St. Ursula ist Vorreiter beim „Veggie-Day“

Von: jb
Letzte Aktualisierung:
6292670.jpg
Zuchini-Nudeln mit Rataouille-Gemüsen: Die Schülerinnen der Monschauer St. Ursula Mädchenrealschule lebten am Tag der Schulverpflegung ganz vegetarisch. Foto: Julia Bäumler

Monschau. Dienstagmittag, 12 Uhr, die Pausenglocke klingelt. Hunderte Mädchen stürmen in den Flur im Untergeschoss. Und schon im Treppenhaus macht sich der Geruch von Zucchini, Paprika und Kürbissen breit. „Was gibt es denn?“ – die Kinder scheinen großen Appetit zu haben. Und gerade am heutigen Tage gibt es etwas ganz besonderes.

Denn alle Schülerinnen der Monschauer Mädchenrealschule St.-Ursula werden heute vom Förderverein zum Essen eingeladen, jedoch unter einer Bedingung: kein Fleisch! Denn einmal die Woche plant die Schule nun einen so genannten „Veggie-Day“ einzurichten – ähnlich wie es auch die Partei Bündnis 90/ Die Grünen in ihrem Wahlprogramm vorsah.

„Aber wir wollten diesen Tag schon vorher“, betont der Schulleiter Franz-Peter Müsch, und so startete das Projekt still und leise an der Monschauer Schule auch ohne große mediale Debatte.

Die ehemalige Klasse 10 habe die Idee auf einer überregionalen Schülervertreter-Sitzung (SV) aufgeschnappt und sich dafür eingesetzt, auch an ihrer Schule einen fleischlosen Tag einzuführen.

In dieser Woche soll nun über das Projekt noch in der SV-Sitzung abgestimmt werden, im Anschluss muss es dann nur noch in der Schulkonferenz bewilligt werden. Schulleiter Müsch ist sich aber sicher, dass ein von den Schülern vorgeschlagenes Projekt auch durchgesetzt wird.

Kleiner Vorgeschmack

Bevor das Projekt aber den demokratischen Weg geht, gab es für die Schülerinnen schon einmal einen kleinen Vorgeschmack, passend zum Tag der Schulverpflegung.

Kürbiscremesuppe als Vorspeise, Zucchininudeln mit Ratatouille-Gemüse und als Nachtisch Vanille-Zitronen-Quark mit Beerenobst lautete das verlockende Angebot – und das Ganze zubereitet von dem Monschauer Koch Klaus Zimmermanns.

Nicht nur die Schülerinnen, auch die Lehrer durften das vom Förderverein gesponsorte Essen kosten. Den Kindern scheint es auch richtig gut zu schmecken: „Das Essen schmeckt sehr gut. Ich finde die Sache mit dem Veggie-Day auch gut. Wir haben oft darüber im Unterricht geredet.

Wenn man kein Fleisch ist, spart man ja auch CO2 ein und ich denke man kann auch mal einen Tag in der Woche kein Fleisch essen“, sagt Johanna Kreitz aus der neunten Klasse. Auch Biologielehrerin Johanna Landerer ist begeistert: „Es ist köstlich. Man vermisst das Fleisch gar nicht. Es schmeckt sehr leicht und bekömmlich.“

Das Ziel: CO2 einsparen

Sollte der vegetarische Tag tatsächlich eingeführt werden, dann gibt es in der Schulkantine einmal die Woche kein Fleisch. Das Essen in der Kantine bereiten dann wieder, wie auch sonst, die Köchinnen der Schule vor. Und auch beim Hausmeister werden dann keine Brötchen mit Wurst verkauft.

Selbst die Eltern der Schüler werden gebeten, an diesem besonderen Tag den Kindern keine Wurst mit zur Schule zu geben. Auch die Lehrer werden gebeten, sich an diese Regelung zu halten. Der Hintergrund des Ganzen sei, Energie und CO2 zu sparen, erklärt der Schulleiter.

Wichtig sei ihm aber auch, dass die Initiative von den Schülerinnen selber kam. „Ich bin Wirtschaftskundelehrer und sehe es auch daher positiv, wenn wir Dinge aus der Region und kein Fleisch essen“, erklärt Müsch nochmals seinen Standpunkt.

Auch Klaus Zimmermanns, der Koch des Tages, ist überzeugt von der Idee: „Ich denke es ist eine ganz wichtige Sache, dass man sich richtig ernährt und auf regionale Produkte zurückgreifen kann. Gerade in Schulen und Kindergärten sollte man solch ein Projekt in den Vordergrund stellen.“

Nachdem alle Kinder gestärkt waren, ging es dann zurück in den Unterricht oder in den Bus. Die sonst nur 35-minütige Pause wurde eigens um 20 Minuten verlängert, so dass alle Schülerinnen von Klasse fünf bis zehn ein Mittagessen auf vegetarische Art bekamen.

„Für mich gehört das Essen der Kinder mit zum Wohlfühlpaket der Schule“, hält der Schulleiter abschließend fest.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert