Starker Aufschwung bei der Volkshochschule Südkreis Aachen

Von: P. St.
Letzte Aktualisierung:
87687
Die Volkshochschule Südkreis Aachen hat ihren Radius erweitert: VHS-Leiterin Marlies Breuer (li.) und Mitarbeiterin Maria Willems verzeichnen hohe Anmeldezahlen für die Kurse. Foto: Archiv/P. Stollenwerk

Nordeifel. Die Volkshochschule Südkreis Aachen, die im nächsten Jahr ihr 30-jähriges Bestehen feiert, erlebt ihren zweiten Frühling. Gemessen an der Zahl der abgehaltenen Stunden in einer bunten Vielzahl von Kursen, erlebt die Eifeler Weiterbildungseinrichtung derzeit einen enormen Aufschwung.

Marlies Breuer, seit dem 1. März 2015 neue Leiterin der VHS, bilanzierte vor der in Roetgen tagenden Verbandsversammlung das abgelaufene Jahr und blickte voller Zuversicht auf das zweite Semester 2016. Der verstärkte Zulauf zur VHS sei auch ein Verdienst der neuen Leitung, wurde mehrfach von Seiten der Verbandsversammlung betont.

Auch die zukünftige Kursplanung trägt wieder die Handschrift von Marlies Breuer. Diese räumte allerdings ein, dass die im Jahr 2015 hohe Zahl von 4477 abgehaltenen Unterrichtsstunden in den Kommunen Monschau (2189 Stunden), Roetgen (1358) und Simmerath (930) vor allem auf die verstärkte Nachfrage bei den Kursen Deutsch als Fremdsprache zurückzuführen sei. Allein fünf zusätzliche Kurse mussten eingerichtet werden. „Das Integrationsangebot der VHS sprengt fast den Rahmen“, beschrieb Breuer den enormen Zulauf.

Kreatives Experiment

51 Dozenten sind aktuell bei der VHS Südkreis Aachen im Einsatz, die auch mit zum Teil etwas exotischen Angeboten neue Kursteilnehmer gewinnen. Als überaus beliebt erwies ein Kochkurs in englischer Sprache, dem im neuen Semester nicht nur ein Kochkurs in italienischer Spreche folgt, sondern mit einem Kurs über die chinesische Tee-Zeremonie ein weiteres kreatives Experiment. Barrierefreies Wohnen auf dem Land als Kursangebot ist ebenso gefragt wie auch das bessere Kennenlernen sozialer Medien oder auch ein Kommunikations-Workshop.

Die VHS plant weiterhin, in den Unterrichtsräumen im Himo Imgenbroich ein Selbstlernzentrum einzurichten, wo bereits integrierte Migranten eingebunden werden sollen, die im kommunikativen Miteinander die deutsche Sprache praxisnah vermitteln. Außerdem plant die VHS eines stärkere Kooperation mit der VHS Aachen wie auch dem Haus Ternell, um ihre Präsenz zu erhöhen.

Landeszuschüsse gesichert

Für den Vorsitzenden der Verbandsversammlung der VHS, den Simmerather Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns, ist die gestiegene Attraktivität der VHS auch deshalb von großer Bedeutung, weil damit die Landeszuschüsse nach dem Weiterbildungsgesetz gesichert sind. Dafür muss eine Mindest-Stundenzahl von 3200 erreicht werden. Die VHS Südkreis Aachen liegt derzeit um 40 Prozent über diesem Soll.

Für das erste Halbjahr 2016 wird die VHS voraussichtlich 2289 förderungsfähige Stunden abrechnen können; für das zweite Semester 2016 umfast der Lehrplan insgesamt ein Angebot von 3296 Stunden, die bezuschusst werden.

Weitere Entwicklung der VHS Südkreis Aachen

Der Roetgener Bürgermeister Jorma Klauss wird ab 1. Januar 2017 neuer Verbandsvorsteher der VHS Südkreis Aachen und tritt damit die Nachfolge der Monschauer Bürgermeisterin Margareta Ritter an. Da die Gemeinde Roetgen bislang keinen Zweckverband verwaltet, kam man in Absprache der Hauptgemeindebeamten zu dieser Neuregelung.

Ein entsprechender Vorschlag würde von der Verbandsversammlung befürwortet. Die Wahl erfolgt erst in der nächsten Sitzung, da man der am Abend erfolgten Zustimmung des Roetgener Gemeinderates nicht vorgreifen wollte. Jorma Klauss bezeichnete die Neuregelung als „fair und gerecht“.

Die VHS Südkreis Aachen wird dem Landesverband der Volkshochschulen von NRW beitreten. Diese beschloss jetzt die Verbandsversammlung. Dem Landesverband gehören aktuell 130 Volkshochschulen an. Der Eifeler VHS-Zweckverband war von 1987 bis 1992 und von 2001 bis 2004 schon einmal Mitglied im Landesverband, wobei die Kündigung jeweils aus Kostengründen erfolgte.

Mit der erneuten Mitgliedschaft verbindet man nun die Hoffnung auf eine stärkere Gewichtung der Weiterbildung im Verbund. Der jährliche Mitgliedsbeitrag liegt aktuell bei rund 2500 Euro im Jahr. Manfred Sawallich (Simmerath) als Mitglied der Verbandsversammlung bezeichnete die Mitgliedschaft als „enorm wichtig“. Man solle den Beitritt nicht von finanziellen Aspekten abhängig machen sondern die damit verbundene stärkere Positionierung der VHS in den Blickpunkt rücken.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert