Kalterherberg - Urig-köstliche Weiberfastnacht im Hotel Hirsch

Urig-köstliche Weiberfastnacht im Hotel Hirsch

Von: ale
Letzte Aktualisierung:
karneval
Klara Brandenburg, Therese Thoma, Margret Lambertz (v. l.) beim neusten Tratsch aus Kalterherberg. Foto: Anneliese Lauscher

Kalterherberg. Der Frauentreff Kalterherberg ist ein Angebot an alle Kalterherberger Frauen, gleich welchen Alters – man trifft sich zu Ausflügen und zum Feiern, man pflegt guten Kontakt und regen Gedankenaustausch. Maria Scholl und Helga Els haben seit zehn Jahren die Führung übernommen. „Wir sind kein Verein und erheben keinen Mitgliedsbeitrag“, erklären sie.

Ganz wichtig ist der Treff an Weiberfastnacht, da wird zusammen Karneval gefeiert. Auch diesmal kamen über 50 Frauen zum Hotel Hirsch, um zunächst gemütlich zu frühstücken und dann zünftig zu feiern.

Lustige Sketche und Vorträge hatten einige Damen vorbereitet. Das müssten die Männer hören, wie herrlich die holde Weiblichkeit ablästert, wie eine Pointe nach der anderen ins Volle trifft! Schon bei den drei „Tratschweibern“, die den Reigen der Sketche eröffneten, blieb kein Auge trocken: Auf der Leykaul kriegt man das Neueste nicht mit, und über einen verpassten Zug gerät ein Paar in Streit, und vor Opa muss man das Spielzeug verstecken, der reißt nämlich Puppen auf! Das alles in urigem Kalterherberger Platt – hier lieferten Klara Brandenburg, Therese Thoma und Margret Lambertz eine köstliche Nummer ab.

Eine Frühstücksszene, bei der Gabi David und Anneliese Hanf ein trautes Paar spielten, war nur auf den ersten Blick harmonisch: Er ist äußerst wortkarg und versteckt sich ununterbrochen hinter seiner Zeitung, während sie ihn bedient, aber dann auch andeutet, dass sie ihn verlassen will. Er hört wie immer überhaupt nicht zu und erlebt dann völlig verblüfft das dicke Ende.

In weiteren amüsanten Stücken traten Therese Thoma, Ursula Davosir, Roswitha Seidel, Anita Johnen, Mia Bode, Agnes Rausch und Hubertine Conrads auf. Maria Scholl las zum Schluss eine Geschichte vor, die sich an einem FKK-Strand zugetragen hatte und für einen Mann mit herbem Verlust endete. Manch einer hätte ihr den leicht frivolen Vortrag gar nicht zugetraut, aber im Karneval „muss sowas Lustiges auch mal sein“, meinte sie.

Dann rief sie alle „Künstlerinnen“ noch einmal auf und bedankte sich mit einem kleinen Präsent für die wunderbare Gestaltung der Karnevalsfeier. „Ohne euch würden wir alt aussehen“, sagte sie. Es gab langanhaltenden, herzlichen Applaus.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert