SV Rott: Auf die Eifeler warten keine leichten Spiele

Von: kk
Letzte Aktualisierung:
10706219.jpg
Marvin Brauweiler wird dem SV Rott am Mittwoch fehlen. In der vergangenen Saison spielte er noch bei Alemannia Aachen als Profi. Nach seinem Wechsel zum SV Rott überzeugte er als Stabilisator in der Rotter Defensive. Am vergangenen Sonntag erhielt er die Rote Karte wegen Schiedsrichterbeleidigung. Foto: Kurt Kaiser

Nordeifel. Für die Mannschaften die auf Mittelrheinebene spielen, steht am Mittwoch der dritte Spieltag auf dem Spielplan. Dafür haben die Mannschaften ab Bezirksliga aufwärts an dem Wochenende, an dem die Kreispokalendspiele ausgetragen werden, (26./27. September) spielfrei.

Landesligist SV Rott hat um 20 Uhr Termin beim Mittelrheinliga-Absteiger SC Brühl. Auch Germania Eicherscheid muss am Mittwoch reisen. Die Blau-Weißen haben um 19 Uhr beim FV Haaren Termin. Beim TuS Schmidt freut man sich zur gleichen Zeit auf die Heimbegegnung gegen Schwarz Weiß Stotzheim.

Zwei Spiele, zwei Siege ist schon eine Zwischenbilanz, die sich sehen lassen kann. Beim Nordeifeler Landesligisten SV Rott wäre man auch mehr als zufrieden, wenn es am vergangenen Spieltag nicht die Rote Karte für Abwehrspieler Marvin Brauweiler gegeben hätte. Schon nach wenigen Wochen ist der Neuzugang zu einer festen Größe in der Mannschaft geworden. Er dürfte in den nächsten Spielen nur schwer zu ersetzen sein.

Nach dem 3:2-Erfolg gegen den FC Düren Niederau attestierte Trainer Faton Popova seiner Mannschaft eine Steigerung gegenüber der Auftaktpartie bei Inde Hahn. „Wir haben in der Offensive besser gespielt und uns mehr Torchancen erarbeitet.“

Nach zwei Siegen zum Auftakt reisen die Rotter am heutigen Abend ziemlich optimistisch ins Brühler Schlosspark Stadion. „Wir wollen unser Spiel durchziehen und auch da gewinnen“, fordert Faton Popova, den nächsten Dreier. Er konnte den Mittelrheinliga-Absteiger am vergangenen Spieltag beim 2:0-Erfolg bei den Sportfreunden Düren beobachten.

Erfolgreichste Waffe der Gruppe aus dem Rhein-Erftkreis sind lange Bälle auf den kopfballstarken Angreifer Lukas Rösch. „Da wird der Marvin uns in der Abwehr fehlen“, weiß Faton Popova, dass der Rotsünder mit seiner Kopfballstärke der Rotter Defensive fehlen wird. Wer seinen Part übernehmen wird, ist noch fraglich. Stefan Savic ist noch verletzt. Frederique Casper müsste mit der Schutzmaske in die zu erwartenden zahlreichen Kopfballduelle.

Bezirksliga Staffel 3

Die Punkteteilung am zweiten Spieltag bei Türkspor Bergheim sollte der neu formierten Mannschaft des TuS Schmidt zusätzliches Selbstvertrauen geben. Beim Aufsteiger fanden die Schmidter in der ersten Halbzeit nicht ins Spiel. „In der ersten halben Stunde hatten die gefühlt 80 Prozent Ballbesitz“, gab TuS Trainer Andreas Lennartz die Überlegenheit der Gastgeber zu. In der zweiten Halbzeit kamen die Schwarz-Gelben dann besser mit dem Gegner zurecht und kamen noch zum Ausgleich. „Der Punkt ist gerecht und damit sind wir auch zufrieden.“

Der aktuelle Gegner SV Schwarz-Weiß Stotzheim startete mit zwei Niederlagen in die neue Saison. Zum Saisonauftakt kassierte man eine 1:3-Niederlage beim Landesliga-Absteiger Germania Lich-Steinstraß. Am vergangenen Spieltag gab es eine Heimniederlage (0:2) gegen Aufsteiger Schwarz-Weiß Düren.

Allerdings zählen die beiden Auftaktgegner der Stotzheimer zum Kreis der Mitfavoriten, während die Mannschaft aus dem Euskirchener Stadtteil am Ende eher im unteren Tabellendrittel zu finden sein wird. „Auch dieses Spiel wird kein leichtes Spiel für uns, aber es ist ein Heimspiel, das wir gewinnen wollen“, fordert Andi Lennartz die ersten Heimzähler.

Bezirksliga Staffel 4

Mit der Punkteteilung gegen Jugendsport Wenau konnte der Eicherscheider Trainer, Bernhard Schmitz, sich überhaupt nicht anfreunden. „Die Mannschaft hat keine Einstellung zum Spiel gefunden und jegliche Kreativität vermissen lassen gegen einen Gegner, gegen den man gewinnen muss.“ Wobei die Wenauer in der Endphase zwei hochkarätige Möglichkeiten versiebten und dem Sieg näher waren als die Blau-Weißen.

Am Montagabend hatte der Coach zum Training eingeladen und mit seinen Jungs die Vorstellung des vergangenen Sonntags noch mal aufgearbeitet. „Am Mittwoch erwartet uns ein ganz anderer Gegner“, schätzt Bernhard Schmitz den FV Haaren stärker ein als die Wenauer. Zum Saisonauftakt kassierte die Mannschaft aus dem Aachener Nordosten eine 2:4-Niederlage gegen Kückhoven.

Am vergangenen Spieltag musste man eine 0:2-Niederlage bei Arminia Eilendorf einstecken. „Die haben bisher gegen andere Kaliber gespielt als wir“, warnt Bernhard Schmitz davor, den Gegner aufgrund der beiden Niederlagen zu unterschätzen.

„Von meiner Mannschaft erwarte ich eine Reaktion, aus der man klar erkennen kann, dass sie es besser machen will als gegen Wenau.“ Verzichten muss der Trainer in den nächsten Wochen auf Sascha Treitz, der sich am vergangenen Spieltag an der Schulter verletzte.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert