Steckenborn - Tag der offenen Tür: Alte Fotos im Dorfmuseum

Tag der offenen Tür: Alte Fotos im Dorfmuseum

Von: P. St.
Letzte Aktualisierung:
14597706.jpg
Viele historische Fotos aus Steckenborn sind bereits im Archiv des Dorfmuseum, aber leider fehlt den meisten Aufnahmen die Beschriftung.

Steckenborn. Das Dorfmuseum in Steckenborn lädt zu einem Besuch ein. Das Ortskartell Steckenborn veranstaltet anlässlich des internationalen Museumstags einen Tag der offenen Tür, der am Sonntag, 21. Mai, von 11 bis 16 Uhr stattfindet. Wie im vergangenen Jahr werden im oberen Raum des Museums wieder alte Fotografien aus dem Dorfleben gezeigt.

Da die meisten Aufnahmen über keine Beschriftung verfügen, erhofft sich das Ortskartell Hinweise von Besuchern, um nähere Informationen zu den Bildern zu erhalten. „Kommen Sie ins Dorfmuseum und helfen Sie uns, ein Stück Steckenborner Dorfgeschichte für die Nachkommen zu erhalten“, wünscht sich das Ortskartell eine aktive Mitwirkung der Bevölkerung. Für das leibliche Wohl mit traditionellem Backwerk ist gesorgt.

Das historische Dorfmuseum Steckenborn, das im ehemaligen, 2012 aufgegebenen Feuerwehrhaus entstand und im Herbst 2014 eingeweiht wurde, ist dabei, ein Bildarchiv aufzubauen. Mit seiner Idee, das ehemalige Gerätehaus als Dorfmuseum zu nutzen, war der frühere Ortsvorsteher Alex Stiel beim Ortskartell auf offene Ohren gestoßen. Das 1955 erbaute Bruchsteingebäude mit Sirenenturm wurde von der Gemeinde Simmerath auf Grundlage eines 30-jährigen Pachtvertrages vom Ortskartell Steckenborn übernommen.

Interessante Exponate

Eine Vielzahl alter Fotos von Personen, Gebäuden und Festlichkeiten haben bereits Platz gefunden, und auch die Einwohnerentwicklung des Ortes seit der erstmaligen urkundlichen Erwähnung im Jahre 1505 ist bereits ansprechend dargestellt. Ein 250 Jahre alter Webstuhl aus Steckenborn ist zu sehen, ein Butterfass aus der Vorkriegszeit, eine Zentrifuge, eine geschnitzte Holzsäule, die einst die Kanzel in der alten Steckenborner Pfarrkirche abstützte, oder ein altes Kleid der früher in Steckenborn lebenden und weit über den Ort hinaus bekannten Wundheilerin Maria Katharina Koll.

Für das Steckenborner Dorfmuseum werden trotz beengter Räumlichkeiten immer noch Ausstellungsstücke aus dem Dorf als Leihgaben gesucht.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert