Trittbrettfahrer: Anonyme Drohungen in der Region

Von: pol-ac
Letzte Aktualisierung:
winnen_bu
Merkblätter für die Schulen: Polizeisprecher Paul Kemen mit den schriftlichen Handlungsanweisungen, die im Falle eines Falles unbedingt verfolgt werden sollten. Foto: Ralf Roeger

Aachen. Nach dem Amoklauf in Winnenden haben in den vergangenen Tagen auch in der Region Aachen Trittbrettfahrer mit anonymen Drohungen Polizei und Schulen beschäftigt.

Am Montagmorgen hat es an einer Schule in Eschweiler auf der August-Thyssen-Straße einen Hinweis auf eine Amoktat gegeben. Dort waren zwei Fenster mit Pflastersteinen eingeschlagen und Tische und Tafel mit Drohungen und Beleidigungen bekritzelt worden. Während die Kripo ermittelt, sind mit der Schule Sicherheitsmaßnahmen abgesprochen. Darüber hinaus verstärkt die Polizei ihre Präsenz.

Insgesamt hat es laut Polizei in der vergangenen Woche drei derartige Vorfälle gegeben, im vergangenen Jahr waren es 30. Eine konkrete Gefahr hat nach Einschätzung der Polizei aber in keinem der Fälle bestanden.

Meist war verklausuliert, gekritzelt oder gesprüht damit gedroht worden, „dass etwas passiert”. Schulen und Polizei gehen dem im Schulterschluss nach und treffen eng abgestimmte Maßnahmen. Hierzu gibt es seit Jahren ein Handlungskonzept für die Schulen. Über 200 Schulen in Stadt und Kreis Aachen haben diese Merkzettel und Handlungsempfehlungen erhalten.

Polizeisprecher Paul Kemen: „An die Adresse der Droher sei gesagt, dass ihr Handeln, das Spielen mit der Angst der Menschen, abscheulich ist und mit aller Härte verfolgt wird. Darüber hinaus wird die Aachener Polizei ihren Einsatz in Rechnung stellen.”

Die Polizei kann einen Großteil der Verursacher solcher Drohungen ermitteln. Dann gibt es Gespräche, bei denen Polizei, Kind und Eltern zusammen an einem Tisch sitzen. Die Polizisten machen den Jugendlichen klar, dass es sich bei solchen Drohungen nicht um Unfug, sondern um Straftaten handelt. Die aufwändigen Einsatzmaßnahmen werden in Rechnung gestellt. Derweil stottern Eltern diese Kosten, die sich auf 4000 bis 14.000 Euro belaufen, in Raten ab.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert