SV Rott: Der Trainer fordert eine Reaktion der Mannschaft

Von: Kurt Kaiser
Letzte Aktualisierung:
11061128.jpg
Der Rotter Mittelfeldspieler Nico Winkhold hat abgezogen, jedoch blieb auch dieser Versuch, so wie etliche andere der Rotter Angreifer am vergangenen Spieltag, in der Dürener Abwehr hängen. Foto: K. Kaiser

Rott. „Diese Tage gibt es, wenn kein Spieler Normalform erreicht und man ganz schlecht spielt und verliert“, machte Faton Popova seiner Mannschaft keinen Vorwurf für den schwachen Auftritt am vergangenen Spieltag gegen den GFC Düren 99.

Nach der fantastischen Leistung eine Woche zuvor in der ersten Halbzeit gegen Hertha Walheim war auch für den Trainer die Darbietung beim 1:3 gegen die Dürener unerklärlich. Die gleichen Spieler, die gegen die Walheimer noch eine Halbzeit Fußball aus der Feinkostabteilung der Liga angeboten hatten, spielten gegen die Dürener mit einer unerwartet hohen Fehlerquote und kassierten letztendlich eine verdiente Niederlage.

„Dieses Spiel müssen wir ganz schnell abhaken“, richtete der Coach direkt nach der Niederlage den Fokus auf die aktuelle Begegnung gegen den SC Germania Erftstadt-Lechenich. Mit nur 14 Zählern war die Germania nach der vergangenen Spielzeit ziemlich sang- und klanglos aus der Mittelrheinliga abgestiegen.

Nach einem 3:1-Auftakterfolg gegen den VfL Vichttal kassierte der Absteiger drei Niederlagen in Folge und rutschte auch in der neuen Umgebung wieder in den Keller ab. Dass der Absteiger mittlerweile in der Landesliga angekommen ist, bewies er aber zuletzt mit einem 5:1-Sieg gegen Alemannia Mariadorf und einem respektablem 2:2 gegen Topfavorit Hilal Maroc Bergheim. Am vergangenen Spieltag entführte die Mannschaft aus dem Stadtteil von Erftstadt durch einen 2:1-Erfolg die Punkte bei Sportfreunde Düren.

„Ich will jetzt eine Reaktion der Mannschaft sehen“, fordert Faton Popova von seinem Team wieder die Attribute, Kampf, Leidenschaft und Einsatzbereitschaft zurück. Der Rotter Coach hat sich über den Gegner informiert und erwartet eine kampfbetonte Begegnung. „Da kriegen wir nichts geschenkt, aber wir wollen uns die Punkte zurückholen, die wir im Heimspiel gegen Düren haben liegen lassen.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert