Viel Arbeit für die Roetgener Feuerwehr

Von: heg
Letzte Aktualisierung:
feuer-roe-bu
Mit großem Engagement und hoher Ausbildungsbereitschaft hatten sich zahlreiche Aktive der Roetgener Feuerwehr Beförderungen verdient, die jetzt auf der Jahreshauptversammlung ausgesprochen wurden. Foto: Helga Giesen

Roetgen. Mit 92 Einsätzen hatte die Roetgener Freiwillige Feuerwehr mit den Löschzügen Roetgen und Rott 2008 wieder ein arbeitsreiches Jahr zu bewältigen. Auf der Jahreshauptversammlung zog Wehrleiter Jürgen Linzenich eine ausführliche Bilanz.

Nachdem Sturm und starke Regenfälle der Feuerwehr ein Jahr zuvor die Rekordzahl von 187 Einsätzen beschert hatten, konnten die Wehrleute diesmal wieder auf ein „normales” Jahr zurückblicken, das aber überschattet war von zwei tödlichen Verkehrsunfällen.

In 1916 Einsatzstunden wurde das gesamte Spektrum der Feuerwehrarbeit von Brandeinsätzen bis zu vielfältigsten Einsätzen der technischen Hilfeleistung erforderlich. 24 Mal kam dabei die Drehleiter zum Einsatz. Insgesamt wurden 13.448 Dienststunden abgeleistet, das heißt, auf jeden der 72 Aktiven entfielen 187 Stunden im Dienste der Allgemeinheit, erklärte der Wehrleiter. Nicht erfasst sind hier die Stunden der Jugendfeuerwehr.

Zu Großbrand ausgerückt

Auf den Ortsteil Roetgen entfielen mit 66 die meisten der Einsätze, 16-mal musste die Feuerwehr in Rott ausrücken und siebenmal in Mulartshütte. Dreimal wurde überörtliche Hilfe geleistet. In zehn Fällen musste die Feuerwehr zur Brandbekämpfung ausrücken darunter zu einem Großbrand.

Die technischen Hilfeleistungen summierten sich auf 59, zwölfmal kamen die Wehrleute Menschen oder Tieren in Notlagen zu Hilfe, zwei Sicherheitswachen wurden abgeleistet und neunmal musste wegen eines Blinden Alarms ausgerückt werden. Davon entfielen sieben auf Brandmeldeanlagen.

Zufrieden zeigte sich der Wehrführer hinsichtlich der Ausstattung und der Gerätehäuser in Roetgen und Rott. Das große Engagement, das von allen Kameraden bei der Instandhaltung geleistet werde, drücke sich auch in den Einsatzstunden aus. 1622 Stunden entfielen auf Wartung, Reparaturen und Reinigung von Geräten, Fahrzeugen und Unterkünften. Ein besonderes Lob zollte der Wehrleiter dabei der „Montagsgruppe” unter der Leitung von Gerd Rombach.

Für vorbeugenden Brandschutz inkl. Hydrantenwartung wurden 275 Stunden aufgewendet. Mit 1320 Stunden schlug die Betreuung der Jugendfeuerwehr zu Buche. Brandschutzerziehung in Kindergärten und Schulen summierte sich auf 86 Stunden. Dienstbesprechungen, Übungsvorbereitungen und sonstige Dienstveranstaltungen nahmen 1557 Stunden in Anspruch.

Besondere Höhepunkte in Sachen Öffentlichkeitsarbeit waren im vergangenen Jahr das schon traditionelle „Speck- und Ei-Frühstück”, das im Gerätehaus Rott viele Besucher angezogen hatte, sowie der Tag der offenen Tür in Roetgen. Hier waren die Wehrleute überwältigt von dem unerwartet großen Zuspruch seitens der Bevölkerung. Allerdings mussten für die Vorbereitungen und andere Aufgaben der Öffentlichkeitsarbeit auch 3139 Stunden aufgewendet werden.

Mit 2328 Einsatzstunden für praktischen Übungsdienst, Übungsfahrten und Schulungen hielten sich die Wehrleute fit für den Ernstfall. Hinzu kamen 1205 Stunden für überörtliche Ausbildung. Rolf Linzenich, Frank Lenzen und Andreas Schatz besuchten Lehrgänge am Institut der Feuerwehr in Münster. Bei 18 Lehrgängen auf Kreisebene sowie den vier Modulen der Grundausbildung wurden 59 Teilnehmer aus Reihen der Roetgener Feuerwehr verzeichnet.

Aufgrund dieser hohen Ausbildungsbereitschaft konnte Wehrleiter Jürgen Linzenich folgende Beförderungen aussprechen: für Frank Peters zum Hauptbrandmeister; für Andreas Schatz zum Brandmeister; für Stephan Schatz und Marko Schlensog zum Unterbrandmeister; für Hans-Jürgen Birkigt, Georg Böbel, Sascha Krings und Patrick Schwan zum Hauptfeuerwehrmann; für Daniel Weiß, Stephan Lang, Alexander Schwambach und Sven Winands zum Oberfeuerwehrmann. Dominic Hamacher und Felix Plath wurden nach Erreichen des Mindestalters als Feuerwehrmann in den aktiven Dienst übernommen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert