Rott - SV Rott droht Abstiegskampf

SV Rott droht Abstiegskampf

Von: Kurt Kaiser
Letzte Aktualisierung:

Rott. „Sicherlich war es kein gutes Spiel von uns, aber wir sind auch nicht gnadenlos unterlegen gewesen“, suchte Jürgen Lipka, der Trainer des Nordeifeler Landesligisten SV Rott, nach Gründen für die unerwartete 0:2-Heimniederlage gegen den Tabellenvorletzten Borussia Lindenthal-Hohenlind.

Nach einer schwachen Anfangsviertelstunde, in der die Mannschaft aus der Domstadt die besseren Chancen hatte, fanden die Rot-Weißen etwas besser ins Spiel, ohne sich aber in Halbzeit eins die ganz großen Möglichkeiten zu erarbeiten. Mit der Einwechselung von Sulayman Dawodu kam zwar mehr Leben ins Offensivspiel der Rot-Weißen, jedoch blieben auch im zweiten Spielabschnitt die hochkarätigen Tormöglichkeiten dünn gesät. „Im Moment fehlen den Jungs ein paar Prozent, die machen sich eben bemerkbar“, weiß Jürgen Lipka, dass die junge Mannschaft, in der auch am vergangenen Spieltag acht Spieler standen, die in der vergangenen Saison noch bei den A-Junioren spielten, noch nicht die Spielstärke der Hinrunde gefunden hat.

Nach den Negativerlebnissen zum Start in die zweite Saisonhälfte plant der Coach vor der Begegnung bei Rheinland Dremmen einige taktische und personelle Veränderungen. Allerdings lastet auf der Gruppe aus dem Heinsberger Land noch ein viel größerer Druck als auf den Nordeifelern. Die Schwarz-Weißen spielten eine ganz miserable Hinrunde, die sie mit nur zehn Punkten mit dem vorletzten Tabellenplatz beendeten.

Nach den ersten sechs Spieltagen der Rückrunde hat sich rein tabellarisch für die Heinsberger noch nicht viel getan, allerdings überraschten sie die Liga mit drei Siegen. Sensationell war der 2:1-Erfolg bei Aufstiegskandidat Hertha Walheim, aber auch gegen die Mitkonkurrenten, Arminia Eilendorf und Germania Burgwart, landeten die Schwarz-Weißen Siege. Vom rettenden Ufer sind sie zwar noch vier Punkte entfernt, jedoch ist in den letzten Wochen mit drei Siegen aus sechs Spielen durchaus ein positiver Trend erkennbar.

Noch ist der SV Rott vier Punkte vom ersten Abstiegsplatz entfernt, viel tiefer möchte Jürgen Lipka mit seinen Jungspunden auch nicht mehr in den Abstiegssumpf geraten. „Dieses Spiel wird von Nuancen entschieden, jetzt wird es aber höchste Zeit, dass wir in die Gänge kommen und punkten“, würde er gerne den Hinspielsieg wiederholen.

Personell sieht es nicht gerade rosig bei den Rot-Weißen aus. Sulayman Dawodu ist in seine Heimat Nigeria gereist und steht zwei Wochen nicht zur Verfügung. Der Einsatz von Kadir Dogan ist verletzungsbedingt noch mit einem ganz dicken Fragezeichen versehen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert