Trotz widriger Bedingungen ein gutes Jahr

Von: heg
Letzte Aktualisierung:
6436651.jpg
Das Vorstandsteam mit dem Vorsitzenden Manfred Eis (links), Kassiererin Nadine Offermann, Einsatzleiter Guido Offermann, der neuen Blutspendebeauftragten Ingeborg Deutz-Ruppert sowie den Stellvertretern Kjell Ruppert (Einsatzleitung), Ingeborg Tappert (Vorsitz) und Thmas Klubert (Kasse) lenkt in den nächsten drei Jahren die Geschicke des Roetgener DRK-Ortsvereins. Foto: H. Giesen

Mulartshütte. Berichte zum abgelaufenen Geschäftsjahr und die Neuwahl des Vorstandes standen auf der Tagesordnung der Mitgliederversammlung des DRK-Ortsvereins Roetgen. Vorsitzender Bürgermeister Manfred Eis begrüßte die Mitglieder dazu im Restaurant „Altes Jägerhaus“ in Mulartshütte.

Das umfangreiche Programm eröffnete Manfred Eis mit der Übergabe von Verdienstabzeichen an langjährig aktive Mitglieder. Seit fünf Jahren setzt sich der stellvertretende Bereitschaftsleiter Kjell Ruppert im Roetgener DRK ein, Bereitschaftsleiter Guido Offermann bringt es sogar schon auf 20 Jahre aktiver Mitarbeit in den verschiedensten Positionen. In Abwesenheit wurde Therese Peters für ihre 55-jährige Mitgliedschaft im DRK geehrt. Die alte Dame, die kürzlich ihren 100. Geburtstag feierte, war schon über 80 Jahre alt, als sie ihre aktive Mitarbeit im Blutspendedienst und in der Seniorenbetreuung beendete.

Großeinsatz am Rursee

Guido Offermann und Kjell Ruppert legten Berichte zu den Aktivitäten des Roetgener DRK vor. Gott sei Dank gebe es weniger Einsätze als Übungen, zog Guido Offermann die Bilanz der Einsatzbereitschaft. In Erinnerung bleiben wird der Großeinsatz am Rursee, als ein mit Kindern besetztes, gekentertes Boot geborgen werden musste. Zur ehrenamtlichen Hilfeleistung bereit standen Mitglieder des DRK bei zahlreichen örtlichen Veranstaltungen vom Martinszug über Karnevalsveranstaltungen und den Tanz in den Mai bis zu größeren Sportereignissen wie dem Rakkeschlauf, listete Kjell Ruppert auf. Der Bereitschaftsdienst konnte sich im vergangenen Jahr mit fünf neuen Mitgliedern verstärken. Junge Leute für den ehrenamtlichen Einsatz zu motivieren sei eine wichtige Aufgabe, betonte der Vorsitzende, denn ohne dieses freiwillige Engagement könne die öffentliche Hand viele Aufgaben nicht leisten.

Bis zu 70 Spender pro Termin

Mit 60 bis 70 Blutspendern pro Termin, darunter jeweils ein bis zwei Erstspender, blieben die Zahlen im vergangenen Jahr stabil, berichtete die Blutspendebeauftragte Hildegard Faymonville.

„Da kann man nicht meckern“, fasste der stellvertretende Kassierer Thomas Klubert die Kassenlage des Ortsvereins zusammen. Dank der gesunden Finanzen könne das schöne neue DRK-Heim, das zurzeit an der Hauptstraße entsteht, auch adäquat eingerichtet werden. Christiane Hütten hatte mit Rainer Kiewitt die Bücher geprüft und bestätigte Thomas Klubert ebenso wie Kassiererin Nadine Offermann eine akkurate Kassenführung. Als Versammlungsleiter würdigte Rainer Kiewitt das gesamte Vorstandsteam für seine gute und korrekte Arbeit, bei der auch der Spaß nicht fehle.

Die turnusgemäßen Neuwahlen wurden dann zügig, weil einstimmig, durchgezogen. Für die nächsten drei Jahre bleibt Manfred Eis an der Spitze des Roetgener DRK. Stellvertretende Vorsitzende ist weiterhin Inge Tappert. Die Kassenführung bleibt in den Händen von Nadine Offermann und Thomas Klubert.

Ausbildungsbeauftragter Stefans Wilms, der sich auf einem Lehrgang befand, wurde in Abwesenheit wiedergewählt. Einstimmig entsprachen die Mitglieder auch dem Wunsch der aktiven Mitglieder und bestätigten Guido Offermann als Bereitschaftsleiter und Kjell Ruppert als sein Stellvertreter.

Einen Wechsel gab es im Amt der Blutspendebeauftragten. Nach 43 Jahren gab Hildegard Faymonville den Stab weiter an Ingeborg Deutz-Ruppert. Mit Blumen und Beifall dankten die Mitglieder des Ortsvereins Hildegard Faymonville für ihren jahrzehntelangen, unermüdlichen Einsatz. Auch wenn sie nun nicht mehr im Vorstand Verantwortung tragen möchte, stehe sie bei Bedarf mit Rat und Tat zur Verfügung, versprach sie ihrer Nachfolgerin.

Zum Abschluss der Versammlung informierte Guido Offermann über den aktuellen Stand der Arbeiten am DRK-Heim und konnte dabei eine freudige Überraschung bekanntgeben.

Es war ihm gelungen, für die Inneneinrichtung Mittel aus der Glücksspirale zu akquirieren. Der Zuschussantrag sei genehmigt, teilte er freudestrahlend mit. Dass er zusammen mit seiner Frau Nadine unzählige Stunden in die Planung und aufwendige Beantragung gesteckt hatte, würdigte die Versammlung mit großem Applaus und einem Präsent.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert