Viele bunte Smoothies machen gute Laune an St.-Ursula-Realschule

Von: pia
Letzte Aktualisierung:
11147416.jpg
Eine bunte Auswahl an leckeren Smoothies wartet auf die Schülerinnen der St. Ursula Mädchenrealschule. Im Rahmen der „Tage der Schulverpflegung“ bekommen sie die gesunden Getränke angeboten. Foto: Pia Sonntag
11147901.jpg
Im Silentium bekommen die Kinder eine frisch zubereitete Mahlzeit. Von Montags bis Donnerstags können sie das Angebot nutzen.

Monschau. Das Gedränge in der Empfangshalle der St.-Ursula-Realschule in Monschau ist groß. Die Schülerinnen stehen Schlange, um einen heiß begehrten, selbst gemachten und gesunden Smoothie zu ergattern. Sie haben die Wahl zwischen Waldbeere, Himbeere, Mango oder Joghurt.

Smoothies ist eine aus dem Amerikanischen stammende Bezeichnung für Mixgetränke aus Obst und Milchprodukten. Im Gegensatz zu Fruchtsäften wird bei Smoothies die ganze Frucht, teilweise auch die Schale verarbeitet. „Super lecker“, sagen die Schülerinnen und investieren gerne 30 Cent für ein Getränk. „Wir finden die Idee mit den Smoothies super und das Beste daran ist, dass sie preiswert und auch abwechslungsreich sind“, sagen die Mädchen.

Die Silentiumsleiterin Nicole Jansen und die Hauswirtschaftslehrerin Marie-Antoinette Werrens wollten während der „Tage der Schulverpflegung“ eine gesunde und leckere Mahlzeit für die Schülerinnen zaubern.

Die bundesweiten Tage der Schulverpflegung finden im Rahmen des Nationalen Aktionsplans „IN Form – Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung“ nun mehr zum fünften Mal statt. Ziel der Aktion sei, dass die Kinder Lust auf das gemeinsame Essen in der Mensa bekommen. Schülerinnen und Schüler würden vor allem wollen, dass ihre individuellen Speisevorlieben berücksichtigt werden, dass das Aussehen und der Geschmack des Essens verbessert werden und es mehr Abwechslung und Auswahl im Speisenangebot gibt, sagt die Silentiumsleiterin. Gerade die Smoothies seien im Moment der Renner bei den Kindern und Jugendlichen. „Ein schnelles Getränk für zwischendurch, das auch noch die Gesundheit fördert“, sagt Nicole Jansen. Die Smoothies würden die ganze Woche im Rahmen der Aktion angeboten werden. Neben den leckeren Getränken könnten die Mädchen das Silentium-Angebot nutzen.

Seit 37 Jahren werden die Schülerinnen der St.-Ursula-Schule nun schon nach dem Schulunterricht umsorgt. Vier Tage in der Woche, von montags bis donnerstags, werden sie bis 16 Uhr betreut. Eine frische Mahlzeit kommt regelmäßig auf den Tisch, wobei nach Aussage von Nicole Jansen „mit Sicherheit nichts aus der Tüte kommt“. Die Köchinnen würden auf die individuellen Bedürfnisse der Schülerinnen achten – sei es ein extra eingeführter „Veggieday“ für Vegetarierinnen oder spezielle Mahlzeiten bei Lactose und Glucoseintoleranz. Jeder komme auf seine Kosten.

Wenn sie mal keine Lust auf die Tagesmahlzeit hätten, könnten sie sich an dem täglich angebotenen Rohkost oder an dem frischen Obst bedienen. Nach dem ausgewogenem Mittagessen hätten die Mädchen die Möglichkeit, bei einem ein bis zweistündigen Workout den stressigen Schulalltag hinter sich zu lassen und sich mal richtig auszupowern. An der frischen Luft könnten sie mit Waveboards, Einrädern oder Inlinern fahren oder mit ihren Kameradinnen Spiele spielen. Im Anschluss findet die Hausaufgabenbetreuung statt. Die Schulaufgaben würden dort vollständig für den nächsten Tag erledigt. Neben dem regelmäßigen Tagesablauf fänden auch weitere gesonderte Aktionen statt, wie ein Grillfest oder Plätzchen backen. Die Eltern könnten in der Zeit getrost ihrem Beruf nachgehen oder sich um den Haushalt kümmern, denn ihre Kinder wären zu der Zeit in guten Händen.

Die Verpflegung inklusive der Betreuung kostet 60 Euro im Monat. Im Moment findet auch Deutschunterricht für ausländische Schülerinnen im Silentium statt. Ab der neunten Klasse bekommen die Schülerinnen der St.-Ursula-Realschule Hauswirtschaftsunterricht. Einige Schülerinnen haben ihre Hauswirtschaftslehrerin Marie-Antoinette Werrens tatkräftig bei der Herstellung der Smoothies unterstützt. „Jetzt könnten wir uns auch zu Hause selber die Getränke machen“, sagen die Mädchen. In der Hinsicht stimmt ihnen ihre Lehrerin voll und ganz zu: „Wenn man mit Schülern Dinge selber macht, kann man sie auch dafür begeistern.“

Neben der abwechslungsreichen Ernährung, solle den Kinder auch eine Wertschätzung der Lebensmittel vermittelt werden. Aus diesem Grund ist die Empfangshalle mit Motiven und Bildern aus Tansania geschmückt. Eindrucksvolle Bilder und Schmuckstücke zieren den Eingangsbereich. Die Lehrerin Elke Kiewitt hat einige Jahre in Tansania gelebt. Im Unterricht würde sie ihnen in der Hoffnung, dass die Kinder einmal über den „Tellerrand“ hinausblicken, von ihrer Zeit in diesem Land berichten. Außerdem wolle sie ein Stück ihrer Lebenserfahrung an die Kinder weitergeben.

Am 14. November findet in der St.-Ursula-Realschule der Infotag für die neuen Fünftklässler statt. Die Eltern haben dann die Möglichkeit, sich ausführlich über das Silentium-Angebot zu informieren.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert