TV Konzen: Diesmal soll der Aufstieg klappen

Von: Heiner Schepp
Letzte Aktualisierung:
6214347.jpg
Über einen stattlichen Kader verfügt der TV Konzen für seine beiden Frauenfußballmannschaften – und hier fehlen sogar noch sieben Spielerinnen. Im Bild (hinten v. li.): Julia Hermanns, Sarah Müller, Maria Leister, Carmen Mertens, Luisa Kochs, Annette Krott, Anja Schmidt, Solveig Lorenzen, Ellen Legge, Co-Trainerin Iris Hermanns. Mittlere Reihe v. li.: Elena Schütt, Alina Schillings, Mareike Huppertz, Stefanie Franssen, Denise Tüxen, Sophia Johnen, Saskia Meyer, Verena Hüpgens, Carmen Leuther, Trainer Herbert Huppertz, Betreuerin Inge Huppertz. Vorne von links: Sarah Hammerschmidt, Sarah Eischet, Sophie Hartmann, Meike Greuel, Nikola Nießen, Stephie Palm, Emilie Broenink, Eva Klinkhammer, Simone Kirch und Hannah Jansen. Es fehlen: Esther André, Meike Giesen, Andrea Kirch, Celina Schalloer, Julia Steinröx, Angelina Warbel und Carina Wilhelmus. Foto: Heiner Schepp

Konzen. Es ist wie verhext: Seit Jahren spielt die Frauenfußballmannschaft des TV Konzen an der Spitze der Kreisliga Aachen mit – zum ganz großen Wurf, sprich: Aufstieg in die Bezirksliga hat es aber noch nie gereicht für die Ladies in Schwarz und Gelb.

Das soll diese Saison anders werden. Noch einmal sind sage und schreibe zehn junge, talentierte Spielerinnen aus dem sehr starken und im ganzen Verband anerkannten Juniorinnenbereich des Vereins zu den Damen aufgerückt, die allesamt in der U17-Mittelrheinliga gespielt haben. Sie werden, gemeinsam mit dem Stamm der letztjährigen Frauenmannschaft des TV nun die Erste bilden, die ganz klar den Aufstieg als Ziel ausgerufen hat: „Als Zweiter der Vorjahressaison und mit den neuen Verstärkungen ist das eine realistische Einschätzung“, sagt Trainer Herbert Huppertz und ergänzt: „Wir sind in diesem Jahr mit etwa 24 sehr guten Spielerinnen auf allen Positionen nahezu gleichwertig doppelt besetzt. Aus der zweiten Mannschaft können somit ständig Spielerinnen aufrücken, was dazu führt, dass alle motiviert sind, engagiert und ehrgeizig zu trainieren. Die gute Trainingsbeteiligung bestätigt, dass alle ge“, so der Trainer.

Da die 16 „alten“ und zehn neuen Spielerinnen zusammen noch keinen hinreichend großen Kader für zwei Mannschaftsmeldungen ergaben, sprach man seitens des TV Konzen viele ehemalige Spielerinnen an, ob sie nicht Lust hätten, wieder mit dem Fußball anzufangen, notfalls auch ohne regelmäßiges Training, vor allem, um „just for fun“ in der neuen zweiten Mannschaft auszuhelfen. Die Resonanz war höchst erfreulich: Acht junge Damen, obwohl teilweise mittlerweile weiter weg wohnend, gruben ihre Fußballschuhe wieder aus und machten, so gut es zeitlich ging, die Vorbereitung mit.

Acht Rückkehrerinnen

Trainer Herbert Huppertz: „Wir haben seit 15. Juli mit dem gesamten Kader zweimal wöchentlich trainiert, zusätzlich haben wir vier Vorbereitungsspiele gemacht. Den Abschluss der Saisonvorbereitung bildete ein Trainingscamp am letzten Augustwochenende. Die Trainingsbeteiligung war trotz der üblichen Probleme während der Urlaubszeit gut. Schwerpunkt der Vorbereitung war das gegenseitige Kennenlernen der 16 „alten“ Spielerinnen, zehn B-Mädchen und acht Rückkehrerinnen, um daraus zwei Mannschaften zu bilden“, so der Trainer, der durchaus auch der zweiten eine gute Rolle zutraut: „Die zweite Mannschaft ist für überraschende Erfolge ebenfalls nicht zu unterschätzen. Einen Platz unter den ersten sechs Mannschaften traue ich dem Team zu“, glaubt „Heppie“ Huppertz.

Dass er mit dieser Einschätzung nicht ganz falsch liegt, bewies der erste Spieltag am vergangenen Wochenende. Während die erste Mannschaft sich mit einem 8:0-Kantersieg über Adler Büsbach gleich mal an die Spitze der Tabelle setzte, gewann auch die zweite Mannschaft überraschend deutlich mit 4:0 gegen Germania Freund und schoss sich damit auf Platz zwei der – natürlich noch nicht aussagestarken – Kreisliga-Tabelle. Dies wird sich ohnehin am Sonntag ändern, denn dann kommt es im Konzener Sportpark zum „Schwesterduell“ Konzen I gegen Konzen II, das die Terminplaner aus gegebenem Anlass so früh in der Saison platziert haben.

Ohnehin dürfte für die Konzener Erste nicht die eigene Reserve der Hauptkonkurrent sein. „Neben unserem Team werden Kesternich II, die ja unter Vossenack letzte Saison Kreismeister in Düren waren, Dürwiss, Warden und Baesweiler für mich oben mitmischen.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert