Nordeifel - TuS Lammersdorf und FC Roetgen II siegen in Derbys

Radarfallen Bltzen Freisteller

TuS Lammersdorf und FC Roetgen II siegen in Derbys

Von: kk
Letzte Aktualisierung:
13098310.jpg
In der ersten Halbzeit gab es im Derby zwischen FC Roetgen II und dem SV Kalterherberg kaum Höhepunkte vor dem FC-Tor. Mit diesem Eckball hat der Roetgener Torwart Michael Krott keine Probleme. Foto: Kurt Kaiser

Nordeifel. Groß war die Freude beim TuS Lammersdorf und bei der Zweitvertretung des FC Roetgen, umso enttäuschter war man nach den Derbyniederlagen am vergangenen Spieltag beim SV Kalterherberg und bei der Zweiten des TV Konzen.

„Wir waren in der ersten Halbzeit überhaupt nicht auf dem Platz“, ärgerte der Konzener Trainer, Raimund Scheffen, sich über eine ganz schwache Vorstellung im ersten Abschnitt. Schon in der 2. Minute gingen die Lammersdorfer durch Sebastian Thönnessen in Führung, diese konnte Dominik Huppertz zwar nur wenige Minuten später egalisieren, dann schalteten die Konzener aber in den Stand-by Modus und erlaubten ihren Gästen drei weitere Tore, die Marc van Ameln, Yannik Wilde und wiederum Sebastian Thönnessen erzielten. „Die erste Halbzeit war die beste Halbzeit, die ich bisher von der Mannschaft gesehen habe“, lobte der Lammersdorfer Trainer Michael Vonderbank seine Jungs.

In der zweiten Hälfte kamen die Konzener besser ins Spiel, sie konnten aber nur noch Ergebniskosmetik betreiben. „Wir haben versucht Druck aufzubauen und konnten auch noch verkürzen, ein Unentschieden wäre aber schmeichelhaft für uns gewesen“, sagte der Konzener Coach. So ganz zufrieden war der Lammersdorfer Trainer nach dem Abpfiff nicht mehr: „Sicherlich haben wir verdient gewonnen, aber in der zweiten Halbzeit haben wir nicht mehr so gut gespielt.“ Dennis Theißen baute zu Beginn der zweiten Halbzeit die Führung auf 5:1 aus. Dominik Huppertz und Andre Schröder verkürzten auf 3:5.

Nach dem 2:0-Derbysieg des FC Roetgen gegen den SV Kalterherberg waren die beiden Trainer unterschiedlicher Auffassung. „Leider nutzen wir unsere Chancen nicht und machen keine Tore. Es war ein Spiel auf Augenhöhe, in dem wir einen Punkt verdient hatten“, erklärte Kalterherbergs Trainer Achim Sarlette, traf aber damit nicht die Einschätzung seines Gegenübers, Erich Bonkowski: „Das war ein hoch verdienter Sieg. Wir hätten noch ein paar Tore mehr machen müssen, haben aber keine Chancen der Kalterherberger zugelassen.“ Daniel Sauren hatte in der ersten Halbzeit für die Führung des FC Roetgen gesorgt, die Fany Lemba Kuhosa in der Schlussminute auf 2:0 ausbaute.

Um eine Enttäuschung reicher war der Trainer des TuS Mützenich, Stefan Carl, nach der 2:4-Niederlage beim Tabellendritten FC Stolberg. Nach einer unaufgeregten ersten Hälfte gingen die Gastgeber in der 40. Minute in Führung, diese konnte Simon Gerber postwendend ausgleichen. In Halbzeit zwei leisteten die Vennkicker sich einige Unaufmerksamkeiten in der Abwehr, die der Gegner zur 4:1-Führung nutzte. Erst in der 80. Minute verkürzte Marcel Schillings auf 2:4. „Wenn man solche Spiele gewinnen will, dann muss man mehr machen“, vermisste der TuS-Coach den absoluten Siegeswillen bei seinen Akteuren. Nach sechs Spieltagen weiß man beim TuS Mützenich, dass man das Saisonziel, „ganz oben mitspielen“, jetzt schon verpasst hat.

Wegen des Erntedankfestes sind drei Spiele vom kommenden Spieltag verlegt worden. Bereits am Freitagabend (Anstoß 19.30 Uhr) spielen der TuS Mützenich und der SV Kalterherberg. In Kalterherberg stellt sich der Tabellendritte FC Stolberg vor und geht als klarer Favorit in die Begegnung. Beim TuS Mützenich hofft man auf das zweite Erfolgserlebnis der Saison gegen den Tabellenvierten Rhenania Eschweiler. Das Spiel des TV Konzen gegen den Tabellenzweiten Borussia Brand wurde auf Donnerstag, 6. Oktober, verlegt. Am Sonntag sind nur der TuS Lammersdorf und die Zweite des FC Roetgen im Einsatz. Die Roetgener haben beim starken Aufsteiger Blau-Weiß Aachen Termin. Beim TuS Lammersdorf ist der Ligaprimus SV St. Jöris zu Gast, der mit einer makellosen Bilanz von sechs Siegen anreist. In den beiden Sonntagsspielen gehen die beiden Nordeifelteams nur als Außenseiter.

In der Dürener Kreisliga B3 sah Aufsteiger SG Vossenack/Hürtgen nach den zuletzt deutlichen Niederlagen gegen Pingsheim und Kurdistan Düren am vergangenen Spieltag wieder Licht. Bei Absteiger Germania Binsfeld erreichte die SG ein 1:1. Kevin Braun machte mit seinem Treffer nach einer Stunde Spielzeit den Punkt klar. „Ich hoffe, dass es bei uns wieder aufwärtsgeht. Wenn wir gegen die direkten Mitkonkurrenten punkten, können wir den Klassenerhalt schaffen“, blickte Trainer Marc Gilles nach dem Remis wieder optimistischer in die nächsten Spieltage.

Am kommenden Sonntag stellt sich mit dem SC Kreuzau ein Gegner vor gegen den man nicht chancenlos ist.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert