Streit um erste Schäden auf dem Ravelradweg beigelegt

Von: hes
Letzte Aktualisierung:
11459822.jpg
Es grünt so grün auf der Vennbahn: Im Frühjahr sollen die schadhaften Stellen auf dem beliebten Radweg repariert werden. Foto: H. Schepp

Monschau/Aachen. Die Auseinandersetzung um die Reparatur des Vennbahnradweges ist beigelegt. Bei einem Arbeitsgespräch rund um verschiedene Themen der grenzüberschreitenden Premium-Fahrradroute einigten sich die Städteregion Aachen, die Stadt Monschau und die Wallonische Region auf eine Vorgehensweise.

Danach wird eine ohnehin für die Städteregion Aachen tätige Zeitarbeitsfirma bei geeigneter Witterung, voraussichtlich im Frühjahr, die aufgenommenen Schäden beseitigen.

„Wo genau aufgefüllt, abgefräst oder auch nur beiasphaltiert wird, muss eine Vorabuntersuchung dann zeigen“, sagte Detlef Funken von der Städteregion unserer Zeitung. Beim Großteil der Schäden handele es sich um überbordende Teerlappen im Randbereich, wo die seinerzeit beauftragte Tiefbaufirma eine Deckschicht ohne Unterbau aufgebracht habe, die dann verständlicherweise gebrochen oder gerissen sei.

Die nun erzielte Vorgehensweise bezieht sich auf den gesamten Bereich der Vennbahn auf dem Gebiet der Städteregion Aachen, also von Roetgen bis Kalterherberg, sagte der Sprecher der Städteregion ergänzend. Detlef Funken sprach von einer „gemeinschaftlichen Finanzierung“, wobei die Gesamtmaßnahme Vennbahnbau ohnehin noch nicht endabgerechnet sei.

Angestoßen hatte die Diskussion die Stadt Monschau, nachdem sie von Nutzern der Vennbahn auf zahlreiche Schadenstellen im Bereich zwischen Konzen und Kalterherberg hingewiesen worden war. Das städtische Tiefbauamt legte eine umfangreiche Untersuchung vor, in der mehrere Dutzend Beschädigungen der nicht einmal zwei Jahre alten Oberfläche dokumentiert waren. Die Baufirma, die seinerzeit die Asphaltierung im Auftrag der Wallonischen Region durchgeführt hatte, ist nicht mehr haftbar zu machen, da sie inzwischen insolvent ist. Daraufhin war eine Auseinandersetzung entbrannt, ob es sich um schwerwiegende Baumängel handelt oder um Schäden, die im Rahmen der normalen Unterhaltung reguliert werden können.

Die Vennbahn wurde als neuer Fernradweg 2013 offiziell eröffnet und ist in das RAVeL-Netz (französisch: Réseau Autonome de Voies Lentes) integriert.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert