” und „Nessum Dorma”, aus der bekannten italienischen Oper „Turandot”, der letzten Oper von Giacomo Puccini, das vor allem durch viel Gefühl bestach. Bei dem Gospel-Chor Klassiker „O happy Day” wippte der ein oder andere Zuschauer fröhlich mit dem Fuß mit, und auch das rhythmische „Bolero Africana”, in dem sich einige bekannte Melodien wie „Kumbaya my Lord” versteckten und die einzelnen Register nacheinander zum Vorschein treten, kam beim Publikum sehr gut an.

Wie in jedem Jahr gab es auch ein gemeinsames Stück des Kirchenchores und des Musikvereins. Mit „Herr deine Liebe” untermalten die Musiker die Stimmen der Sänger und erzeugten einen herrlichen Klang in der Pfarrkirche.

Ein Weihnachtsklassiker durfte jedoch auch beim 35. Konzert zum Ende der Weihnachtszeit nicht fehlen: Bei „Alle Jahre wieder” bedankten sich die Besucher mit „Standing Ovations” bei den Musikern und Sängern für ein Konzert von hoher Qualität.

Peter Conrads sorgte mit seinen Meditationen zwischendurch immer wieder für eine besinnliche Stimmung und lud mit seinen gehaltvollen Texten zum Nachdenken ein.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert