Viel Arbeit auf Steckenborns Friedhof

Von: M.S.
Letzte Aktualisierung:
9368650.jpg
Nach politischen Erfolgen in 2014 blicken Steckenborns aktive CDU-Ortsverbandsangehörige optimistisch auf 2015. Viele strukturelle Projekte wollen vorangebracht werden. Foto: Manfred Schmitz

Steckenborn. „Ein herzliches Dankeschön den 36 Männern und Frauen des Steckenborner CDU-Ortsverbandes! Sie sind immer für die Ziele ihrer Partei da, wenn sie gebraucht werden!“ Dickes Lob aus dem Munde des Simmerather Gemeindeverbands-Vorsitzenden der Union, Bernd Goffart. Er war einer der Gastredner auf der Hauptversammlung seiner Parteifreunde.

Steckenborns Vorsitzender Willi Bünten hieß Donnerstag im Saale Stollenwerk dazu rund 20 Christdemokraten und Gäste willkommen. 14 von ihnen waren stimmberechtigt; Neuwahlen des gesamten Vorstandes standen auf der Tagesordnung. Zudem im Programm: ein Rückblick auf die 2014 errungenen politischen Lorbeeren, gleichzeitig Standortbestimmung und Ausblick auf in diesem und kommenden Jahren anstehende lokale Strukturmaßnahmen.

„Nicht ohne Stolz“, erinnerte Ortsvorsteher Ralph Löhr an die Kommunalwahl 2014, „als die Steckenborner CDU ihre Stimmquote gegenüber dem Urnengang davor um 2,5 auf nun 53,4 Prozent steigern konnte“. Aber: Wichtiger als der Blick in die Vergangenheit erschien Löhr der Blick nach vorn: „Wichtig ist, dass die Gemeinde Simmerath nicht in den Nothaushalt kommt. So bleibt der finanzielle Spielraum für freiwillige Leistungen bestehen. Geld, das unseren Sport- und Kulturvereinen für deren vielfach ehrenamtlich geleistete Jugendarbeit zugute kommt.“

Auf der Liste anstehender Vorhaben mit Lokalkolorit des Ortsvorstehers ganz oben: Ortsentwicklung, um bauwilligen jungen Familien unvermindert Grundstücke anbieten zu können, langfristiger Erhalt der Grundschule und steter Ausbau der DSL-Versorgung.

Das Thema „Friedhof“ liegt Ralph Löhr besonders am Herzen. Er schilderte die Situation auf der Ruhestätte: „Dort sind beträchtliche Arbeiten durchzuführen. Teilweise hat der Bauhof unserer Gemeinde sie schon erledigt. Aber: die Renovierung des Friedhofskreuzes wie Geländes ringsum können aus finanziellen Gründen nicht realisiert werden, ohne den bisherigen optischen Eindruck negativ zu verändern.“ Deshalb vereinbarte Löhr mit der kommunalen Bauverwaltung, die Maßnahmen mit freiwilligen Einsatzkräften aus der Dorfbevölkerung umzusetzen, „und im Gegenzug übernimmt die Gemeinde die Materialkosten“. Löhr appellierte an die Steckenborner Bevölkerung, nicht zuletzt an ortsansässige Unternehmen, „bei der Sanierung der Friedhofsmitte ehrenamtlich mitzuhelfen und sich bei mir mit das Projekt fördernden Ideen in die Gemeinschaftsaufgabe einzubringen“.

Die Dringlichkeitsliste des Simmerather Bürgermeisters Karl-Heinz Hermanns für Steckenborn ist lang, wie er den Versammelten mitteilte. Demnach werde das Gebäude des vergangenen Herbst eröffneten Dorfmuseums dem Trägerverein für 30 Jahre pachtfrei zur Verfügung gestellt. Für das laufende 2015 sei vorgesehen, 100.000 Euro zur Beseitigung des Niederschlags-Wasserproblems „Auf der Held“ aufzubringen.

Es sei sein Ziel, betonte Hermanns, für 2015 keinen Nothaushalt hinnehmen zu müssen, und auf eine Erhöhung von Grund- und Gewerbesteuer zu verzichten. Ein entsprechender Antrag soll am 10. Februar in den Gemeinderat eingebracht werden. Der Bürgermeister betonte die gute Zusammenarbeit mit Ortsvorsteher Ralph Löhr, Willi Bünten und dessen Vorstandskollegium.

Der stellvertretende Städteregionsrat Hans-Josef Hilsenbeck berichtete von einem reduzierten Haushaltsvolumen bei zu steigernden Aktivitäten: „Bis 2020 sollen touristische Highlights entstehen, die Städteregion dürfte dann zur Erlebnisregion werden!“

Einen Höhepunkt des Abends bildete die Ehrung eines Silberjubilars. Michael Bongard vertritt seit 25 Jahren Unionsfarben. Bernd Goffart bezeichnete den 49-jährigen Verwaltungsbeamten als „soliden Pfeiler mit Herz für unsere Partei“.

Zum Abschluss des Abends standen von Bernd Goffart geleitete Vorstandswahlen auf der Agenda. Die einzige Personalveränderung: Ortsvorsteher und Ratsherr Löhr rückte aus der Beisitzer-Funktion ins Amt des stellvertretenden Vorsitzenden. Die übrigen Aufgaben werden unverändert vom Vorsitzenden Willi Bünten und Geschäftsführer Manfred Nellessen wahrgenommen. Das beratende Besitzerquintett besteht aus Ute Koll-Harzheim, Kurt Koll, Udo Jung, Andre Koll und Achim Stollenwerk.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert