Sommerlaune beim 20. Simmerather Kraremannstag

Von: P. St.
Letzte Aktualisierung:
12191005.jpg
Blauer Himmel über dem 20. Simmerather Kraremannstag: Diese jungen Besucher hatten allerdings ihre Blicke auf die Vorführungen der Tanzwerkstatt Simmerath gerichtet. Foto: P. Stollenwerk
12191006.jpg
Ein Riesenfußball als neuer Trendspaß: Ronan Linnertz zeigte den Besuchern wie man es richtig macht. Foto: P. Stollenwerk
12191008.jpg
Wer wollte, konnte beim THW Simmerath auch die Rettungsschere unter Anleitung ausprobieren. Foto: P. Stollenwerk

Simmerath. Die Wege der Naherholungsuchenden führten am Sonntag massenhaft zum Rursee, aber wer an diesem perfekten Sommertag Geschäftsaktivitäten und ein buntes Allerlei an Information und Unterhaltung erleben wollte, der kam am 20. Simmerather Kraremannstag nicht vorbei.

Rund 60 Mitwirkende des Gewerbevereins hatten neben dem verkaufsoffenen Sonntag wieder ein vielfältiges Programm zusammengestellt. Zwischen gleich vier Hüpfburgen pendelten die Besucher zwischen Hauptstraße und Gewerbegebiet in entspannter Sommerlaune. Bei Bedarf konnte man in die Monschauer Bimmelbahn einsteigen und im gemütlichen Tempo das Geschehen auf sich wirken lassen.

Da es an diesem Tag an Freizeit-Aktivitäten in der Region nicht mangelte, waren die Straßen nicht gerade überfüllt, aber das weitläufige Veranstaltungsgelände zog die Besucherströme auch in die Breite. Am Rande des Kraremannstag wurde auch wieder der Mailauf der Hansa Simmerath gestartet, und die Langstreckler mussten gleich zu Beginn der neuen Laufsaison zeigen, dass sie auch sommerlichen äußeren Bedingungen bereits gewachsen sind.

Tanzwerkstatt im Dauereinsatz

Sammelpunkt für die meisten Besucher war die große Bühne auf der Hauptstraße, die für mehrere Stunden von der Tanzwerkstatt Simmerath in Beschlag genommen wurde. Rund 100 Teenies zeigten choreografisch ausgereifte Vorführungen, und die Darbietungen sind seit sechs Jahren ein fester Bestandteil der Veranstaltung geworden.

Werbung konnte der bewegungsfreudige Verein auch gleich für den im Herbst anstehenden Weltrekordversuch machen, wenn 30 Teilnehmer einen Eintrag ins Guinessbuch der Rekorde im Dauertanzen anstreben. „Da suchen wir noch ein paar Verrückte“, lacht Christoph Keischgens, der Chef der Tanzwerkstatt. Er möchte dazu in Kontakt mit Extremsportler Joey Kelly treten, um für die nötige Außenwirkung zu sorgen.

Durch die Besuchergruppen schoben sich auch Romaine und Ronan Linnertz. Ronan in seinem transparenten XXL-Ball war nicht zu übersehen. So sollte es auch sein, denn die beiden jungen Leute machten Werbung für den Trendspaß „Bubble4rent“. Bei diesem lustigen Fußballspiel darf man geschützt durch eine riesige Plastikkugel seine Gegner anrempeln. Jede Menge Fun, ob bei Firmenfeiern oder Schulwandertagen, ist dabei garantiert. Das im Rollesbroicher Gewerbegebiet ansässige Unternehmen vermietet zehn Bälle für 350 Euro am Tag.

Michael Haas, Vorsitzender des Gewerbevereins Simmerath, zeigte sich rundum zufrieden mit dem Kraremannstag 2016, wohl wissend, dass zu schönes Wetter auch den Effekt hat, dass die Besucher mehrere Freizeit-Alternativen haben. Aus seiner Sicht ist aber auch der nachhaltige Effekt des Tages für die Simmerather Geschäftswelt nicht zu unterschätzen, „denn viele Besucher kommen von außerhalb und staunen oft nur, was Simmerath als lebendiges Geschäftszentrum inzwischen alles zu bieten hat“.

Auf dem Platz vor dem Kraremann-Karree war der Mitmach-Zirkus einschließlich Kinderbetreuung sehr beliebt, während auf dem Rathausplatz die Vereine ihren großen Auftritt hatten. Rund 20 Institutionen und Vereine demonstrierten ihre Bandbreite. Gern angesteuert wurde hier auch das THW Simmerath, das mit der Spreizschere einen schrottreifen Kleinwagen zerlegte.

Wenn eine Scheibe am Auto zertrümmert wird, dann wächst schlagartig die Aufmerksamkeit, erzählt Matthias Fenske, Jugendbetreuer beim THW. Die spektakulären Vorführungen dienten nicht nur dazu, den Besuchern die Kompetenz der Retter zu demonstrieren, sondern auch Nachwuchs für das THW zu gewinnen: „Wenn es gut läuft, dann melden sich später zwei bis drei Leute, die bei uns als Helfer mitmachen wollen.“

Aber auch sonst fehlte es nicht an Attraktionen. Die rollende Waldschule der Kreisjägerschaft mit Hermann Carl ist immer ein Hingucker, während die Segway-Testpersonen auf dem eng gesteckten Parcours an der Sparkasse die Augen am Boden halten mussten. So konnte man am Kraremannstag auch wieder einiges lernen und außerdem noch vielen netten Menschen begegnen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert