TV Konzen muss am Stolberger Donnerberg den Schalter umlegen

Von: kk
Letzte Aktualisierung:

Nordeifel. Nach dem zu Wochenbeginn die Scheidung zwischen Georg Bauer und dem TV Konzen im Blickpunkt stand, steht am Sonntag wieder die Meisterschaft im Fokus.

Nach acht sieglosen Spieltagen und dem Absturz in den Tabellenkeller der Aachener A-Liga geht es für den neuen Konzener Coach Dieter Merkens darum, schnellstmöglich den Schalter wieder in den Erfolgsmodus umzulegen, um sich die Saisonverlängerungsrunde zu ersparen. In die Relegationsrunde muss, um A-Ligist zu bleiben oder zu werden, der Drittletzte der A-Liga mit den beiden B-Ligazweiten.

Bei der 2:4-Niederlage gegen Eintracht Kornelimünster erlebte Dieter Merkens „eine spielerisch ordentliche Leistung der Mannschaft“. Vor den letzten sechs Spieltagen fordert der Coach aber mehr Wille und Leidenschaft. Diese Attribute sind ganz besonders am Sonntagmittag auf der Asche beim TSV Donnerberg gefragt. „Da müssen alle beißen, wenn wir da nicht untergehen wollen“, verlangt der Trainer allerhöchsten kämpferischen Einsatz. Aus personeller Sicht muss er auf Chris Stollenwerk und Thomas Scheffen verzichten.

Nach drei Siegen in Folge und einem unerwarteten Ausrutscher des Mitkonkurrenten SG Stolberg träumt man beim FC Roetgen wieder vom Platz zwei, der nach der Quotientenregelung noch zum Aufstieg reichen könnte. Den 5:0-Erfolg am vergangenen Spieltag bei Germania Dürwiß wollte Trainer Frank Küntzeler nicht zu hoch aufhängen, denn dafür war das Niveau des Gegners zu niedrig.

Ein Sonderlob hatte er aber für Simon Krebs parat, der Admir Terzic bestens vertrat. „Simon hat einen Riesenschritt nach vorne gemacht“, lobte der Trainer den Defensivspieler. Der aktuelle Gegner, Borussia Brand, muss nach einer Negativserie noch um den Klassenerhalt bangen. Frank Küntzeler erwartet einen defensiv eingestellten Gegner, gegen den sein Team alles investieren muss, um den vierten Sieg in Folge einzufahren. Aus personeller Sicht muss er weiter auf Tom Moosmayer und Admir Terzic verzichten, er hofft aber, dass Christian Nöhlen wieder einsatzfähig ist.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert