Strauch feiert 250 Jahre Vereinsgeschichte

Von: aj
Letzte Aktualisierung:
12364726.jpg
Eintauchen in die Vereinsgeschichte(n): Die Präsentationen über den Straucher Kirchenchor St. Matthias und den St.-Josefs-Verein boten nicht nur viele Informationen, sondern auch die eine oder andere lustige Anekdote aus der ereignisreichen Vergangenheit. Foto: Aline Jansen

Strauch. Der Straucher Kirchenchor St. Matthias und der St. Josefs-Verein haben eine lange Tradition, und die pflegen sie nun schon seit 125 Jahren. Ein guter Grund, zu feiern. So haben sich die beiden Vereine zusammengetan und ein Wochenende voller Musik und Kultur organisiert.

Los ging es am vergangenen Samstagabend mit einem Konzert der bekannten Mundartband „Wibbelstetz“. „Das war super“, resümierte Raimund Löhrer, Vorsitzender des Kirchenchores. Besonders freute er sich, dass nicht nur „die jüngeren Generationen“ den Weg ins Pfarrheim gefunden hatten. Damit hatte er eigentlich gerechnet, denn wer die Musik der Eifelrocker kennt, weiß, dass sie keine leisen Töne anschlagen. „Ein kompletter Tisch war aber mit der Generation „80 plus“ besetzt.

Kulturschoppen

Am Sonntagmorgen begannen die Festlichkeiten mit einer Messe, die vom Lammersdorfer Kirchenchor unter Leitung von Gabriele Scheidweiler-Pleines mitgestaltet wurde. „Das war sehr schön. Der Chor ist qualitativ sehr gut. Wir sind wirklich zufrieden mit dem Ablauf des Wochenendes“, waren sich Löhrer und Andreas Breuer vom St. Josefs-Verein einig. Danach zog man wieder ins Pfarrheim um, wo den zahlreichen Besuchern bei einem „Kulturschoppen“ ein buntes Programm aus Musik, Comedy und Geschichte geboten wurde.

Befreundete Kirchenchöre aus der Umgebung sowie das Trommler- und Pfeiferkorps und die Blasmusikvereinigung aus Strauch sorgten mit ihren Darbietungen für den richtigen Schwung.

Eine langgepflegte Tradition des St. Josefs-Vereins ist die Aufführung von Theaterstücken durch die Theatergruppe. Regelmäßig werden neue Stücke einstudiert und zum Besten gegeben. Natürlich hatte sich die Truppe auch zu ihrem Jubiläum etwas einfallen lassen und einen Sketch gedreht. Die drei Radiomoderatoren sorgten mit ihren Tonstörungen und Übertragungsschwierigkeiten für so manchen lauten Lacher beim Publikum.

Traditionsreiche Theatergruppe

Viele Informationen zu den beiden Vereinsgeschichten gaben Pinnwände mit einer Menge Fotos und Zeitungsartikeln sowie PowerPoint-Präsentationen, die den Werdegang der beiden Vereine nachzeichneten. Den Anfang machte der St.-Josefs-Verein: 1891 gegründet, waren seine Mitglieder zunächst unverheiratete Männer, die sich zur Aufgabe machten, kirchliche, kulturelle und sportliche Aktivitäten in der Dorfgemeinschaft zu fördern.

So ist die auch oben genannte Theatergruppe entstanden, die auch in diesem Jahr im November wieder ein neues Stück inszenieren wird. Während der Zeit des Nationalsozialismus war der Verein gezwungen, die Arbeit für mehr als zehn Jahre einzustellen, da sie nicht den vorherrschenden ideologischen Vorstellungen entsprach. Nach den Kriegsjahren wurde neu gestartet – später auch mit der Unterstützung von Frauen. Heute ist der Verein fest im Dorf etabliert und zählt 127 Mitglieder.

Jubiläumskonzert im Oktober

Der Kirchenchor St. Matthias wurde im gleichen Jahr ins Leben gerufen und bestand aus 20 Männern. Doch schon 1900 widersetzte sich Rektor Gerhard Jansen einem Verbot und nahm auch Frauen in den Chor auf. Geprägt wurde der Verein über die Jahrzehnte hinweg von vielen engagierten Chorleitern und Vorsitzenden.

Eine Ära, in der große geistliche Konzerte gegeben wurden, schaffte Peter Persé, der den Taktstock 25 Jahre fest in der Hand hielt und die 100-Jahrfeier mit dem Chor durch Händels Oratorium „Messiah“ zu einem unvergesslichen Erlebnis machte. Mit Gabriele Scheidweiler-Pleines wehte ein neuer Wind, denn sie gab eine modernere Richtung vor. 2012 wurde sie vom jetzigen Chorleiter Klaus-Peter Dederichs abgelöst.

Neben dem alljährlichen „Boom besenge“ in der Weihnachtszeit, steht im Oktober ein weiterer Höhepunkt des Jahres bevor. Dann möchte der Chor anlässlich des Jubiläums ein Konzert mit 125 Sängern geben.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert