Verkauf von Grundstücken soll marode Stadtkasse aufbessern

Von: hes
Letzte Aktualisierung:

Monschau. Die Stadt Monschau macht Ernst mit ihren Sparplänen und Bemühungen um die Verbesserung der Einnahmenseite.

Deshalb wurde bereits im März eine Liste nicht mehr benötigter Grundstücke aufgestellt, die zur Aufbesserung der maroden Stadtkasse veräußert werden sollten.

Wie sich nun herausstellte, sind Verwaltung und Politiker dabei ein wenig übers Ziel hinausgeschossen. Denn in der Verkaufsliste, die bis vor kurzem auch im Internet einzusehen war, standen gleich mehrere Grundstücke in Höfen, die durchaus noch intensiv genutzt werden und eine wesentliche Grundlage für die Arbeit zweier Höfener Ortsvereine darstellen.

Aufgefallen ist dies aber erst, als die zu verkaufenden Grundstücke im Internet veröffentlicht wurden. „Diese Veröffentlichung hat viele Höfener in helle Aufregung versetzt”, berichtete nun Höfens Ortsvorsteher Peter Theißen, der sich deshalb mit einem Antrag „im Namen aller Höfener Ratsvertreter” an die Stadt wandte.

„Ein Fehler unterlaufen”

Theißen erinnerte daran, dass bei der Diskussion um die Verkaufsliste seinerzeit bereits einige Grundstücke herausgenommen worden seien, „da sie für die Stadt oder den jeweiligen Stadtteil noch von Wichtigkeit waren”. Hierbei sei im Falle Höfen dann „ein Fehler unterlaufen”, da die Grundstücke Gemarkung Höfen, Flur 7, Flurstück 4, sowie Höfen Flur 8, Flurstücke 1 und 30 nicht aus der Verkaufsliste gestrichen worden seien.

Diese Grundstücke, wo einst die Müllkippe von Höfen war, werden zum einen seit rund 25 Jahren vom Hundesportverein und vom Motorsportclub Höfen als Übungsgelände genutzt und stellen die sportliche Grundlage dieser Vereine dar”, so der Ortsvorsteher.

Beide Vereine, so berichtet Theißen, hätten damals die alte Müllkippe kultiviert und mit enormer Eigenleistung und finanziellem Aufwand zu dem Freizeitgelände gemacht, das es heute sei. Der Hundesportverein hatte erst vor zwei Jahren - mit Genehmigung der Stadt übrigens - die Toilettenanlage mit neuer Auffanggrube für 8000 Euro erneuert und durch einen Bebauungsplan die erweiterten Aufbauten genehmigen lassen.

„Diese Grundstücke jetzt zu veräußern, würde das Ende für den Hundesportverein und den Motorsportclub bedeuten”, so Peter Theißen, der auch darauf hinwies, dass besagtes Grundstück häufig von Vereinen, Kindergarten, Schule und bei den Ferienspielen als Grillhütte und Zeltplatz genutzt wird.

„Keiner in Höfen würde Verständnis dafür haben, wenn dieses Grundstück an Dritte veräußert würde”, so der Ortsvorsteher des Golddorfes, der auch das zweite zu veräußernde Grundstück für ungeeignet hält, die Finanzen der Stadt aufzubessern: „Der Alzerplatz mit dem Fronleichnamskreuz wird als Mittelpunkt von Alzen zu Festlichkeiten bei kirchlichen und kulturellen Anlässen genutzt und entsprechend gepflegt”, weiß der Abgeordnete Theißen.

Der Hauptausschuss, dem der Antrag nun vorgelegt wurde, folgte einstimmig Peter Theißens Argumentation und beauftragte die Verwaltung, die genannten Grundstücke aus der Liste herauszunehmen. Das war übrigens zwei Wochen zuvor auch bereits mit einem Grundstück geschehen, dass sich später als Spielplatz Alzen entpuppt hatte.

Sieben Höfener Grundstücke sind nun noch übrig geblieben in der Liste, und laut Beschreibung handelt es sich dabei ausschließlich um Mischland, Grünland und Gehölz in Größenordnungen zwischen 462 und gut 5000 Quadratmetern. Bei Interesse können Bürger noch bis 16. Dezember bei der Stadt Gebote für diese Grundstücke abgeben - vorsichtshalber aber erst nach genauer Ansicht des beigefügten Lageplans.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert