Unterricht mal in anderer Form

Von: ml
Letzte Aktualisierung:
7660108.jpg
Der Spaß kam auch nicht zu kurz: Die Schüler und Schülerinnen der Schwalbenschule erfuhren nicht nur eine Menge über Sicherheit, sondern hatten auch Gelegenheit, in die Rolle von Feuerwehrmännern und - frauen zu schlüpfen. Foto: Maja Larscheid

Kesternich. „Das ist mal Unterricht nach unserem Geschmack“, dachten sich die Kinder der Schwalbenschule in Kesternich, denn kürzlich fand dort Unterricht in anderer Form statt. Von 7.30 Uhr bis 12 Uhr erfuhren die Grundschüler alles über die Sicherheit auf dem Schulweg und im Allgemeinen. Obwohl der Unterricht an einem Samstag stattfand, waren alle sehr von den abwechslungsreichen Angeboten begeistert. Von Kampfsport bis Geschwindigkeitsmessungen war alles dabei.

Die Kinder lernten, wie man sich bei einem Brand richtig verhält oder sich in manchen Situationen am besten verteidigt. Außerdem hatte der Motorclub Roetgen den Schülerinnen und Schülern einen Rollerparcours angeboten, denn es kommen immer mehr Kinder mit Rollern zur Schule, was auch ein großes Risiko darstellt, erklärte Schulleiterin Heike Bittner. Der Parcours vermittelte den Schülern spielerisch, den Roller verantwortungsvoll und sicher zu fahren.

Selbstverteidigung und Internet

Auch Selbstverteidigung war ein Thema, das ihnen von Marcel und Stefan Raemaekers durch einen Budo-Kurs vermittelt wurde. Budo ist eine Mischung aus mehreren Kampfsportarten, die den Kindern helfen soll, eine gute Körperspannung aufzubauen und so auch besser schreiben zu können.

Das für die meisten Eltern wichtigste Thema war allerdings die Sicherheit im Internet, denn im Computerzeitalter sind die Kinder dort vielen Gefahren sonst schutzlos ausgeliefert. Deshalb hielt Peter Arz einen Vortrag über Internetsicherheit und besonders über Mobbing.

Das traf bei den Eltern auf große Zustimmung: „Kindgerecht und mit vielen Beispielen“ oder „es wird sinnvoll das Verständnis für das Helfen erlangt“, lauteten zum Beispiel die Rückmeldungen begeisterter Eltern. Die Kinder erfreuten sich währenddessen am Umherspritzen mit dem Feuerwehrschlauch.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert