Theaterfreunde Roetgen: Die Hochzeit mit der Prinzessin war der verdiente Lohn

Von: ho
Letzte Aktualisierung:
4598648.jpg
Da waren sie noch alle beisammen. Die sieben Fliegen und das tapfere Schneiderlein. Die Theaterfreunde Roetgen präsentierten die gleichnamige Geschichte als Weihnachtsmärchen und alle Akteure erhielten viel Applaus. Foto: Hoffmann)

Roetgen. Weit über 100 Zuschauer ließen das Pfarrheim beinahe zu klein werden, als dort am Wochenende die Theaterfreunde Roetgen ihr Weihnachtsmärchen, die Geschichte vom „Tapferen Schneiderlein“ (nach Bernhard Wiemker), in einer kindgerechten Inszenierung präsentierten.

Schon vor der unterhaltsamen Vorführung erlebte man im Publikum aufgeregte Kinder, Eltern und Großeltern, die offensichtlich ebenfalls vom Lampenfieber angesteckt waren.

Viele Kinder hatten direkt vor der Bühne auf dem Fußboden Platz genommen und fieberten dem Beginn des Märchens entgegen. Zusammen mit den Erwachsenen erlebten sie dann fünf unterhaltsame Akte, in denen die 18 Kinder im Alter von 7 bis 14 Jahren von Anfang an die volle Aufmerksamkeit des Publikums hatten.

Nach dem Hereinflug der Fliegen und dem Auftritt des tapferen Schneiderleins (Lena Stacke) und der Bäuerin (Hannah Mero) gab es auch schnell den ersten Applaus. Der Umbau der aufwendigen Bühnenbilder zwischen den Akten geschah stets in Windeseile, so dass sich der Schneider alsbald mit Brummer Fritz (Larissa Ziemons) zu einem Abenteuerurlaub aufmachte. Dabei begegnete das Duo einem Riesen (Melissa Orth) und einem Königspaar (Lina Uellendall, Veronika Roentgen) nebst Prinzessin und Hofdame (Laura Jansen, Pia Mathée). Im Wald traf das Gespann aber auch auf wilde Tiere. Einhorn Pieksi und Wildschwein Keili wurden von Hannah Nickel und Charlotte Löhrer glänzend gespielt: sie erhielten für ihre Witze und amüsanten Alltagsgeschichten viel Applaus. Dies traf auch auf die beiden Räuber Felix Nickel und Hannes Benner zu, die sich vor ihrem Fernsehgerät im Wald uneins waren, ob sie sich einen Krimi oder Horrorfilm anschauen sollten.

Die gelungene Aufführung ist sicher auch die beiden Regisseurinnen Claudia Löhrer und Marion Nickel zu verdanken. Als dann schließlich am Ende der Geschichte als verdienter Lohn die Hochzeit mit der Prinzessin anstand, brandete für alle Akteure verdienter Beifall auf.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert