Monschau - Stehende Ovationen nach gemeinsamem Herbstkonzert

Stehende Ovationen nach gemeinsamem Herbstkonzert

Von: ame
Letzte Aktualisierung:
15655144.jpg
Das TPK Kalterherberg unter Leitung von Wolfgang Litt ging auf Weltreise. Foto: A. Mertens
15655147.jpg
Helmut David (Mitte) dirigiert seit 41 Jahren den Konzener Kirchenchor - auch beim Herbstkonzert. Foto: A. Mertens

Monschau. Das dreistündige gemeinsame Herbstkonzert der Stadt Monschau und der Gemeinde Bütgenbach wurde diesmal vom Trommler- und Pfeiferkorps Kalterherberg, vom Kirchenchor St. Peter und Pankratius Konzen und vom Königlichen Musikverein Zur Alten Linde Weywertz in der Aula des Monschauer St.-Michael-Gymnasiums bestritten.

Das Herbstkonzert, das erstmals 1982 ausgerichtet wurde, erfuhr seine 35. Auflage. Zum 20. Mal nahmen Vereine aus der benachbarten Gemeinde Bütgenbach teil. Ralf Steffens aus Mützenich zeichnete für die Technik verantwortlich. Der Blumenschmuck war von Rainer Jakobs aus Höfen zur Verfügung gestellt worden.

Das Konzert, bei dem die drei Vereine für anspruchsvolle Unterhaltung sorgten und das Publikum zu stehenden Ovationen animierten, war in den vergangenen Jahren aufgrund der spärlichen Resonanz etwas in die Kritik geraten. Überlegungen standen im Raum, den Austragungsort von der Aula des Gymnasiums im Rahmen eines verkaufsoffenen Sonntags zur Imgenbroicher Pfarrkirche zu verlagern. Nach Aussage von Georg Kaulen, der beim Konzert Monschaus Bürgermeisterin Margareta Ritter vertrat, waren die Überlegungen zur Verlagerung nach Imgenbroich schon sehr weit fortgeschritten, jedoch hatten sich alle teilnehmenden Vereine aus Gründen der Akustik und der Räumlichkeiten dann doch für die Aula des Monschauer Gymnasiums ausgesprochen.

Kaulen konnte neben einer stattlichen Anzahl von Konzertbesuchern auch die Ortsvorsteher Waltraud Haake, Jacqueline Huppertz, Norbert Rader und Matthias Steffens, den SPD-Fraktionsvorsitzenden Gregor Mathar sowie seitens der Gemeinde Bütgenbach Petra Veithen, die Schöffin für Kultur und Tourismus, die beim Konzert Bürgermeister Emil Dannemark vertrat, sowie ihre Kollegen Daniel Franzen und Paul Hermann begrüßen.

Das TPK Kalterherberg unter der Leitung von Wolfgang Litt eröffnete mit „The Liberty Bell“ des Marschkomponisten John Philipp Sousa. Der Auftritt des Korps stand unter dem Motto „Eine musikalische Weltreise“. Im Juni dieses Jahres hatte das Korps sein Repertoire bereits bei einem Konzert in der Kalterherberger Vereinshalle einem begeisterten Publikum dargeboten. Nunmehr bestand eine günstige Gelegenheit, dem Publikum in der Aula des Monschauer Gymnasiums Teile des Sommerkonzertes, für das 18 Monate geprobt worden war, zu präsentieren.

Die Reise des Korps führte über Afrika (Kumbayah, The Lion Sleeps Tonight), England (Tunes of Glory), Schottland (The Mill), Spanien (Eviva Espana), Italien (Funiculi-Funicula) bis nach Böhmen. „Der Böhmische Traum ist ein Musikstück, das vielen Menschen zu Herzen geht und – so haben mir die Aktiven bestätigt – sehr angenehm zu spielen ist“, versicherte Dirigent Wolfgang Litt, der darauf hinwies, dass „durch die teure Anschaffung von neuen Piccolo- und Querflöten die Spieler heute Abend in der Pflicht stehen, die Neuanschaffungen zu rechtfertigen“.

Werbung für Chorgesang

Der Konzener Kirchenchor St. Peter und Pankratius wurde 1845 gegründet. Derzeit besteht er aus 23 Sängern. Seit 1976 singt der Chor unter der Leitung von Helmut David. Heinz-Hermann Palm, der die Musikstücke erläuterte, nannte „Die Rose“ als Beispiel für eine perfekte Werbung für den Chorgesang. Zum weiteren Repertoire zählten unter anderem „Ach, ich hab in meinem Herzen“, „Der Spielmann“ und „Kalinka“, das langsam begann, sich dann aber stetig steigerte.

In Vertretung für Bütgenbachs Bürgermeister richtete Petra Veithen einige Worte an das Publikum. „Ich versichere Ihnen, dass ich selbst schon zweimal als Spielerin hier auf der Bühne gestanden habe und denke, dass es für den Musikverein aus Weywertz eine besondere Ehre ist, hier in Monschau auftreten zu können.“

Ein Feuerwerk brannte der Königliche Musikverein Zur Alten Linde unter der Leitung von Harmen Vanhoorne auf der Bühne ab. Vanhoorne, der seit vier Jahren den Musikverein dirigiert, hatte nicht nur seine Aktiven im Griff, sondern bezog das Publikum mit Gesang und Klatschen ein. Zwei Zugaben waren Beweis dafür, dass das Publikum sichtlich angetan war.

Musikfreunde aus Monschau und Bütgenbach können sich schon den 4. November 2018 vormerken, dann wird das 36. Herbstkonzert, an dem zwei Vereine aus der Gemeinde Bütgenbach und ein Verein aus dem Stadtgebiet Monschau teilnehmen werden, ausgerichtet. Vereine, die sich für einen Auftritt bewerben wollen, können sich bei der Stadt Monschau bei Udo Prick melden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert