Theater „Wortspiel“ lädt zur Premiere der neuen Komödie

Letzte Aktualisierung:
6752348.jpg
Sie sind in diesem Jahr auf und hinter der Bühne bei den Aufführungen des Mützenicher Theatervereins (hinten v. li.): Hagen Kaspar, Lydia Grau, Michael Sommer, Roland Kaspar, Michael Funken, Sonja Funken und Frederike Dörr. Vorne: Ralf Steffens, Mona Jansen, Brigitte Palm, Wolfgang Schmitz, Ronja Läufer und Karina Löhner.

Mützenich. Der Theaterverein „Wortspiel“ Mützenich setzt auch in diesem Jahr eine jahrzehntelange Tradition fort: Am zweiten Weihnachtstag hebt sich der Vorhang für die Premiere der diesjährigen Komödie „Die Leiche im Schrank“ von Walter G. Pfaus.

Der turbulente Spaß nach dem festtagsschmaus beginnt um 19.30 Uhr in der Aula des Monschauer St. Michael-Gymnasiums auf der Haag.

Nach der Premiere wird das Stück noch dreimal an gleicher Stelle gespielt: am Freitag, 27. Dezember, und Samstag, 4. Januar, ebenfalls jeweils um 19.30 Uhr, am Sonntag, 5. Januar dann als Nachmittagsvorstellung um 15 Uhr. Der Eintritt beträgt sechs Euro.

Zum Inhalt: Johann Bloedt, Fotograf, bekommt Besuch von seiner verheirateten Geliebten Nicola. Diese ist jedoch sehr nervös, weil sie glaubt, dass ihr Mann ihr gefolgt ist. Außerdem wird das Paar auch noch von der Nachbarin Simone gestört. Und dann steht der Ehemann von Nicola tatsächlich vor der Tür. Um die Anwesenheit von Nicola harmlos erscheinen zu lassen, muss Simone, die Nachbarin, die Ehefrau von Johann spielen. Das klappt anfangs auch. Doch dann kommt der Bekannte von Simone, der Einbrecher Arno Pakult, in Johanns Wohnung. Er hat ein ganz bestimmtes Anliegen. In dieses Durcheinander platzt dann auch noch ein älteres Ehepaar, das sich fotografieren lassen möchte. Als der Ehemann von Simone dann auch noch viel zu früh nach Hause kommt, ist das Chaos perfekt und Johann am Ende seiner Nerven.

Auch die Polizei spielt mit

Und dann wird‘s klassisch: Arno Pakult versteckt sich im Schrank und spielt eine Leiche. Simones Ehemann findet die „Leiche“ als Erster und glaubt, dass Johann der Täter ist. Nach all dem Tumult hat Johann ganz vergessen, dass er die Polizei benachrichtigt hatte, weil er Arno beim Einbruch zufällig fotografiert hat. Die Polizei ist in der Person von Gloria längst im Haus. Aber sie gibt sich nicht sofort zu erkennen. Sie spielt munter mit.

Bis sich dann fast alles in Wohlgefallen auflöst, haben die Akteure einige turbulente Szenen zu überstehen.

Auf der Bühne spielen: Johann Bloedt wird gespielt von Ralf Steffens, Nicola Kraft von Ronja Läufer, Siggi Kraft von Michael Funken, Simone Lehmann von Mona Jansen, Axel Lehmann von Michael Sommer, Anna Halt von Brigitte Palm, Hans Halt von Wolfgang Schmitz, Gloria Heimann von Karina Löhner und Arno Pakult von Roland Kaspar. Die Regie führen Roland Kaspar und Hiltrud Weishaupt, Souffleusen und für die Requisite zuständig sind Sonja Funken, Lydia Grau und Frederike Dörr. Für die Technik sorgen Hagen Kaspar, Michael Strauß und Hendrik Weishaupt, für die Maske Andrea Lenzen.

Vorverkauf und Fahrdienst

Karten im Vorverkauf gibt es bei bei Edith Schmitz, Schiffenborn 51 in Mützenich, Telefon 02472/1782, oder beim Konsum in Mützenich, Nassenhof 2.

Für die Vorstellung am 5. Januar bietet der Theaterverein für alle Gäste einen Fahrdienst an, der unter der Telefonnummer von Roland und Ursula Kaspar, 02472/ 6364, reserviert werden kann.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert