TuS Schmidt gegen Straß: „In einem Derby ist alles möglich“

Von: kk
Letzte Aktualisierung:

Schmidt. Besser als das Ergebnis scheint, zog der TuS Schmidt sich am vergangenen Spieltag beim GKSC Hürth aus der Affäre. „Wir haben dem neuen Spitzenreiter 60 Minuten lang alles abverlangt“, hatte TuS-Trainer Andreas Lennartz, trotz der 2:6-Niederlage allen Grund zufrieden zu sein.

Als die Schmidter beste Chancen zum 3:3-Ausgleich ausließen, machten die Hürther mit dem Treffer zum 4:2 den Sack endgültig zu. „Was die Mannschaft in der ersten Stunde abgeliefert hat, das hat schon Mut für die nächsten Wochen gemacht“, sagte der Trainer nach der beeindruckenden Vorstellung.

Schon am heutigen Donnerstag (Anstoß 19.30 Uhr) erwarten die Schwarz-Gelben Alemannia Straß zum Derby. Der Landalemannia gelang zum Wiederauftakt durch den 2:0-Erfolg gegen den bisherigen Spitzenreiter Rheinsüd Köln eine riesige Überraschung. Durch die Niederlage mussten die Kölner den Platz an der Sonne an den Schmidter Gegner GKSC Köln abgeben.

Andreas Lennartz erwartet gegen die Landalemannia ein ganz anderes Spiel als in Hürth. Er sieht sein Team auf heimischer Asche aber nicht chancenlos. „In einem Derby ist alles möglich“.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert