Nordeifel - Torfestival in der Aachener Kreisliga C4

Torfestival in der Aachener Kreisliga C4

Von: kk
Letzte Aktualisierung:
7450065.jpg
Gleich steht es im Eifelderby 1:0 für den TuS Lammersdorf. Torwart Holger Quack und drei Abwehrspieler der Spielgemeinschaft können Sven Wollgarten nicht am Torschuss hindern. Foto: Kurt Kaiser

Nordeifel. In der Aachener Kreisliga B2 war aus Sicht der Eifelteams am vergangenen Spieltag nur der SV Kalterherberg im Einsatz, jedoch konnte der den Schalter nicht auf den Erfolgsmodus umlegen und kassierte eine 0:2-Niederlage gegen Germania Freund.

„Wir haben nicht schlecht gespielt, aber mit unserer ersatzgeschwächten Mannschaft ist es schwer, gegen Mannschaften von oben zu gewinnen“, attestierte SVK Obmann Jürgen Peters seiner Mannschaft, dass sie alles versucht hatte, aber letztendlich verdient gegen den Tabellenvierten unter die Verlierer geschickt wurde. In der Aachener B2 hat die Zweite des FC Roetgen ihr Spiel gegen Arminia Eilendorf vorgezogen und ist bereits am Mittwochabend (Anstoß 19.30 Uhr) im Einsatz. Die Zweite des Landesligisten patzte zuletzt zwar zweimal, geht aber dennoch leicht favorisiert in die Begegnung an der Hauptstrasse.

Kreisliga B3 Düren

In der Dürener Kreisliga B3 sah es für die Nordeifelteams besser aus, denn die konnten beide ihre Spiele gewinnen. „Es war ein schlechtes Spiel, in dem wir unseren Gegner zu oft zum Tore schießen eingeladen haben“, stimmte für den Spielertrainer der Zweitvertretung des TuS Schmidt, Andreas Lennartz, beim 2:0-Erfolg gegen den Tabellenletzten, SG Neffeltal, nur das Ergebnis, aber nicht die spielerische Leistung. Stefan Müllejans hatte die Schwarz-Gelben in Führung gebracht, die baute der Spielertrainer dann mit seinem zweiten Saisontreffer auf den Endstand aus. Ein Tor, dass Sven Salentin kurz vor dem Seitenwechsel erzielte, reichte der SG Vossenack-Hürtgen zum Sieg gegen die SG Nordeifel.

Zufrieden war aber auch SG Trainer Nils Degenhardt nicht. „Das beste an der ersten Halbzeit war noch das Ergebnis. In der zweiten Halbzeit haben wir zwar Pfosten und Latte getroffen und verdient gewonnen, aber das heißt nicht, dass ich in allen Belangen zufrieden bin“. Am Donnerstagabend kommt es nun in Vossenack zum mit Spannung erwarteten Nordeifelderby, wenn um 19.30 Uhr die Zweite des TuS Schmidt aufkreuzt. Da die Schmidter noch im Abstiegskampf beschäftigt sind, lastet mehr Druck auf den Schwarz-Gelben. Einig waren sich aber beide Trainer nach den Sonntagsspielen. „Am Donnerstag müssen wir viel besser spielen, wenn wir gewinnen wollen.“

Kreisliga C4

In der Aachener Kreisliga C4 war am vergangenen Spieltag Treffsicherheit angesagt, denn in fünf der sieben Spiele stand beim Resultat an einer Stelle eine fünf. TV Konzen II, Bergwacht Rohren und der TuS Lammersdorf erzielten fünf Tore. Die SG Kesternich/Rurberg/Rollesbroich und die Zweite des SV Rott mussten derer fünf hinnehmen. Trotz des 5:1-Erfolges im Derby gegen die Spielgemeinschaft war Lammersdorfs Trainer Manni Wilden mit dem Auftritt seines Teams nicht zufrieden. „Das war nicht berauschend. Wir haben zwar klar gewonnen, aber nicht so gespielt wie ich mir das vorstelle.“ Sven Wollgarten hatte den TuS frühzeitig in Führung gebracht, die Dennis Theißen mit dem Pausenpfiff auf 2:0 ausbaute. Leopold Schorr, wiederum Dennis Theißen und Sven Wollgarten erhöhten auf 5:0. Daniel Hermanns verkürzte durch einen verwandelten Foulelfmeter. „Wir mussten einfach zu viele Spieler ersetzen, dann passieren Fehler, die nicht passieren dürfen. Im Endeffekt verlieren wir hier, weil uns die Qualität gefehlt hat“, monierte SG Trainer, Lars Jacobs, dass er zu viele Stammkräfte ersetzen musste.

Samir Aitahmed, der Trainer der Konzener Zweitvertretung, hatte unter der Woche ziemlich deutlich angesprochen, dass er mit der Leistung des vergangenen Spieltages nicht zufrieden war. Die Mannschaft hatte die Worte des Trainers verstanden und landete bei Eintracht Kornelimünster II einen verdienten 5:0-Sieg. „Wenn wir so auftreten, sind wir schon stark“, hatte der Trainer wieder allen Grund zufrieden zu sein. Wobei die Gastgeber in der ersten Halbzeit noch gut mithielten und es da noch nicht nach einem so deutlichen Ergebnis aussah. „In der zweiten Halbzeit haben wir uns weiter gesteigert, da hatte unser Gegner konditionell nicht mehr viel entgegenzusetzen“, konnte der Coach sich schon in der 54. Minute entspannen, denn bis dahin hatte Jens Karbig mit zwei Treffern die 1:0-Pausenführung durch Dominik Huppertz ausgebaut. Dennis Müller und Matthias Prickartz machten den verdienten Endstand klar.

Zur Freude des TuS Lammersdorf und der Konzener Zweiten leistete Hertha Strauch die nicht ganz unerwartete Schützenhilfe und besiegte den bisherigen Tabellenzweiten, FV Vaalserquartier III, mit 2:0. Durch diese Niederlage musste die Mannschaft von der niederländischen Grenze den Teams aus der Nordeifel die direkte Verfolgerposition hinter Ligaanführer VfL Vichttal III überlassen. Die Begegnung an der Straucher Sonnenstraße verlief lange ausgeglichen. Erst nachdem Adem Kuruoglu die Hertha nach einer Stunde mit einem Traumtor in Führung gebracht hatte, fand diese besser ins Spiel und kam noch zum hoch verdienten 2:0 durch Cedrik Scheidt. „Der Führungstreffer von Adem war der Dosenöffner, danach lief es bei uns und wir hätten sogar noch deutlicher gewinnen können“, erlebte der Straucher Trainer Kevin Breuer eine nach der Führung befreit aufspielende Hertha.

Blau-Weiß Aachen Burtscheid reiste am Sonntagmorgen ohne Ersatzspieler zur Rohrener Bergwacht. Da sich schon frühzeitig ein Spieler verletzte, mussten die Burtscheider über eine Stunde in Unterzahl spielen. „Das ist uns natürlich entgegen gekommen“, gab Bergwacht Trainer Christoph Brandenburg zu. Matthias Kaulartz verwandelte einen Freistoß zur Führung und erhöhte auf 2:0. Durch einen verwandelten Foulelfmeter kamen die Burtscheider zum Anschlusstreffer, aber nur kurze Zeit später stellte Peter Heinrichs durch einen direkt verwandelten Freistoß den alten Trefferabstand wieder her. Matthias Kaulartz mit seinem dritten Treffer und Fabian Schleth machten den 5:1-Endstand klar. Der erschien dem Bergwacht Coach etwas zu dürftig. „Wir haben gut gespielt, aber wir hätten doppelt so viel Tore machen müssen“, sagte der Trainer, der mit der Chancenverwertung nicht zufrieden war.

Christian Mommertz, der Spielertrainer der Zweitvertretung des SV Rott, verteilte nach der 0:5-Niederlage gegen Inde Hahn II ausschließlich Komplimente für den Gegner. „Die haben eine sehr starke Mannschaft mit vielen Spielern, die schon mal in höheren Ligen gespielt haben. Wir waren chancenlos, denn sie waren uns in allen Belangen überlegen.“ Zur Halbzeit führten die Gäste schon 3:0, schalteten dann aber zwei Gänge zurück und beendeten nach zwei weiteren Treffern das Toreschießen am Tiergarten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert