Nordeifel - Sorgen bleiben nicht im Briefkasten

Sorgen bleiben nicht im Briefkasten

Letzte Aktualisierung:
Sozialpädagogin Nadja  Baum
Sozialpädagogin Nadja Baum mit der Handpuppe „Abraxas” - er hilft den Kindern in der Beratung der Caritas durch besondere Nachfragen und gutes Zuhören.

Nordeifel. Seit 2005 bietet die Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche der Caritas in Monschau Beratung in zwei Monschauer Grundschulen an. Dieses Angebot wird intensiv genutzt von den Kindern, den Lehrern und Betreuerinnen der Ganztagsschule und den Eltern der Schülerinnen und Schüler.

Nachdem diesem Konzept des Beratungsangebotes „vor Ort” ein großer Erfolg beschieden wurde und die Arbeit auch über die Grenzen der Städteregion hinaus Beachtung fand, konnte jetzt das Modell ausgeweitet werden.

An den Grundschulen Steckenborn und Lammersdorf können sich jeden Freitag bzw. Donnerstag Ratsuchende an Nadja Baum wenden.

Die neue Mitarbeiterin der Beratungsstelle der Caritas ist Sozialpädagogin und eigens für das Angebot in den Schulen eingestellt; zunächst befristet auf zwei Jahre. Finanziert wird sie aus Mitteln der Caritas und der Städteregion. Zu den Sachkosten leisten die Schulen einen deutlichen Beitrag.

Aber wie funktioniert das denn nun mit der Beratung? Die Kinder melden ihren Gesprächswunsch über einen Briefkasten an und werden dann von Nadja Baum in Absprache mit den Lehrerinnen aus dem Unterricht in den eigens eingerichteten Beratungsraum geholt. Hier schildern sie ihre Probleme und Veränderungswünsche. Gemeinsam wird dann nach Lösungsmöglichkeiten gesucht - Patentrezepte gibt es kaum, aber individuelle Entwicklungsalternativen. Meist wird direkt ein Folgetermin vereinbart, um den Veränderungserfolg gemeinsam zu prüfen.

Von Streit bis Liebeskummer

Die Kinder kommen mit allen möglichen Fragen: Streit mit Mitschülern, Konzentrationsprobleme, Liebeskummer, Ärger mit den Eltern und viele andere Themen. Aber auch die Lehrerinnen und Lehrer suchen den Rat im Umgang mit einzelnen Kindern, wenn die Eltern nicht beteiligt sind in anonymer Beratung.

Eltern suchen den Kontakt zu Nadja Baum entweder direkt oder werden über ihre Kinder mit einbezogen, wenn es sich um familiäre Fragen dreht. Die Mitarbeiterin der Beratungsstelle steht unter Schweigepflicht und hat das Team in Monschau zur Unterstützung im Hintergrund.

Die Sprechstunden der neuen Sozialpädagogin haben vor den Osterferien begonnen und sind bereits voll ausgebucht. Ratsuchende in den Schulen können weiterhin den Briefkasten nutzen, alle Anderen können sich direkt an die Beratungsstelle wenden.

Die Adresse lautet: Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche Monschau, Laufenstr. 22, 52156 Monschau, Tel: 02472 / 804515, Fax: 02472 / 804757; Mail: eb-monschau@web.de

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert